Ein auf die Ursachen von Fragilität und die Stärkung der Widerstandskraft ausgerichteter Ansatz

Die Schweiz hat ihre Unterstützung für fragile und konfliktbetroffene Regionen deutlich ausgebaut. Mit der Botschaft zur internationalen Zusammenarbeit 2017–2020 wurde die bilaterale Hilfe für fragile Länder um 50% erhöht.

Die Mittel werden für die Bekämpfung der Konfliktursachen, die Stärkung der Zivilgesellschaft, die Achtung der Menschenrechte und die Förderung einer verantwortungsvollen Regierungsführung auf nationaler und lokaler Ebene eingesetzt.

Die DEZA ist in mehreren Ländern und Regionen tätig, die von latenten oder offenen Konflikten sowie von einem oder mehreren Aspekten der Fragilität betroffen sind: namentlich in Afghanistan, Nordafrika, Burundi, am Horn von Afrika, in Haiti, Mali, Myanmar und Nepal.

Neue Wege in der Entwicklungszusammenarbeit

2015 haben die UNO-Mitgliedstaaten die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihre Ziele verabschiedet. Ziel 16 stellt eine direkte Verbindung zwischen friedlichen, inklusiven Gesellschaften und starken Institutionen und der nachhaltigen Entwicklung her. Der Frieden wird also zu einem legitimen Entwicklungsthema erklärt und dadurch wird der in Busan von der internationalen Gemeinschaft verabschiedete «New Deal for Engagement in Fragile States» umgesetzt.

Es gibt zahlreiche Gründe, die einen besonderen Einsatz in fragilen Kontexten rechtfertigen, auch wenn damit höhere Risiken verbunden sind. Dazu gehören humanitäre Überlegungen, das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung und die Verbesserung der globalen Sicherheit. Diese Anstrengungen stehen im Einklang mit den grossen internationalen Agenden für Frieden, Menschlichkeit und Menschenrechte. Mit diesem Engagement wird schliesslich anerkannt, dass es kontextspezifische Aktivitäten braucht, die jedoch auch nicht die ganze Komplexität ausser Acht lassen.

Die Bekämpfung der Fragilität erlaubt es, jene Menschen zu erreichen, die am ehesten Gefahr laufen, zurückgelassen zu werden

Am stärksten gefährdet sind Gemeinschaften, die von anhaltenden bewaffneten Konflikten und anderen Formen der Gewalt betroffen sind, die keinen Zugang zur Justiz haben, die hoher Korruption ausgesetzt sind, deren Menschenrechte missachtet werden oder deren Institutionen ausschliessend und nicht rechenschaftspflichtig sind.

Fragile Länder bildeten schon bei der Erreichung der Millenniumsentwicklungsziele (2015) das Schlusslicht. Nun laufen sie Gefahr, auch bei der Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) bis 2030 vergessen zu gehen. Indem die verschiedenen Formen von Fragilität angegangen werden, werden auch diese Bevölkerungsgruppen erreicht, namentlich die am verwundbarsten.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 61 – 68 von 68

PREST 5, Pistes rurales et désenclavement à l’Est

01.01.2016 - 30.06.2022

Les routes constituent un soutien à la croissance économique par la mobilité des personnes et des marchandises. Au Burkina Faso, elles demeurent en deçà des besoins et des référentiels de l’espace UEMOA. Partant de ce constat et sur l’expérience de la DDC, le gouvernement a souhaité que la Suisse finance conjointement un projet d’infrastructures et de mobilité avec la Banque Mondiale avec la méthode haute intensité de main d’œuvre (HIMO). Un inventaire des initiatives basées sur la méthode HIMO dans les 13 régions a été lancé en vue d’élaborer une politique nationale HIMO. La DDC s’engage à contribuer à ce projet et valorise la méthode HIMO à l’échelle nationale.


Multidonor Fund of the Inter-American Development Bank (IDB): Improvement of Citizen Security in Latin America and the Caribbean

01.12.2015 - 31.12.2023

The support provided by SDC (single- phase project) focusses on improving the effectiveness of public policies on citizen security in the Latin American and Caribbean countries, as a response to high levels of violence in the region. SDC will contribute to the IDB Multidonor Fund of the Citizen Security Initiative (CSI), aiming to strengthen the capacity of states to implement public policies on citizen security and promote exchange of lessons learnt through regional dialogue and bi- and multilateral cooperation in earmarked projects.


RCA: UNICEF Sous-cluster protection de l’enfance

01.06.2015 - 30.06.2017

Par son appui financier au Sous-cluster protection de l’enfance, la DDC souhaite contribuer au renforcement du système de coordination en RCA, pour assurer une réponse de protection coordonnée pour les enfants affectés par la crise. Ce soutien rentre par ailleurs dans le cadre de la stratégie de la protection de civils (PoC), et plus spécifiquement dans le plan d’action du DFAE pour la protection des enfants associés aux forces et groupes armés.


Nachhaltige Wasser- und Weidenutzung lindert die Not äthiopischer Viehzüchter

Eine Gruppe von Äthiopierinnen und Äthiopiern hebt mit Hilfe von Schaufeln und Pickeln neben einem halb ausgetrockneten Tümpel neue Becken aus.

01.06.2015 - 30.09.2022

Dürren, Futtermangel und Konflikte um natürliche Ressourcen machen den Viehzüchtern im Süden Äthiopiens das Leben schwer. Um ihre Ernährungssicherheit und ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krisen zu erhöhen, hat die DEZA eine Reihe von Massnahmen ergriffen: Von der Sanierung von Weiden und Wasserlöchern über die Einführung von Nutzungsplänen bis hin zur Erschliessung neuer Einnahmequellen für Frauen.

Land/Region Thema Periode Budget
Äthiopien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Konflikt & Fragilität
Klimawandel & Umwelt
No Theme defined
Landwirtschaftliche Nutzflächen
Ernährungssicherheit der Haushalte
Konfliktprävention
Reduktion von Katastrophenrisiken DRR

01.06.2015 - 30.09.2022


CHF  9’523’920



AfDB - SDC Partnership on enhancing the Bank’s fragility and conflict sensitivity

01.01.2015 - 31.12.2022

Based on its Ten-year Strategy, the Bank will strengthen its engagement in fragile and conflict affected coun­tries/situations which is also a priority in Switzerland’s development bill 2013-16. This partnership will assist the Bank in building the necessary capacities and instruments to translate fragility concepts and approaches into more effective operations on the ground.  Other outcomes will be a new diagnostic tool “Country Resil­ience and Fragility Assessment (CRFA)” and strengthened capacities in the Bank and in 30 African countries.


Multi Donor Trust Fund (MDTF)

01.12.2013 - 31.12.2022

The MDTF aims to reduce the socio-economic marginalisation of people, with focus on women, religious minorities and internally displaced people, in the Pakistan border regions to Afghanistan; the fund will contribute to state-building in the most fragile regions of the country by strengthening capacity of the subnational governments. Consequently, the population will get increased access to basic services and livelihood opportunities.


Swiss Programme for Research on Global Issues for Development - Research Module on Employment

01.09.2012 - 31.12.2023

SDC and the Swiss National Science Foundation (SNSF) are offering a new long-term funding scheme for development-relevant research on global issues (www.r4d.ch). The main focus lies on the generation of new insights and solutions as well as on the application of research results into policy and practice through partnership projects between researchers from Switzerland and from developing countries. The overall r4d.ch program consists of five thematic modules and a module for thematically open research. The second module focuses on employment in the context of sustainable development.


Swiss Programme for Research on Global Issues for Development - Research Module on Social Conflicts and Fragility

01.03.2012 - 31.12.2023

SDC and the Swiss National Science Foundation (SNSF) are offering a new long-term funding scheme for development-relevant research on global issues (www.r4d.ch). The main focus lies on the generation of new insights and solutions as well as on the application of research results into policy and practice through partnership projects between researchers from Switzerland and from developing countries. The overall r4d.ch program consists of five thematic modules and a module for thematically open research. The first thematic module focuses on the causes and solutions to social conflicts in the context of weak public institutions.

Objekt 61 – 68 von 68