Rohstoffe und Entwicklung

Blick in eine grosse Mine in Togo, in der im Tagebau Phosphat abgebaut wird.
In Entwicklungsländern wie Togo lagern riesige Rohstoffvorkommen. Die DEZA setzt sich dafür ein, dass sie auf faire Weise genutzt werden. © Alexandra Pugachevsky

Für viele Entwicklungsländer ist der Rohstoffabbau ein entscheidender Wirtschaftsfaktor, und die Schweizer Rohstoffunternehmen spielen in diesem Geschäft eine bedeutende Rolle. Obwohl Rohstoffvorkommen eine Chance zur Überwindung herkömmlicher Armut darstellen, gelingt vielen Ländern dieser Schritt nicht. Dem will die DEZA entgegenwirken. 

Der Rohstoffsektor gewinnt in den Entwicklungsländern zunehmend an Bedeutung: Laut einem Bericht der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) aus dem Jahr 2016 waren 91 Entwicklungsländer im Jahr 2015 von Rohstoffen abhängig. Diese machten mehr als 60 Prozent ihrer Exporte aus. Die Weltbank schätzt auch, dass Afrika allein nahezu 30 Prozent der weltweiten Mineralvorkommen besitzt. Einige Mineralerze wie Tantal und Kobalt, die vor allem für die Produktion von elektronischen Komponenten benötigt werden, stammen mehrheitlich aus fragilen Ländern. 

Mit dem Aufkommen umweltfreundlicher Industrien und Technologien wird ein Anstieg der Nachfrage nach Mineralien erwartet, verbunden mit erheblichen Investitionen in die Exploration und die Erschliessung neuer Minen.

Die Hintergründe und die Rolle der verschiedenen Akteure werden seit Jahren von der Wissenschaft, internationalen entwicklungspolitischen Gremien, Regierungen und der Zivilgesellschaft diskutiert. Dazu gehören Fragen wie die volkswirtschaftlichen Auswirkungen des Rohstoffabbaus und die Ursachen von Preisschwankungen. Weitere Themen sind gesundheits- und umweltschädigende Praktiken beim Rohstoffabbau, ausbeuterische Arbeitsverhältnisse oder Verteilungskämpfe beim Zugang zu Rohstoffen, die zu Gewaltanwendung bis hin zu kriegsähnlichen Auseinandersetzungen führen können.

Stark an Bedeutung gewonnen hat die Diskussion von Fragen rund um die mit dem Rohstoffgeschäft verbundenen Finanzflüsse. Unrechtmässig oder zweifelhaft erworbene Gelder und deren Verlagerung ins Ausland stellen insgesamt ein entscheidendes Hindernis für wirtschaftliches Wachstum und gute Regierungsführung in Entwicklungsländern dar. Es besteht breiter Konsens, dass die Mittel, die den Entwicklungsländern dadurch abhandenkommen, die öffentliche Entwicklungshilfe um ein Mehrfaches übersteigen. Ein namhafter Anteil dieser Finanzströme stammt aus Rohstoffproduktion und –handel.

Die Schweiz ist ein wichtiger Rohstoffhandelsplatz. Schätzungen zufolge werden in der Schweiz jährlich mehr als 3 Milliarden Tonnen Rohstoffe im Wert von über 960 Milliarden Franken gehandelt. In seinem Bericht «Rohstoffsektor Schweiz: Standortbestimmung und Perspektiven» (2018) erinnert der Bundesrat daran, dass er von allen in oder aus der Schweiz operierenden Unternehmen ein integres und verantwortungsvolles Verhalten in Bezug auf die Einhaltung der Menschenrechte sowie der Umwelt- und Sozialstandards im In- und Ausland erwartet. Dies gilt für die gesamte Wertschöpfungskette und in besonderem Mass für Unternehmen, die in fragilen Staaten tätig sind. 

 Handlungsfelder der DEZA

  • Die DEZA engagiert sich auf internationaler Ebene für die Verbesserung der Standards für die Nutzung und den Handel mit Rohstoffen und deren effektive Umsetzung durch Regierungen und Unternehmen.
  • Die Schweiz unterstützt die Schaffung multilateraler Instrumente zur Bekämpfung von Korruption und unlauteren und illegalen Finanzflüssen.
  • Die DEZA setzt sich im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit für eine bessere Gouvernanz im Rohstoffsektor und die Schaffung nachhaltiger Wertschöpfungsketten in den rohstoffproduzierenden Partnerländern ein.
  • Durch die Unterstützung von Forschungs- und Multistakeholder-Plattformen trägt die Schweiz zu einem besseren Verständnis der Herausforderungen und Potenziale des Rohstoffsektors für die Entwicklungsländer bei.

Aktuelle Projekte

Objekt 169 – 180 von 1073

Global Malaria Technical & Training Support Package (GlobMal)

01.07.2019 - 30.06.2023

The worldwide reduction in malaria-related death in the last two decades is a major global public health success. Despite the 6 million lives saved from malaria, still more than 400’000 people die every year. The project aims to shape effective global and national malaria control and elimination strategies, by providing the necessary scientific evidence and strengthening capacities of malaria-affected countries. Swiss research and private sector contribute to the design and implementation of these global and national malaria strategies.


SMArt – Sustainable Mountain Art

01.07.2019 - 30.06.2023

SDC’s Global Programmes focus on key challenges such as climate change and environment, water, migration, health, agriculture and food security. Changes in behaviour and consumption require empathy. Art is a complementary pathway helping to create awareness, stimulate necessary debate and generate action. By engaging artists with society at large, with a particular focus on mountains as entry point and on youth as important actor group, the implementation of Agenda 2030 can be enhanced.


Mehr Transparenz und weniger Korruption dank E-Governance in der Ukraine

EGAP

01.07.2019 - 30.06.2023

In der Ukraine sehen sich Bürgerinnen und Bürger im Kontakt mit der Verwaltung mit Korruptionsproblemen und einem schwierigen Zugang zu Informationen konfrontiert. Mit dem Projekt «E-Governance für Rechenschaftspflicht und Partizipation» (E-Governance for Accountablity and Participation EGAP) will die DEZA diese Situation verbessern, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in die ukrainische Verwaltung zu stärken.


LëvizAlbania

01.07.2019 - 30.06.2023

Albania is at a critical juncture in its democratisation process and low level of civic engagement in the society does not aid. Challenging the status quo, LëvizAlbania empowers actors in the civic space (citizens, interest groups, CSOs, media etc.) to be drivers of change and pressure the government to take action benefiting the Albanian citizens. It complements SDCs extensive past and present work of institutional transformations of local level government.


Enhance employability of migrants in Urban Cairo

01.07.2019 - 31.08.2022

Food-processing and the food service sector is ranked as Egypt’s second largest manufacturing industry This project supports the employability of vulnerable Egyptians and migrants, especially women, in the food sector.


Ifakara Health Institute: Scaling up of research results and innovations to maximize public health impact

15.06.2019 - 14.06.2022

Investment in health research and innovation in Tanzania is a national policy priority but receives irregular public support. This contribution aims to strengthen the Ifakara Health Institute, a successful research institution with Swiss roots, to improve its research impact at policy and community levels. The intervention will also bring together researchers and end-users in an innovation hub to identify livelihood challenges of youths and innovative approaches to address these. Private sector partnerships with Swiss innovators will be primary clients of the innovation hub.


Donor Committee for Enterprise Development (DCED)

01.06.2019 - 31.12.2023

DCED as the independent and respected point of reference for standards, knowledge and data on the role of the private sector in development, contributes to improving donor’s programs in this domain. It also advocates globally the importance of the topic in the development sector. SDC supports the DCED in its various activities since the early 80ies and co-chairs the working group on Market System Development and Private Sector Engagement


Choosing coffee over poppy - a public-private partnership (Myanmar)

01.06.2019 - 31.05.2023

In Southern Shan State infrastructure, access to basic services and income opportunities are scarce. Poverty and malnutrition are omnipresent and out-migration is high. Building on a private-public partnership with Malongo, a French coffee company and Walter Matter SA, a Swiss logistics firm, SDC supports the Green Gold coffee cooperative and its 900 members to become a sustainable and business-oriented organisation.


Climate Ledger Initiative (CLI)

01.06.2019 - 31.05.2022

The Climate Ledger Initiative (CLI) addresses one of the world’s most pressing problems, climate change, with one of the potentially most promising technological innovations – blockchain. Through its platform function CLI brings together a variety of stakeholders from private and public sector to test pilot applications of the still new distributed ledger technology for effective climate action and development achievements. With its contribution to CLI SDC fosters innovation, development gains through applied technology development in developing countries and contributes to the global norm setting in this rapidly evolving field. 


Somalia, UNFPA Support to Health, gender and Data.

01.06.2019 - 31.12.2020

The maternal mortality rates in Somalia are among the highest in the world, which puts women at a high risk in and around child birth. Support to this programme will increase access to sexual and reproductive rights and health services. The programme will also contribute to addressing gender inequality, as well as production of key population data to be used for evidence based programming in Somalia. This will improve women’s well-being, enhance family planning and, as a consequence, increase stability in the region, which is in the Swiss interest.


Support to Dealing with the past roadmap implementation in Nepal

01.06.2019 - 31.03.2025


The program aims to support a new inclusive and equitable mechanism of dealing with the past with the purpose to address the root causes of the conflict which remains an uncompleted process in Nepal. The implementation of a comprehensive national roadmap will guaranty to be victim-centred and a government-driven process. This program provides a solid basis for strengthening an inclusive federal state


CMR : DRC Réponse protection Adamaoua

16.05.2019 - 30.04.2020

Avec cette contribution au projet de DRC, la DDC poursuit son engagement à la protection des populations affectées dans la région de l'Adamaoua à l'est du Cameroun (frontière RCA), par le renforcement de l'environnement protecteur et l'amélioration des moyens d'existence des communautées et des individus les plus vulnérables ; tout en réduisant l'exposition aux risques de protection des enfants en améliorant leur accès à l'éducation. 

Objekt 169 – 180 von 1073