News: Medienmitteilungen und Artikel

News sortieren nach
Zeitraum wählen

Alle (832)

Objekt 133 – 144 von 832

Vertrauen in Daten im Zeitalter von Fake News - Die wichtige Rolle der öffentlichen Statistik in einer Welt von Fakten, Fiktion und allem dazwischen

04.04.2018 — Medienmitteilung EDA
(BFS) – Fakten liefern die Grundlage für den politischen und gesellschaftlichen Diskurs. Doch was passiert, wenn nicht mehr Fakten, sondern gezielt gestreute Unwahrheiten – also Fake News – den Diskurs dominieren? Und was kann man dagegen tun, oder noch besser, wie kann man dem Ganzen vorbeugen? Mögliche Antworten darauf gibt es an der Konferenz «Truth in numbers – Die Rolle von Daten in einer Welt von Fakten, Fiktion und allem dazwischen», die die Bedeutung der öffentlichen Statistik für die Demokratie hervorhebt. Organisiert wird sie vom Bundesamt für Statistik (BFS), der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und der internationalen Statistikpartnerschaft PARIS21.


Humanitäre Minenräumung: Engagement der Schweiz

03.04.2018 — Medienmitteilung EDA
Der Bund stellte 2017 22,3 Millionen Franken für die humanitäre Minenräumung zur Verfügung. Damit unterstützte er die Räumung in kontaminierten Gebieten, die Aufklärung über Minengefahren, die Stärkung lokaler Kapazitäten sowie die Überwachung internationaler Verpflichtungen.


Humanitäre Krise im Jemen: Die Geber versprechen in Genf 2,01 Milliarden US-Dollar zur Linderung der Not

03.04.2018 — Medienmitteilung EDA
Die humanitäre Krise im Jemen ist aktuell weltweit die schlimmste. Millionen Menschen haben aufgrund der bewaffneten Konflikte weder Wasser, Nahrung noch medizinische Hilfe. In mehreren Regionen des Landes herrscht eine Hungersnot. Die in Genf versammelten Geber haben sich verpflichtet, 2,01 Milliarden US-Dollar zu zahlen, um die humanitären Bedürfnisse abzudecken. Die Schweiz – Mitorganisatorin der Konferenz – gab am 3. April 2018 bekannt, für 2018 einen Beitrag von 13 Millionen Franken bereitzustellen.


Bundesrat Ignazio Cassis reist nach China und in die Mongolei

29.03.2018 — Medienmitteilung EDA
Bundesrat Ignazio Cassis reist nächste Woche für seinen ersten offiziellen Besuch ausserhalb Europas nach China und in die Mongolei. Im Mittelpunkt der Gespräche, die der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am 2. und 3. April 2018 in Peking führt, stehen die politischen, wirtschaftlichen und bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und China. Danach reist Bundesrat Cassis in die im Zentrum des Landes gelegene Stadt Xi’an, dem östlichen Ausgangspunkt der Seidenstrasse. Hier besucht er unter anderem ein Projekt zur Verringerung der Schadstoffemissionen in China und den Nachbarländern, das die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) mit der chinesischen Akademie der Wissenschaften durchführt.


Eröffnung der Vernehmlassung für einen zweiten Schweizer Beitrag an ausgewählte EU-Staaten

28.03.2018 — Medienmitteilung EDA
An seiner Sitzung vom 28. März 2018 hat der Bundesrat entschieden, das Vernehmlassungsverfahren für einen zweiten Beitrag an ausgewählte EU-Staaten zu eröffnen. Mit diesem Beitrag soll die Schweiz auch künftig zur Verminderung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten in den EU-Staaten beitragen. Die beiden Themenschwerpunkte Berufsbildung und Migration hat der Bundesrat bereits im vergangenen Jahr festgelegt.


Die Schweiz unterstützt das humanitäre Engagement des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz

21.03.2018 — Medienmitteilung EDA
Die Schweiz unterstützt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in seiner Arbeit zur Linderung von Not und Leiden. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21. März 2018 CHF 80 Mio. für den Genfer Hauptsitz gesprochen. Damit unterstützt die Schweiz eine der wenigen Organisationen, die in Konflikten und Krisen einen Zugang zu den notleidenden Menschen hat. Vom Hauptsitz in Genf aus koordiniert das IKRK die Einsätze seiner weltweit mehr als 80 Delegationen.


Die Schweiz am Weltwasserforum 2018 in Brasilia

20.03.2018 — Medienmitteilung EDA
Wasser als Quelle der Zusammenarbeit statt Ursprung von Konflikten, Zugang zu sauberem Trinkwasser und Einbezug des Privatsektors beim Engagement für nachhaltiges Management von Wasserressourcen: Diese Ziele stehen für die Schweiz am Weltwasserforum 2018 im Vordergrund, das am 18. März in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia begonnen hat. Das weltweit grösste Forum im Wasserbereich unter dem Motto „Sharing Water“ – „Wasser teilen“ vereint Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft, Forschung und dem Privatsektor aus rund 120 Ländern. Leiter der Schweizer Delegation ist Pio Wennubst, Chef des Direktionsbereichs Globale Zusammenarbeit bei der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des EDA, der während der Konferenz in Brasilia den Titel eines Staatssekretärs tragen wird.


Schweiz unterstreicht die Wichtigkeit der politischen und wirtschaftlichen Partizipation von Frauen im ruralen Umfeld und ihren Landrechten

16.03.2018 — Medienmitteilung EDA
Am Rande der 62. Sitzung der UNO-Kommission für die Stellung der Frau CSW eröffnete EBG-Direktorin Sylvie Durrer gestern eine von der Schweiz gemeinsam mit Südafrika, Ägypten, Neuseeland, den Philippinen, Sambia, dem Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) und der Huairou Kommission organisierte Podiumsdiskussion zum Thema Möglichkeiten und Herausforderungen von Frauen aus dem ländlichen Raum in politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsgremien.


Wasser – gemeinsame Verantwortung, gemeinsame Lösungen

12.03.2018 — Artikel DEZA
Technische und politische Lösungen für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser sind dringender denn je. Wasser ist zu einem Schlüsselelement geworden, nicht nur für die Bekämpfung der Armut, sondern auch für den Frieden und die politische Stabilität. Als Akteur mit langjähriger Expertise und Erfahrung im Umgang mit Wasser nimmt die Schweiz darum am grössten internationalen Treffen zum Thema Wasser in Brasilia teil und präsentiert Lösungsansätze.



Die Schweiz und Bhutan bekräftigen ihre Verbundenheit

08.03.2018 — Medienmitteilung EDA
Bei einem Arbeitsbesuch des bhutanischen Premierministers Tshering Tobgay bei Bundespräsident Alain Berset am Donnerstag, 8. März 2018, in Bern haben beide Seiten die anhaltende Verbundenheit ihrer Länder bekräftigt. Bhutan war bis vor zehn Jahren ein Schwerpunktland der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit, Ende 2016 zog sich die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) definitiv aus dem Land zurück. Im Zentrum des offiziellen Gesprächs standen die Perspektiven und Chancen des neuen Kapitels in den bilateralen Beziehungen.


Frauen auf der Flucht sind besonders verletzlich

06.03.2018 — Artikel DEZA
Weltweit befinden sich über 30 Millionen Frauen und Mädchen auf der Flucht. Anlässlich des internationalen Frauentages vom 8. März erklärt Gender-Expertin Ursula Keller, welchen spezifischen Risiken weibliche Flüchtlinge ausgesetzt sind und was die DEZA für sie tut.

Objekt 133 – 144 von 832

Medienmitteilungen (495)

Meldungen (337)