Städtische Infrastruktur und Versorgung

Das SECO unterstützt die verlässliche und erschwingliche Versorgung mit Basisinfrastrukturen, indem es innovative Technologien finanziert, das Betriebsmanagement stärkt und Strukturreformen in öffentlichen Versorgungsbetrieben fördert.

Infrastrukturen wie Energie, Wasser, Transport, Kommunikation oder Abfallmanagement bilden die Grundlage für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. So wirken sich unbehandelte Abfälle oder Versorgungsunterbrüche bei Wasser oder Strom nicht nur negativ auf die Wirtschaftstätigkeit, sondern auch auf das Wohlbefinden der Bevölkerung eines Landes aus.

Die Kosten für die öffentlichen (oder halböffentlichen) Dienstleistungen in den Bereichen Energie, Wasser, Entsorgung und Transport müssen daher für die Bevölkerung und den Privatsektor tragbar sein. Gleichzeitig sind die Auswirkungen auf die Umwelt möglichst gering zu halten und der Unterhalt und die Erneuerung der Strukturen sind durch die erzielten Einnahmen sicherzustellen. In den Schwerpunktländern der wirtschaftlichen Zusammenarbeit des SECO sind diese Ziele nur schwer erreichbar, besonders in den städtischen Zentren, wo die Infrastrukturen oft veraltet und baufällig sind oder schlecht verwaltet werden, falls überhaupt welche vorhanden sind.

Das SECO bringt seine Erfahrung und sein Knowhow ein, um einen gesunden Kreislauf einer verlässlichen und erschwinglichen Versorgung in den Partnerländern anzustossen. Dazu finanziert es replizierbare Vorzeigeprojekte oder unterstützt thematische oder regionale Fazilitäten bei den Entwicklungsbanken, welche die gleichen Ziele verfolgen.

Drei zentrale Instrumente erlauben Massnahmen auf den drei Ebenen der Infrastrukturentwicklung:

  1. Bereitstellung innovativer Technologien: Finanzierung moderner und möglichst sauberer Umwelttechnologien und -verfahren
  2. Stärkung der Infrastrukturverwaltung: Nachhaltigkeit der Institutionen, organisatorische Entwicklung («Corporate Development»)
  3. Verbesserung der Rahmenbedingungen: Unterstützung der Strukturreformen und der Grundversorgungspolitik

Solaranlagen zur Warmwasseraufbereitung in Polen
© SECO

Damit wird der Zugang zu Infrastruktur und Produktionsfaktoren wie Rohstoffen, Wasser und Energie erleichtert und deren Nutzung nachhaltig gestaltet, besonders im städtischen Umfeld.

Engagement des SECO weltweit

Öffentliche Infrastruktur

SECO unterstützt Indonesiens Bemühungen, die Chancen und die Herausforderungen durch eine rasche Urbanisierung des Landes zu nutzen, und die daraus resultierenden Anforderungen in Bezug auf die nachhaltige Stadtentwicklung und Infrastruktur zu bewältigen. SECO unterstützt die Regierung bei der Bereitstellung von Infrastruktur und zuverlässiger und nachhaltiger Energie, beim Ermöglichen von menschenwürdigen Lebensbedingungen und bei der Entwicklung von integrativem Wirtschaftswachstum. SECOs Unterstützung zielt auf drei unterschiedliche, jedoch miteinander verknüpfte Aspekte ab: Erstens, es unterstützt integrierte Stadtentwicklung durch verbesserte Planungstools und gezielte Massnahmen in den Bereichen strategische Investitionsplanung und nachhaltige Entwicklung städtischer Verkehrssysteme, sowie die Verbesserung vom Katastrophenrisikomanagement in den armen Regionen der urbanen Zonen. Zweitens unterstützt es Stadtwerke darin, breitflächig zuverlässige und erschwingliche öffentliche Dienste wie Wasser- und Abwasserentsorgung sowie Abfallbewirtschaftung anzubieten. Zu guter Letzt unterstützt SECO Reformen und Investitionen durch die Förderung einer nachhaltigen und klimaverträglichen Stromversorgung. Diese Aktivitäten sind ein Teil des Beitrages des SECO an die indonesischen Herausforderungen in Bezug auf den Klimawandel.