Salon africain du livre

Mittwoch, 26.04.2017 – Sonntag, 30.04.2017

Öffentlicher Anlass

Der Salon africain du livre 2017 wartet mit einem reichhaltigen Programm auf. © Pierre Albouy

«Mélancolique Afrique» ist das Motto des diesjährigen Salon africain, der vom 26. bis 30. April 2017 im Rahmen des Genfer Salon du livre et de la presse stattfindet. Der afrikanische Buchsalon wird von der DEZA unterstützt.

Ort: Genf

Afrika steht seit jeher für Lebensfreude und hat dieses Bild selbst auch immer vermittelt. Und wenn sich nun hinter der afrikanischen Fröhlichkeit eine grosse Melancholie verbirgt? Der Salon africain 2017 regt zum Nachdenken über dieses Thema an. Im Zentrum steht das Werk Mélancolie des Barbares, das der ivorische Dramaturg Koffi Kwahulé so überzeugend inszeniert hat.

Conakry ist Welthauptstadt des Buchs 2017. Deshalb sind die grössten guineischen Schreibtalente mit einer Hommage an Williams Sassine, mit Alioum Fantouré, dem Verfasser von Cercle des Tropiques, sowie mit Hakim Bah vertreten, der für seine Novellensammlung Tachetures mit dem Prix RFI von Radio France Internationale ausgezeichnet wurde.

Ein weiteres Augenmerk gilt dem grossen senegalesischen Historiker Cheikh Anta Diop, über den Ousmane William Mbaye einen Dokumentarfilm gedreht hat.

Wie jedes Jahr werden sich afrikanische Verlegerinnen und Verleger unter dem Baobab einfinden. Und wie jedes Jahr gibt es Bücher und Talente zu entdecken, die in Europa noch unbekannt sind.

Zudem wird eine Autorin oder ein Autor Afrikas für ihre bzw. seine Klarheit und Weitsicht mit dem Kourouma-Preis ausgezeichnet.

Die DEZA unterstützt den Salon africain zur Förderung afrikanischer Autorinnen und Autoren sowie Verlage.