Jahrestagung der Humanitären Hilfe und des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe

Freitag, 24.03.2017 – Freitag, 24.03.2017

Öffentlicher Anlass

Einladungskarte der Jahrestagung der Humanitären Hilfe und des Schweizerischen Korps der Humanitären Hilfe mit einer Zeichnung eines syrischen Flüchtlingskinds
Hoffnung für Kinder und Jugendliche in humanitären Krisen, Zeichnung eines syrischen Flüchtlingskinds © Save the Children Save the Children

An der Jahrestagung 2017 der Humanitären Hilfe und des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe steht die Hoffnung für Kinder und Jugendliche in humanitären Krisen im Zentrum.

Ort: Kursaal Bern

Am 24. März 2017 findet im Kursaal Bern die Jahrestagung der Humanitären Hilfe und des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) statt. Zu den Teilnehmenden gehören unter anderem Bundesrat Didier Burkhalter, Pierre Krähenbühl, Generalkommissar des Hilfswerks der UNO  für Palästina-Flüchtlinge (United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East, UNRWA), Elhadj As Sy, Generalsekretär der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies, IFRC), Botschafter Manuel Sager, Direktor der DEZA und Botschafter Manuel Bessler, Delegierter für Humanitäre Hilfe und Chef SKH, 

In Vorträgen, Projektpräsentationen, Interviews und einem Panel erörtern sie, wie eine «verlorene Generation» vermieden und Perspektiven geschaffen werden können . 

Schutz für junge Generation in humanitären Krisen

Kinder und Jugendliche gehören zu den Verletzlichsten in humanitären Krisen. Sie sind in besonderem Masse Ausbeutung, Zwangsrekrutierung, Armut, Missbrauch und Unsicherheit ausgesetzt. 

Es sind jedoch genau diese Kinder und Jugendlichen, welche die Zukunft und Entwicklung der betroffenen Regionen mitgestalten werden. Aus diesem Grund stehen junge Menschen bei der Jahrestagung 2017 der Humanitären Hilfe und des SKH im Zentrum der Aufmerksamkeit. Anhand von konkreten Beispielen wird dargestellt, wie die Schweiz die junge Generation in humanitären Krisen miteinbezieht und unterstützt.