UNWDF 2020: Road to Bern

Artikel, 16.01.2020

Die öffentliche Statistik ist unverzichtbar, um zu messen, ob die in der Agenda 2030 festgehaltenen Ziele der nachhaltigen Entwicklung erreicht werden. Sie steht daher im Fokus des dritten UN-Weltdatenforums der Vereinten Nationen (UNWDF), das vom 18. bis 21. Oktober 2020 in Bern stattfindet. Im Vorfeld dieser internationalen Konferenz wird unter dem Label «Road to Bern» eine Reihe weiterer Veranstaltungen organisiert.

Die öffentliche Statistik dient der Politik als Grundlage für faktenbasierte Entscheidungen und spielt daher im demokratischen Prozess eine entscheidende Rolle. Sie informiert zudem die Bevölkerung über die Umsetzung der Agenda 2030. Bis zur Eröffnung des Forums am 18. Oktober 2020 wird der Bund an mehreren Tagungen zum Thema Daten bzw. nachhaltige Entwicklung im In- und Ausland teilnehmen. Parallel dazu veranstaltet er im Rahmen der Initiative «Road to Bern» eigene Anlässe. Der erste zum Thema Gesundheit findet am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos statt. Die verschiedenen Veranstaltungen sollen die Öffentlichkeit auf die statistischen Herausforderungen in Zusammenhang mit der Agenda 2030 aufmerksam machen und deren Umsetzung in der Schweiz fördern. Einige befassen sich zudem mit der Bedeutung der Genderstatistiken, die häufig noch immer lückenhaft sind.

Die Herausforderungen des UNWDF

Das UNWDF wurde im Zuge der Agenda 2030 von den UN-Mitgliedstaaten lanciert, um dem steigenden Datenbedarf zur Messung der nachhaltigen Entwicklung gerecht zu werden und innovative Ansätze zu fördern. Darüber hinaus soll es dazu beitragen, dass alle Länder hochwertige und vergleichbare Standarddaten veröffentlichen, die zugänglich, aktuell und zuverlässig sind. Vor allem Länder, deren statistisches System weniger gut entwickelt ist, stellt diese Aufgabe vor eine grosse Herausforderung.