Eine Welt 3/2016

Reihe Eine Welt
Ausgabe 3/2016
Monat 8
Jahr der Publikation 2016
Anzahl Seiten 36
Grösse 5.9 MB
Preis kostenlos
Eine Welt 3/2016
(PDF, Anzahl Seiten 36, 5.9 MB, Deutsch)

Jung und parat : Weltweit gibt es 1,8 MilliardenJugendliche – ein riesiges Potenzial / Ägypten : Das Nil-Land hat ambitionierte Entwicklungsziele / Illegale Finanzströme : Arme Länder triffts besonders hart

Jugend und Entwicklung

Die Möglichkeiten ergeben sich nicht von selbst

Neun von zehn Jugendlichen weltweit leben in Entwicklungsländern – ein riesiges Potenzial für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt

"Wir haben bei der Bildung ein Qualitätsproblem" 

Suzanne Grant Lewis, Direktorin des International Institute for Educational Planning der Unesco in Paris, im Interview

Bildung für alle in Kakuma

In- und ausserhalb des zweitgrössten Flüchtlingslagers Kenias vermittelt ein Entwicklungsprojekt Jugendlichen Berufsbildung sowie soziale und wirtschaftliche Kompetenzen

Bessere Perspektiven für Viengsavanh 

Ein schweizerisch-deutsches Berufsbildungsprojekt unterstützt in Laos benachteiligte Jugendliche

Facts & Figures

Horizonte

Reformwilliges Land am Nil

Ägypten hat bis ins Jahr 2030 ambitionierte Entwicklungsziele – eines der grössten Hindernisse auf dem Weg ist ein Heer von sieben Millionen Beamten

Aus dem Alltag vom...

Romain Darbellay, abtretender Leiter des Schweizer Kooperationsbüros in Kairo

"Wer ist als nächstes dran?"

Sara Khorshid über die Gründe, weshalb sie – wie viele andere – sowohl der Präsidentschafts- als auch der Parlamentswahl in ihrer Heimat ferngeblieben ist

DEZA

Endlich Trinkwasser

In ländlichen Gebieten Moldawiens konnten mit Unterstützung der Schweiz 14000 Wohnungen an die Kanalisation angeschlossen und 40 000 Menschen mit fliessendem Wasser versorgt werden

Die Mongolei hilft ihrem Vieh auf die Beine

Mit der Reform des Veterinärwesens im zweitgrössten Binnenstaat der Welt sollen die Gesundheit der riesigen Viehherden und damit die Chancen für den Fleischexport verbessert werden

Forum

Die verlorenen 1100 Milliarden Dollar

Grenzüberschreitende illegale Finanzströme treffen Entwicklungsländer in besonderem Mass

Die Magie des Caño Cristales

Carte blanche: Die Kolumbianerin Ana María Arango über die Bedeutung und das faszinierende Schauspiel des schönsten Flusses der Welt

Kultur

"Es sterben nur Kulturen, die sich nicht öffnen"

Interview mit dem mauretanischen Schriftsteller Beyrouk, der seine Leserschaft in die Beduinenlager und Oasen in der Sahara führt

 

Gratis-Abo (nur in der Schweiz bestellbar)

Bestellen