Rohstoffe und Entwicklung

Blick in eine grosse Mine in Togo, in der im Tagebau Phosphat abgebaut wird.
In Entwicklungsländern wie Togo lagern riesige Rohstoffvorkommen. Die DEZA setzt sich dafür ein, dass sie auf faire Weise genutzt werden. © Alexandra Pugachevsky

Für viele Entwicklungsländer ist der Rohstoffabbau ein entscheidender Wirtschaftsfaktor, und die Schweizer Rohstoffunternehmen spielen in diesem Geschäft eine bedeutende Rolle. Obwohl Rohstoffvorkommen eine Chance zur Überwindung herkömmlicher Armut darstellen, gelingt vielen Ländern dieser Schritt nicht. Dem will die DEZA entgegenwirken. 

Der Rohstoffsektor gewinnt in den Entwicklungsländern zunehmend an Bedeutung: Laut einem Bericht der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) aus dem Jahr 2016 waren 91 Entwicklungsländer im Jahr 2015 von Rohstoffen abhängig. Diese machten mehr als 60 Prozent ihrer Exporte aus. Die Weltbank schätzt auch, dass Afrika allein nahezu 30 Prozent der weltweiten Mineralvorkommen besitzt. Einige Mineralerze wie Tantal und Kobalt, die vor allem für die Produktion von elektronischen Komponenten benötigt werden, stammen mehrheitlich aus fragilen Ländern. 

Mit dem Aufkommen umweltfreundlicher Industrien und Technologien wird ein Anstieg der Nachfrage nach Mineralien erwartet, verbunden mit erheblichen Investitionen in die Exploration und die Erschliessung neuer Minen.

Die Hintergründe und die Rolle der verschiedenen Akteure werden seit Jahren von der Wissenschaft, internationalen entwicklungspolitischen Gremien, Regierungen und der Zivilgesellschaft diskutiert. Dazu gehören Fragen wie die volkswirtschaftlichen Auswirkungen des Rohstoffabbaus und die Ursachen von Preisschwankungen. Weitere Themen sind gesundheits- und umweltschädigende Praktiken beim Rohstoffabbau, ausbeuterische Arbeitsverhältnisse oder Verteilungskämpfe beim Zugang zu Rohstoffen, die zu Gewaltanwendung bis hin zu kriegsähnlichen Auseinandersetzungen führen können.

Stark an Bedeutung gewonnen hat die Diskussion von Fragen rund um die mit dem Rohstoffgeschäft verbundenen Finanzflüsse. Unrechtmässig oder zweifelhaft erworbene Gelder und deren Verlagerung ins Ausland stellen insgesamt ein entscheidendes Hindernis für wirtschaftliches Wachstum und gute Regierungsführung in Entwicklungsländern dar. Es besteht breiter Konsens, dass die Mittel, die den Entwicklungsländern dadurch abhandenkommen, die öffentliche Entwicklungshilfe um ein Mehrfaches übersteigen. Ein namhafter Anteil dieser Finanzströme stammt aus Rohstoffproduktion und –handel.

Die Schweiz ist ein wichtiger Rohstoffhandelsplatz. Schätzungen zufolge werden in der Schweiz jährlich mehr als 3 Milliarden Tonnen Rohstoffe im Wert von über 960 Milliarden Franken gehandelt. In seinem Bericht «Rohstoffsektor Schweiz: Standortbestimmung und Perspektiven» (2018) erinnert der Bundesrat daran, dass er von allen in oder aus der Schweiz operierenden Unternehmen ein integres und verantwortungsvolles Verhalten in Bezug auf die Einhaltung der Menschenrechte sowie der Umwelt- und Sozialstandards im In- und Ausland erwartet. Dies gilt für die gesamte Wertschöpfungskette und in besonderem Mass für Unternehmen, die in fragilen Staaten tätig sind. 

 Handlungsfelder der DEZA

  • Die DEZA engagiert sich auf internationaler Ebene für die Verbesserung der Standards für die Nutzung und den Handel mit Rohstoffen und deren effektive Umsetzung durch Regierungen und Unternehmen.
  • Die Schweiz unterstützt die Schaffung multilateraler Instrumente zur Bekämpfung von Korruption und unlauteren und illegalen Finanzflüssen.
  • Die DEZA setzt sich im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit für eine bessere Gouvernanz im Rohstoffsektor und die Schaffung nachhaltiger Wertschöpfungsketten in den rohstoffproduzierenden Partnerländern ein.
  • Durch die Unterstützung von Forschungs- und Multistakeholder-Plattformen trägt die Schweiz zu einem besseren Verständnis der Herausforderungen und Potenziale des Rohstoffsektors für die Entwicklungsländer bei.

Aktuelle Projekte

Objekt 13 – 24 von 230

Enhanced Skills for Sustainable and Rewarding Employment (ENSSURE) Phase II

16.07.2021 - 15.07.2025

For Nepalese women and men to gain and retain social and economic benefits from lifelong learning, the establishment of a well-functioning federalised Technical and Vocational Education and Training (TVET) system is crucial. In light of its long-standing expertise in TVET and federalism, Switzerland is well placed to support the implementation of a federalised TVET system that responds to the needs of enterprises and increases the prospect of gainful employment for all, especially youths. 


Supporting the Security Sector Reform (SSR) Process in The Gambia

01.07.2021 - 30.06.2024

The Gambia, which is a priority country in regard to Swiss migration interest, initiated a national SSR process in 2017. Based on 3 years of in-depth research and support to this process, in 2021 DCAF launched a new program to enhance the efficiency and effectiveness of the Gambian security sector. Through its contribution, Switzerland aims to improve the quality of services provided to local communities by the immigration department by strengthening its management and accountability.


2021 Population and Housing Census of Nepal

01.07.2021 - 31.12.2022

The goal is to support the Government of Nepal to conduct the 2021 census in line with international standards to obtain high quality data, reflecting Nepal’s social, ethnic, religious and linguistic diversity and which can be used to better respond to the needs of the different population groups. Given its track record and emphasis on federal state building, Switzerland has a key interest that the census is adapted to the federal context and gender equality and social inclusion principles are followed. 



Peaceful, Just and Inclusive Societies (SDG 16), Phase 3 (Contribution 21 – 23) Formerly: Pathfinders for Peaceful, Just and Inclusive Societies

01.05.2021 - 31.12.2023

Switzerland has a strategic interest in shaping the global dialogue on development and peace. The Agenda 2030’s Sustainable Development Goal 16 (SDG16) on “Peaceful, Just and Inclusive Societies” provides a unique opportunity. This is why Switzerland is contributing to three initiatives advocating complementarily at the global and national levels, increasing poltical engagement and financial means to advance reforms and good governance, while leaving no one behind.   


Territorial water governance in the Gulf of Fonseca Region - phase II

01.04.2021 - 30.06.2024

The Program facilitates the empowerment of the Watershed Councils of the Nacaome, Choluteca and Sampile rivers in the Gulf of Fonseca Region in terms of their leadership and sustainable and participatory management of the water governance system. This contributes to collaborative processes and investments in the frame of the formulation and implementation of watershed plans, indirectly benefiting 500,000 inhabitants.


PRODEL - Program for strengthening municipal capacities for local development

01.04.2021 - 30.06.2024

PRODEL III contributes to the decentralization reform through introducing its municipal autonomy approach into new laws and policies, through training of “multipliers” and creation of advisory services to extend its tool of Municipal Development Strategy to more municipalities. The EDM strengthens municipal autonomy and efficient use of local resources for production infrastructure and services, while promoting participation and inclusion.


Support to Parliamentary Centre of Asia

01.04.2021 - 31.12.2024

The Parliamentary Centre of Asia (PCAsia) builds the capacities of Parliaments in ASEAN countries in particular Cambodia and Laos plus Myanmar if the situation allows (CLM) to promote democratic accountability in the region. Complemented by the technical assistance of the Swiss Parliamentary Services (SPS), the Swiss contribution to PCAsia will support the capacity building of professional, non-partisan, ethical and accountable parliamentary services.


Intelligence Sector Reform Programme

01.04.2021 - 31.03.2026

The aim is to build the capacity of members of intelligence services, as well as relevant oversight and control bodies to ensure that surveillance measures by intelligence services in Macedonia are conducted in accordance with international standards of accountability and respect for human rights. To achieve this, the project will train and provide expertise to members of intelligence services, relevant parliamentary oversight committees and the judiciary, and will support the review and redrafting of relevant laws and regulations.


Municipal Environmental Governance (MEG)

01.04.2021 - 31.03.2025

Close to one quarter of the municipalities in the country will adopt a new performance management system, in line with the reforms of the public administration. Elected officials and municipal administrations will perform their duties and interact with citizens in a more responsive and transparent way. Citizens will benefit from better services, in particular in the water sector, in line with the European Union standards, and by developing synergies with the World Bank Water Supply and Sanitation Sector Modernization Programme. The regulatory framework at all levels will be improved to support these reforms. 


Resilience for Pastoralist Communities in Northern Kenya

01.03.2021 - 31.07.2025

Pastoralism is a millennia old livelihood strategy adapted to the marginal and harsh environ-ments of Arid and Semi-Arid Lands (ASAL). In order to support pastoralists, this programme contributes to strengthening public and private institutions in the water and livestock sectors, putting policy frameworks in place to ensure efficient county-wide and cross-border water and rangeland management systems, and to increase access to water and pasture.


Programme d’Appui aux Collectivités Territoriales (PACT)

01.03.2021 - 31.12.2025

Malgré des avancées substantielles, les réformes en cours liées à la décentralisation au Niger sont ralenties dans leur mise en œuvre effective par un manque de ressources humaines et financières. La Suisse entend soutenir l’Etat pour améliorer les conditions cadres propices à la gouvernance locale et pour renforcer les collectivités territoriales en vue d’assurer la délivrance de services publics de qualité aux populations et ainsi contribuer à la stabilité du Niger.

Objekt 13 – 24 von 230