Scheidung

Scheidung im Ausland

Grundsätzlich werden ausländische Entscheidungen über Scheidung oder Trennung in der Schweiz anerkannt, wenn sie im Staat des Wohnsitzes, des gewöhnlichen Aufenthalts oder im Heimatstaat eines Ehegatten ergangen sind oder wenn sie in einem dieser Staaten anerkannt werden (Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht IPRG, SR 291).

Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht (IPRG, SR 291)

Damit Sie eine im Ausland ausgesprochene Scheidung im schweizerischen Personenstandsregister (Register Infostar) beurkunden lassen können, sind der Schweizer Vertretung in der Regel folgende Dokumente im Original, versehen mit den gegebenenfalls erforderlichen Beglaubigungen, zwecks Übermittlung in die Schweiz vorzulegen:

  • Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • Entscheid über das elterliche Sorgerecht für allfällige gemeinsame Kinder mit Rechtskraftvermerk
  • Gegebenenfalls die neuen Adressangaben der geschiedenen Ehegatten

Diese Dokumente sind für die zuständige Zivilstandsbehörde bestimmt und werden nicht zurückgegeben.

Scheidung in der Schweiz

Falls Sie bei einer Schweizer Vertretung im Ausland angemeldet sind und Ihre Scheidung in der Schweiz erfolgte, müssen Sie der Vertretung die Änderung Ihres Zivilstandes melden, damit diese das Register der Auslandschweizer aktualisieren kann. Dazu sind bei der Vertretung die folgenden Dokumente (in Papierform oder elektronisch) einzureichen:

  • Fotokopie des schweizerischen Scheidungsurteils mit Rechtskraftvermerk
  • Fotokopie des Entscheids über das elterliche Sorgerecht für allfällige gemeinsame Kinder mit Rechtskraftvermerk
  • Gegebenenfalls die neuen Adressangaben der geschiedenen Ehegatten

Diese Meldung ist nicht kostenpflichtig.

Was ist bei Heiraten und Scheidungen zu beachten

Heiraten und Scheidungen werden den Schweizer Behörden nicht automatisch durch die brasilianischen Behörden gemeldet. Es ist deshalb unerlässlich, dass Sie als Auslandschweizer dafür besorgt sind, die Zivilstandsurkunden (Geburt, Todesfälle, Heiraten, Scheidungen usw.) der zuständigen Vertretung (Botschaft oder Generalkonsulat) zukommen zu lassen.

Diese überprüft die Dokumente und leitet sie an die Heimatgemeinde in der Schweiz zur Eintragung weiter. In der Regel ist diese Dienstleistung gratis.

Beachten Sie bitte, dass neue Reiseausweise (Pässe und Identitätskarten) erst ausgestellt werden können, wenn die Eintragungen in der Schweiz erfolgt sind.

Die Eintragung einer Scheidung (im Ausland) beim schweizerischen Zivilstandsregister ist nötig, um Ihnen unter anderem bei Bedarf neue Reiseausweise austellen zu können. 

Nachfolgende Dokumente müssen dem zuständigen Konsulat vorgelegt werden:

  • Zweiter Auszug der Heiratsurkunde mit Scheidungsvermerk (mit Apostille und nicht älter als 6 Monate); 
  • Formular mit zusätzlichen Informationen (vgl. Formular am Ende der Seite); 
  • Scheidungsurkunde (beglaubigte Kopie mit Apostille und nicht älter als 6 Monate).
    Die Scheidungsurkunde wird durch das Fórum ausgestellt (schneller gehts mit der Hilfe eines Anwalts) und muss folgende Informationen enthalten:
    1. Datum und Name des/der Richters/in der die Scheidungsurkunde ausgestellt hatte. Diese Daten müssen mit dem Scheidungsvermerk in der Heiratsurkunde übereinstimmen;
    2. Vollständiger Name der Frau, wie er nach der Scheidung verwendet werden soll;
    3. Vermerk über das Obhut ("Guarda"), falls Kinder vorhanden.
  • Beglaubigte Kopie mit Apostille und nicht älter als 6 Monate der öffentlichen Scheidungsurkunde (nur für Scheidungen im Standesamt - "Cartório de Registro Civil").

Die Schweizer Behörden akzeptieren weder plastifizierte noch reduzierte Urkunden, und auch nicht solche ohne Apostille.

Falls die Scheidungsurkunde nicht über die aufgelisteten Informationen verfügt, muss die antragstellende Person beglaubigte Kopien mit Apostille und nicht älter als 6 Monate der Dokumente vorlegen, welche diese Informationen liefern.

ACHTUNG:
Alle offiziellen Dokumente müssen notwendigerweise mit einer Apostille versehen sein. Brasilien und die Schweiz sind Signatarstaaten der Konvention über die Haager Apostille. Daher müssen Dokumente, die in Brasilien ausgestellt und für die Schweiz bestimmt sind, von den zuständigen örtlichen Behörden (Notar) mit der Haager Apostille versehen werden.
Für weitere Informationen über die Apostilierung von Dokumenten, bitten wir Sie, das Portal des Nationalen Justizrates (CNJ) zu beachten. Er ist die in Brasilien zuständige Stelle für die Umsetzung der Konvention in Brasilien. Auf dieser Internetseite findet sich auch die Liste der zugelassenen Notariate.