Todesfall

Dokumente über einen Todesfall werden den zuständigen Schweizer Vertretungen im Ausland nicht automatisch von den zuständigen Behörden übermittelt. Es ist deshalb unerlässlich, der zuständigen Schweizer Vertretung die notwendigen Unterlagen zukommen zu lassen, damit die betroffenen Schweizer Register kostenlos angepasst werden können.

Todesfall im Ausland

Damit ein im Ausland eingetretener Todesfall im schweizerischen Personenstandsregister (Register Infostar) beurkundet werden kann, sind folgende Dokumente und Informationen in der Regel an die zuständige Schweizer Vertretung einzureichen:

  • eine Todesurkunde im Original
  • Schweizer Ausweise (Pass & Identitätskarte) zur Entwertung – auf schriftlichen Wunsch der Familienangehörigen können die entwerteten Ausweise als Erinnerung retourniert werden (bitte dies beim Versand entsprechend erwähnen)
  • Adresse und andere Kontaktdaten der Hinterbliebenen

Todesfall in der Schweiz

Der in der Schweiz eingetretene Todesfall von Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern oder deren ausländischen Ehegatten muss ebenso der zuständigen Schweizer Vertretung gemeldet werden, damit die Personendaten des Auslandschweizerregisters entsprechend angepasst werden können. Dazu sind folgende Dokumente und Informationen an die zuständige Schweizer Vertretung einzureichen:

  • eine Fotokopie der Schweizer Todesurkunde (kein Original notwendig)
  • Schweizer Ausweise (Pass & Identitätskarte) zur Entwertung, sofern diese nicht bereits durch eine Passstelle in der Schweiz entwertet wurden – auf schriftlichen Wunsch der Familienangehörigen können die entwerteten Ausweise als Erinnerung retourniert werden (bitte dies bei einem Versand entsprechend erwähnen).
  • Adresse und andere Kontaktdaten der Hinterbliebenen

Formalitäten für den Eintrag eines Todesfalles:

Damit Sie einen im Ausland eingetretenen Todesfall im schweizerischen Personenstandsregister (Register Infostar) beurkunden können, finden Sie auf dieser Seite die Liste der Dokumente, die bei der für das Land, in dem der Todesfall eingetreten ist, zuständigen Schweizer Vertretung einzureichen sind:

Todesurkunde; Original-Duplikat, ausgestellt durch das Zivilstandesamt am Ort des Todesfalles

Kopie Ausweisdokument oder Identitätskarte (Vor- und Rückseite)

Folgende zusätzliche Angaben werden benötigt:

Genaue Wohnadresse, Namen und Vornamen der Eltern, Geburtsort und Zivilstand (ledig, geschieden, verwitwet)

Apostille und Übersetzung:

Das ukrainische Dokument muss zuerst mit der Apostille versehen werden. Das ukrainische Justizministerium gibt bekannt, wie dabei vorzugehen ist. Das Dokument muss danach in eine schweizerische Landessprache (Deutsch, Französisch oder Italienisch) übersetzt und durch einen staatlich anerkannten Notar beglaubigt werden. Je nach Übersetzung aus dem Ukrainischen kann es bei der Schreibweise der Namen zu Unterschieden kommen. Die korrekte Schreibweise muss im Zweifelsfalle bestätigt werden.

Justizministerium:       Tel. +380 44 233 65 13

Allgemeine Informationen:

Terminvereinbarung zur Abgabe der Urkunden:

Das Dokument kann persönlich oder per Post an diese Vertretung zugestellt werden. Bitte beachten Sie, dass das Risiko einer Zustellung per Post durch den Absender getragen werden muss. Sollten die Unterlagen persönlich bei dieser Vertretung abgegeben werden, muss vorgängig zwingend mit der Botschaft ein Termin vereinbart werden (kie.vertretung@eda.admin.ch). Wichtig: von dem Dokument ist eine Fotokopie (Vorder- und Rückseite) mitzubringen.

Übermittlung der Urkunden in die Schweiz:

Nach Abgabe der entsprechenden Dokumente werden diese von der Botschaft geprüft und mit diplomatischem Kurier an die Heimat- resp. Wohnsitzgemeinde des/der Schweizer Bürgers/in weitergeleitet. Diese Behörde ist zuständig für den Entscheid über die Eintragung der Todesurkunde in das schweizerische Personenstandsregister.

Gebühren:

Die Eintragung der Todesurkunde ist gebührenfrei