Solidar Suisse (Kredit Ost)


Solidar Suisse oriente son programme de développement sur les besoins et les droits des personnes vulnérables et défavorisées dans les pays les plus pauvres et dans les pays émergents et en transition où les inégalités sont profondes. Solidar Suisse développe des programmes qui renforcent les mouvements sociaux et promeuvent l’intégration active de la société civile dans les processus politiques. Le « travail décent » est devenu l’élément phare de Solidar Suisse qui a développé une véritable expertise dans cette thématique.

Country/region Topic Period Budget
Eastern Europe and CIS
Rule of Law - Democracy - Human rights
Health
Economy and Employment
Labor market development
Decentralisation - local governance - democratization (incl. accountability)
Health system strengthening
01.01.2017 - 31.12.2018
CHF 1'600'000
Background

La répartition inégale des richesses et des revenus a pris de l’ampleur au niveau mondial mais aussi à l’intérieur des pays notamment dans les pays émergents Cette inégalité sociale est renforcée par une intensification de précarisation des formes de travail (notamment dans les BRICS) et un taux de chômage important.

85 % de la population en-dessous de 25 ans vit dans les pays en développement ; les conditions cadres actuelles ne permettent pas d’absorber cette population dans le marché du travail.

Objectives

Le droit à un travail décent, à la justice sociale et à des moyens d’existence suffisants est respecté partout dans le monde. Toute personne est en mesure de déterminer librement sa vie et de vivre dans la dignité.

Medium-term outcomes

Sud 

  • Une culture politique démocratique et le respect des droits humains sont renforcés.
  • Les revenus décents, les droits du travail et la sécurité sociale sont renforcés.  

Ost 

  • Faire Arbeit (Jugendarbeitslosigkeit) NGOs, Branchen und Berufsverbände erwirken Verbesserungen beim Berufseinstieg von Jugendlichen mittels konkreter Angebote im Bereich Berufsberatung und Berufsbildung, sowie mit politischen Vorstößen.
  • Faire Arbeit (Rechte am Arbeitsplatz) Gewerkschaften und NGOs erwirken Verbesserungen für die Situation von Arbeitsnehmenden in rechtswidrigen Arbeitsverhältnissen mittels Rechtsberatung und politischer Vorstöße
  • (Demokratie & Partizipation / Zivilgesellschaft) Patientenverbände erwirken Verbesserungen für Patienten mittels konkreter Verbesserungen im Gesundheitswesen und politischer Vorstöße.

In gemeinsamen Lernforen tauschen sich DEZA und Solidar Suisse über die Arbeit mit dem Privatsektor aus. Ein besonderes Augenmerk liegt auf best practice, lessons learnt und Herausforderungen. Formen von Beeinflussung hin zu entwicklungsförderndem Verhalten des Privatsektors werden gemeinsam reflektiert und analysiert.

Results

Results from previous phases:  

 

Faire Arbeit

Wirkung: Dank Verhandlungen und Anwaltschaft sowie Beratungsleistungen seitens Solidar Suisse haben sich die Arbeitsbedingungen von mehr als Hunderttausend ArbeiterInnen aus verschiedensten Sektoren (Bau, Landwirtschaft, Textil, Bergbau, Nahrungsmittel) stark verbessert. (u.a. China, Südafrika, Nicaragua, Serbien, Bolivien). Hunderte von ArbeiterInnen gewannen ihre Fälle vor Arbeitsgericht und kamen so zu ihrem Recht (Entschädigung nach Unfällen, Todesfällen, Überzeit, Entlassungen etc.).

Landesebene, Beispiel Südafrika: CWAO (Casual Workers Advice Office) unterstützte 220 kollektive arbeitsrechtliche Konflikte von 7´700 prekär Beschäftigten. 3´900 ArbeiterInnen haben damit Temporär Verträge in feste Anstellungen umwandeln können. Dies resultiert in bis zu 40% höheren Löhnen und Kranken- und Rentenversicherungen.

Demokratie und Partizipation

Wirkung: Dank Solidar Suisse Programmen wurden über 100‘000 Menschen aus benachteiligten Bevölkerungsgruppen und ihre Kollektiv-Organisationen gestärkt. Sie konnten sich in lokaler Entwicklung engagieren und sorgten für eine bessere Versorgung mit grundlegenden Dienstleistungen und Infrastruktur (Wasser, Bildung, Gewaltprävention etc.).

Landesebene, Beispiel El Salvador: Die Förderung von Zugang zu sauberem Trinkwasser als service public ist in die partizipative Gemeindeentwicklung integriert. 2013 - 2016 sind 20 kommunale Trinkwassersysteme neu gebaut bzw. saniert worden. 3500 Haushalte (über 12‘000 Menschen) profitieren heute von 24 Stunden Versorgung mit sauberem Trinkwasser. Die lokalen Zentren des Gesundheits-Ministerium, die in das Projekt-Monitoring eingebunden sind, verzeichnen einen Rückgang der Durchfall Erkrankungen und der Dengue-Fälle.

Landesebene, Beispiel Kosovo: Projekt „Milchdialog“: Innerhalb von 5 Jahren hat sich die Anzahl der Milchproduzenten, die an Molkereien liefern können, beinahe verdoppelt. Zudem wurde eine staatliche Qualitätskontrolle für Rohmilch eingeführt und 2014 hat die Regierung qualitätsgebundene Direktzahlungen für Milchbauern beschlossen, die ihnen jährlich 1,5 Millionen Euro Subventionen einbringen.

Analyse des pratiques de Solidar Suisse sur la mesure d’impact avec le développement de l’approche Four-leave-clover-approach.


Directorate/federal office responsible SDC
Credit area Swiss cooperation with Eastern Europe
Project partners Contract partner
Swiss Non-profit Organisation
  • Solidar Switzerland

Implementing partner
Local Non-profit Organisation

Budget Current phase Swiss budget CHF   1'600'000 Swiss disbursement to date CHF   200'000
Project phases Phase 4 01.01.2017 - 31.12.2018   (Current phase) Phase 3 01.01.2015 - 31.12.2016   (Completed) Phase 2 01.01.2013 - 31.12.2014   (Completed) Phase 1 01.01.2008 - 31.12.2012   (Completed)