UN CC:Learn – Das Thema Klimawandel in den Lehrplänen verankern

Projekt abgeschlossen
Drei Mädchen und ein Junge sitzen in einem Klassenzimmer.
In der Dominikanischen Republik lernen Schülerinnen und Schüler dank UN CC:Learn ein klimabewusstes Verhalten. © UN CC:Learn/Tony Nunez ©

Arbeitnehmer diverser Berufsgruppen, Bäuerinnen und Bauern sowie Politikerinnen und Politiker weltweit benötigen angesichts wandelnder Klimaverhältnisse neue Kompetenzen zur Anpassung an den Klimawandel. Zahlreiche Entwicklungsländer haben die Herausforderung erkannt und beabsichtigen, ihre nationalen Bildungssysteme diesbezüglich zu stärken. Daher rief die DEZA die Plattform UN CC:Learn ins Leben. Ziel ist es, Entwicklungsländer bei der Entwicklung nationaler Klimawandel-Lernstrategien zu unterstützen.

Land/Region Thema Periode Budget
Weltweit
Umwelt
Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
Reduktion von Katastrophenrisiken – Katastrophenprävention
01.03.2014 - 31.08.2017
CHF 3'000'000

UN CC:Learn ist eine Partnerschaft von 34 multilateralen Organisationen. Sie unterstützt Entwicklungsländer bei der Ausarbeitung nationaler Klimawandel-Lernstrategien. Diese schliessen sämtliche Ausbildungsstufen mit ein und zielen darauf ab, das Thema  Klimawandel, die damit verbundenen Anpassungen sowie die notwendigen Anstrengungen zur Treibhausgasreduktion in den Lehrplänen zu verankern.

Von der Ausarbeitung zur Umsetzung der Lehrpläne

Zwischen 2011 und 2013 entwickelten fünf Pilotländer – Benin, die Dominikanische Republik, Indonesien, Malawi und Uganda – mithilfe von UN CC:Learn nationale Bildungsstrategien zum Umgang mit den Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels. Dabei arbeiteten verschiedene Akteure – die Regierung, zivilgesellschaftliche Organisationen, Unternehmensverbände, Bildungseinrichtungen und die Medien – zusammen.

In der Dominikanischen Republik z.B. investierte die Schweiz rund 30‘000 USD, um 400 Lehrpersonen darin auszubilden, den Klimawandel und seine Auswirkungen ihren Schülerinnen und Schülern zu erklären und ein klimabewusstes Verhalten zu erreichen. Der Erfolg der Initiative motivierte das Bildungsministerium der Dominikanischen Republik, das Projekt mit Eigenmitteln von 1 Million USD zu unterstützen. Dadurch erhielten bereits 3000 Lehrerinnen und Lehrer eine Klimawandelausbildung und können fortan ihre Schülerinnen und Schüler entsprechend sensibilisieren und ihnen wichtige Grundlagen vermitteln.

Aktivitäten in mehr als 15 Ländern

Seit 2014 ist UN CC:Learn in über 15 Ländern aktiv. Um sicherzustellen, dass neu zum Projekt hinzukommende Länder von den Erfahrungen der Pilotländer profitieren, fördert UN CC:Learn mit internationale Veranstaltungen zum Wissens- und Informationsaustausch aktiv die Süd-Süd-Nord Zusammenarbeit. Zudem wurde das Handbuch «Guidance Note for Developing a National Climate Change Learning Strategy» entwickelt, das die Erfahrungen der Pilotländer beinhaltet. Interessant für den Erfahrungsaustausch auf Süd-Süd Ebene ist auch das «UN CC:Learn Botschafter-Programm». Die Botschafter sind Personen, die eine Schlüsselrolle in den nationalen UN CC:Learn-Pilotprojekten gespielt haben und ihr technisches Wissen und ihre Erfahrungen mit den neuen Partnerländern auf bilateraler oder regionaler Ebene teilen.

Lernplattform für alle, die mehr über Klimawandel wissen wollen

UN CC:Learn ist ebenfalls eine Lernplattform, die der breiten Bevölkerung in Entwicklungs- sowie Industrieländern den Klimawandel, seine Ursachen und seine Folgen näherbringen möchte. Die Website von UN CC:Learn bietet verschiedene Lernmaterialien und -aktivitäten zum Thema Klimawandel. Die Benutzerinnen und Benutzer haben in der Online-Bibliothek freien Zugang zu über 2000 Dokumenten sowie zu Videos und anderen relevanten Lernplattformen. Zudem können Interessierte einen kostenlosen Online-Kurs zum Thema absolvieren (in Englisch, Französisch oder Spanisch).

Die Sensibilisierung der breiten Bevölkerung ist für die DEZA ein essentieller Teil des Projekts, da Klimabildung notwendig ist, um Klimarisiken zu senken und Möglichkeiten zur Emissionsreduktion bekannt zu machen. Die Lernplattform von UN CC:Learn stösst auf grosses internationales Interesse: Bis Mitte 2015 sind bereits gegen 15‘000 Registrierungen aus über 190 Ländern für den Online-Kurs eingegangen.

Mit ihrer Unterstützung der Klimabildung auf globaler und nationaler Ebene leistet die DEZA einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung klimaresistenter Gesellschaften und emissionsarmer Wirtschaften weltweit.