Ein nachhaltiges Wirtschaftswachstums fördern

Die internationale Zusammenarbeit der Schweiz engagiert sich für ein Wachstum, das Arbeitsplätze schafft, die Produktivität steigert, Armut und Ungleichheiten abbaut und umweltverträglich ist.

Damit alle Menschen ihr Potenzial ausschöpfen können, braucht es entsprechende wirtschaftliche Möglichkeiten. Doch die ständig wachsenden Ungleichheiten zeigen, dass die gesellschaftliche Dimension der wirtschaftlichen Entwicklung mehr Gewicht erhalten muss. Dies gilt für weiter fortgeschrittene Entwicklungsländer ebenso wie für die ärmsten Länder.

Wachstum muss auch dem Klimawandel Rechnung tragen, also sich wenn möglich entsprechend anpassen und abschwächend wirken; umweltgerecht sein und die Biodiversität erhalten. Angesichts dieser Herausforderungen hat die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaften unter Rahmenbedingungen zu erfolgen, die einem nachhaltigen und sozial fairen Wachstum Priorität einräumen.

Unterstützung von Kleinunternehmen

Die DEZA und das SECO engagieren sich für ein stabiles Wirtschafts- und Finanzumfeld. Neben der Entwicklung des Privatsektors zur Schaffung von Arbeitsplätzen geht es auch darum, Finanzdienstleistungen zu entwickeln, zu denen die Ärmsten, die KMU und die ländliche Bevölkerung Zugang haben.

Die internationale Zusammenarbeit der Schweiz hilft Produzenten und Unternehmen sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten, sich in der Wertschöpfungskette zu positionieren. Viele Projekte haben zum Ziel, die Entwicklungsländer in die Vertriebskanäle der Weltwirtschaft zu integrieren.