Blick in eine grosse Mine in Togo, in der im Tagebau Phosphat abgebaut wird.
In Entwicklungsländern wie Togo lagern riesige Rohstoffvorkommen. Die DEZA setzt sich dafür ein, dass sie auf faire Weise genutzt werden. © Alexandra Pugachevsky

Für viele Entwicklungsländer ist der Rohstoffabbau ein entscheidender Wirtschaftsfaktor, und die Schweizer Rohstoffunternehmen spielen in diesem Geschäft eine bedeutende Rolle. Obwohl Rohstoffvorkommen eine Chance zur Überwindung herkömmlicher Armut darstellen, gelingt vielen Ländern dieser Schritt nicht. Dem will die DEZA entgegenwirken. 

Der Rohstoffsektor gewinnt in den Entwicklungsländern zunehmend an Bedeutung: Laut einem Bericht der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) aus dem Jahr 2016 waren 91 Entwicklungsländer im Jahr 2015 von Rohstoffen abhängig. Diese machten mehr als 60 Prozent ihrer Exporte aus. Die Weltbank schätzt auch, dass Afrika allein nahezu 30 Prozent der weltweiten Mineralvorkommen besitzt. Einige Mineralerze wie Tantal und Kobalt, die vor allem für die Produktion von elektronischen Komponenten benötigt werden, stammen mehrheitlich aus fragilen Ländern. 

Mit dem Aufkommen umweltfreundlicher Industrien und Technologien wird ein Anstieg der Nachfrage nach Mineralien erwartet, verbunden mit erheblichen Investitionen in die Exploration und die Erschliessung neuer Minen.

Die Hintergründe und die Rolle der verschiedenen Akteure werden seit Jahren von der Wissenschaft, internationalen entwicklungspolitischen Gremien, Regierungen und der Zivilgesellschaft diskutiert. Dazu gehören Fragen wie die volkswirtschaftlichen Auswirkungen des Rohstoffabbaus und die Ursachen von Preisschwankungen. Weitere Themen sind gesundheits- und umweltschädigende Praktiken beim Rohstoffabbau, ausbeuterische Arbeitsverhältnisse oder Verteilungskämpfe beim Zugang zu Rohstoffen, die zu Gewaltanwendung bis hin zu kriegsähnlichen Auseinandersetzungen führen können.

Stark an Bedeutung gewonnen hat die Diskussion von Fragen rund um die mit dem Rohstoffgeschäft verbundenen Finanzflüsse. Unrechtmässig oder zweifelhaft erworbene Gelder und deren Verlagerung ins Ausland stellen insgesamt ein entscheidendes Hindernis für wirtschaftliches Wachstum und gute Regierungsführung in Entwicklungsländern dar. Es besteht breiter Konsens, dass die Mittel, die den Entwicklungsländern dadurch abhandenkommen, die öffentliche Entwicklungshilfe um ein Mehrfaches übersteigen. Ein namhafter Anteil dieser Finanzströme stammt aus Rohstoffproduktion und –handel.

Die Schweiz ist ein wichtiger Rohstoffhandelsplatz. Schätzungen zufolge werden in der Schweiz jährlich mehr als 3 Milliarden Tonnen Rohstoffe im Wert von über 960 Milliarden Franken gehandelt. In seinem Bericht «Rohstoffsektor Schweiz: Standortbestimmung und Perspektiven» (2018) erinnert der Bundesrat daran, dass er von allen in oder aus der Schweiz operierenden Unternehmen ein integres und verantwortungsvolles Verhalten in Bezug auf die Einhaltung der Menschenrechte sowie der Umwelt- und Sozialstandards im In- und Ausland erwartet. Dies gilt für die gesamte Wertschöpfungskette und in besonderem Mass für Unternehmen, die in fragilen Staaten tätig sind. 

 Handlungsfelder der DEZA

  • Die DEZA engagiert sich auf internationaler Ebene für die Verbesserung der Standards für die Nutzung und den Handel mit Rohstoffen und deren effektive Umsetzung durch Regierungen und Unternehmen.
  • Die Schweiz unterstützt die Schaffung multilateraler Instrumente zur Bekämpfung von Korruption und unlauteren und illegalen Finanzflüssen.
  • Die DEZA setzt sich im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit für eine bessere Gouvernanz im Rohstoffsektor und die Schaffung nachhaltiger Wertschöpfungsketten in den rohstoffproduzierenden Partnerländern ein.
  • Durch die Unterstützung von Forschungs- und Multistakeholder-Plattformen trägt die Schweiz zu einem besseren Verständnis der Herausforderungen und Potenziale des Rohstoffsektors für die Entwicklungsländer bei.

Aktuelle Projekte

Objekt 61 – 72 von 259

El Agua Nos Une – Water Stewardship “United for Water

01.01.2021 - 31.12.2025

Based on Switzerland’s decade long experience on private sector engagement and empowerment of public institutions, “El Agua Nos Une” focuses on strengthening evidence-based decisions for better water governance in 4 Latin American countries. It envisions systemic change towards corporate water use efficiency and pollution mitigation, mobilizing stakeholders and investments in ecosystem preservation; contributing to a more equitable society and responsible water use.


Strengthening the Anti-Corruption Committee of Armenia

01.12.2020 - 30.11.2022

In partnership with the OSCE, Switzerland supports the Armenian Government in establishing a new Anti-Corruption Committee (ACC). This specialized body will be key in investigating and combatting corruption crimes. Through capacity-building activities and policy support, the ACC will be in a position to contribute to curb corruption, strengthen the Anti-Corruption system and the rule-of-law in the context of the Government’s Anti-Corruption Strategy 2019.


TTDP - Trail Based Tourism Development Project

01.12.2020 - 30.06.2026

The project aims at increasing income of Nepalese people through the promotion of trail based tourism. By attracting national and regional visitors along safe and scenic trails, it will contribute to preserve social and cultural heritage while generating local revenues. Switzerland’s convening power to bring together federal, provincial and local governments will be catalytic in promoting intergovernmental cooperation in view of strengthening local economic development.


Strengthening Systems to Combat Corruption and Impunity in Central America

01.12.2020 - 30.06.2024

The program contributes to the reduction of corruption and impunity in the Northern Triangle of Central America, strengthens the anticorruption investigative and criminal prosecution capacities of the specialized units of the Public Prosecutors and reinforces the political lobbying of civil society organizations to promote institutional reforms.


Resil - Projet de renforcement de la résilience et de la cohésion sociale au plateau dogon

01.12.2020 - 31.12.2022

Au Centre du Mali, les groupes armés exploitent la concurrence pour l’accès aux terres afin d’envenimer les relations entre communautés et de créer un climat d’extrême violence. En visant une meilleure productivité des terres et le renforcement des mécanismes de gestion des différends fonciers, le projet contribue à apaiser les relations et accroît la résilience. La Suisse contribue à la cohésion sociale, au développement rural et à la résilience des victimes du conflit. 


PSPET - Programme de soutien au processus électoral en Tunisie

01.11.2020 - 31.12.2024

L’intervention contribue au renforcement de la bonne gouvernance des autorités électorales et à leur résilience pendant les périodes de crise. Elle veille également à assurer l’inclusion des différentes couches de la société dans la participation électorale et politique, à travers des approches innovantes et durables, ainsi que par la diffusion auprès des citoyen.ne.s tunisien.ne.s d’une information électorale fiable et sensible au genre. Le programme sera mis en œuvre par le PNUD et l’IFES.


Support the juvenile justice system in Egypt

01.11.2020 - 31.10.2023

A more independent, impartial, and efficient judiciary is a prerequisite for the current protection of citizens. The juvenile justice system is one avenue where there is both a demonstrated need for engagement and government acceptance. Capitalising on OECD framework agreement with Egypt on rule of law, the proposed intervention will lead to enhanced sector specific governance practices and contribute in increasing trust with government stakeholders.


IWGP - Inclusive Water Governance Project in Mekong Region

01.10.2020 - 30.06.2024

Through this project, Switzerland will support civil society organisations, women and vulnerable communities to better influence water resource governance and decision-making processes at all levels in the Greater Mekong Sub-region. The Swiss knowhow in transboundary water governance and citizen participation shall leverage more inclusive, transparent and accountable infrastructure development that better responds to the needs of vulnerable riverine communities and improve their livelihood.


Open source Health Insurance Management Information System (OpenIMIS)

01.09.2020 - 31.08.2023

Health related costs often represent a massive financial burden for poor households. Lack or inexistence of social protection mechanisms imply that ill and injured people have no choice but to pay out-of-pocket for services and care. Health insurance schemes potentially prevent households from falling into a poverty trap. SDC and BMZ have developed the only open-source software for fully managing a social health protection scheme. This tool will be further promoted and implemented in LMICs.



Mainstreaming Social Accountability in Mongolia (MASAM)

01.08.2020 - 31.07.2023

The 2nd and last phase aims to strengthen civil society and public sector agencies’ capacities in linking (a) policy planning and implementation, including in the health sector, and (b) budget planning and execution (public investments). Social Accountability mechanisms will enable the Government of Mongolia to improve the delivery of key services and impacts of public investment projects on people’s livelihood. The WB and SDC are leading partners in mainstreaming Social Accountability in Mongolia.


Combating Gender-Based Violence in Mongolia

Let's understand and respect each others campaign

01.08.2020 - 31.07.2023

Aiming at sustainable change of behaviour and mental disposition, the 2nd phase of this project seeks to protect the victims of Gender-based Violence (GBV), women/girls and men/boys, and to mitigate the root causes of violence. This follow-up phase focuses on the consolidation and institutionalization of GBV prevention and response mechanism. The project is in line with Mongolia’s and Switzerland’s commitment to combat GBV and gender inequalities.

Objekt 61 – 72 von 259