Die Bevölkerung – Fakten und Zahlen

Seit mehreren Jahrzehnten ist die Zuwanderung Hauptursache für das demographische Wachstum in der Schweiz. Ausserdem ist ein Zustrom von Bewohnern aus ländlichen Regionen in die städtischen Zentren zu beobachten.

Menschen überqueren Strasse
© EDA, Präsenz Schweiz

  • Die Einwohnerzahl der Schweiz ist von 3,3 Millionen im Jahr 1900 auf gegenwärtig 8,4 Millionen angestiegen.
  • Die Bevölkerungszahl wuchs um 1,1%.
  • Die Schweiz ist eines der europäischen Länder mit dem höchsten Ausländeranteil. Derzeit sind es 2 Millionen Ausländer, was einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von 25% entspricht.
  • Die Einwohnerzahl der Städte ist von 36% der Gesamtbevölkerung im Jahr 1930 auf jetzt 85% angestiegen.
  • Die Schweizer Bevölkerung ist im Laufe des 20. Jahrhunderts deutlich älter geworden. Der Anteil der über 64jährigen ist von 5,8% im Jahr 1900 auf jetzt 18,1% angestiegen.
  • Die Frauen sind gegenüber den Männern leicht in der Überzahl. Sie machen derzeit 50,4% der Gesamtbevölkerung aus.
  • Im Durchschnitt werden pro Frau 1,5 Kinder geboren.
  • Die Lebenserwartung ist in der Schweiz eine der höchsten der Welt: 81,5 Jahre für Männer und 85,3 Jahre für Frauen.
  • Das Durchschnittsalter bei Erst-Ehen steigt und steigt – von 26,5 Jahren für Männer und 24,1 Jahren für die Frauen im Jahr 1970 auf jetzt 31,8 bzw. 29 Jahre.