Internationaler Fokus auf nachhaltigen Umgang mit Wasser stärken

Ein Bericht mit dem Titel «Eine Frage des Überlebens» liegt auf einem Tisch.
Lancierung des Abschlussberichtes des Globalen Hochrangigen Panels zu Wasser und Frieden in Genf. © Präsenz Schweiz EDA

Die DEZA setzt sich dafür ein, dass das Wasserziel der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung rasch umgesetzt und Wasser international vermehrt thematisiert wird. Die Aktivitäten der Schweiz beruhen auf der Überzeugung und der Erfahrung, dass die nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen für die soziale, wirtschaftliche und ökologische Entwicklung und für die Wahrung des weltweiten Friedens unerlässlich ist.

Fokus der DEZA

Die internationalen Bemühungen beim Zugang zu Trinkwasser und Sanitärversorgung – zu deutlichen Verbesserungen geführt, doch diese sind noch nicht ausreichend. Zurzeit haben 844 Millionen Menschen noch immer keinen gesicherten Zugang zu sauberem Wasser. Zudem verfügt ein Drittel der Weltbevölkerung nicht über ausreichende sanitäre Anlagen.

Die DEZA setzt sich dafür ein, dass die Umsetzung des Wasserziels der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung gestärkt wird. Zusammen mit einer Gruppe von Ländern unterstützt die DEZA den globalen politischen Dialog, um internationale Verpflichtungen einzufordern und gezielte Aktivitäten für die Umsetzung des Ziels zu erreichen. Mit ihrer langjährigen Expertise im Wassermanagement trägt die Schweiz erheblich dazu bei, ganzheitliche und grenzüberschreitende Lösungen aufzuzeigen. Zudem stärkt die DEZA die Stimme der Jugend im Politikdialog auf regionaler und globaler Ebene und als potentielle Wasserfachkräfte der Zukunft.

Die Wasserbewirtschaftung ist ein besonders komplexes Thema, mit dem sich die internationale Gemeinschaft befasst: Die Schweiz verfügt über breites Fachwissen auf diesem Gebiet. Aufgrund der grossen europäischen Flüsse Rhone und Rhein sowie der grenzübergreifenden Seen hat sie langjährige Erfahrung im grenzüberschreitenden Wassermanagement und kann damit helfen, Lösungen für andere Weltregionen zu erarbeiten.

Hintergrund

Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung: Ein eigenständiges Wasserziel

Unter der Federführung der DEZA setzte sich die Schweiz erfolgreich mit einer Koalition von Ländern für ein eigenständiges Wasserziel in der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung ein. Das Ziel 6 umfasst neben dem Zugang zu Trinkwasser, zu Sanitärversorgung und Hygiene weitere Unterziele zum Schutz und zur Wiederherstellung von wasserverbundenen Ökosystemen. Für eine ganzheitliche Bewirtschaftung der Wasserressourcen, die alle Nutzerinnen und Nutzer auf allen Ebenen einbindet, soll zudem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Ländern gefördert werden.

Wasser und menschliche Entwicklung

Bei einer zuverlässigen Versorgung mit Trinkwasser und einer ausreichenden sanitären Grundversorgung bleibt die Bevölkerung eher gesund, die medizinischen Kosten sinken und es werden weniger Schulstunden versäumt, weil Kinder gesünder sind. Wasserstellen in der Nähe von Siedlungen ersparen kostbare Zeit, die ansonsten mit Wasserholen verbracht wird, was oft Aufgabe von Frauen und Kindern ist.

Ebenfalls von entscheidender Bedeutung ist Wasser für die Sicherung des Lebensunterhalts in ländlichen Gebieten, für die Erzeugung von Nahrungsmitteln und Energie sowie für das Wachstum der Industrie und des Dienstleistungssektors.

Des Weiteren entstehen bei Wassermangel Spannungen oder gar Konflikte. 153 Staaten teilen Flüsse, Grundwasserreserven oder Seen mit einem oder mehreren Nachbarländern. Die Rivalitäten über die Ressource haben also unmittelbare Auswirkungen auf Frieden und Sicherheit. Eine gemeinsame, friedliche Bewirtschaftung hingegen fördert Friede und Stabilität.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 1033 – 1044 von 1081

WB: Corporate Financial Reporting Program, Serbia (FINREP Serbia)

01.02.2016 - 31.01.2020

The program is executed by both, the World Bank's Vienna based Center for Financial Reporting Reform and by the recipient Serbian Government. Its supports Serbia to align its regulatory framework with the EU's acquis communautaire and with international best practice in the area of corporate financial reporting.


Mobile Financial Services Program

01.02.2016 - 31.12.2021

The main objective of the Ghana Mobile Financial Services Program (MFS) is to improve financial inclusion of Ghana’s population by increasing access to low cost financial services to the un(der)banked. Mobile financial services have proven to be an effective tool to promote financial inclusion because they are very cost-effective (affordable for the poor) and they allow for scale by building on a platform that exists even in poor and remote areas of the world (mobile phones).


Sustainable Use of Natural Resources and Energy Financing

01.02.2016 - 30.04.2020

SECO finances the Technical Assistance Facility of SUNREF 2 (Sustainable Use of Natural Resources and Energy Financing Program, phase 2). The Agence Française de Développement (AFD) supports with a green credit line a few South African banks to provide loans to SME's for projects in the area of energy efficiency and renewable energy.


Solid Waste Management in Berat

08.01.2016 - 31.12.2019

SECO is supporting the Region of Berat in Albania including its municipalities Berat, Kuçovë, Poliçan, Skrapar and Ura Vajgurore, in improving quality, reliability and sustainability of its solid waste management (SWM) services. The support encompasses capacity development, technical assistance and Short Term SWM Measures.


Intellectual Property Rights Policy Support

01.01.2016 - 31.12.2019

The project will help Ghana implement a modern and development friendly system of intellectual property (IP) rights. A comprehensive IP legislative framework along with robust enforcement institutions are key elements to helping producers add value to their products, promoting technology transfer and contributing to a more innovative economy.


Swiss Technical Assistance Subaccount at the IMF

01.01.2016 - 31.12.2020

The State Secretariat for Economic Affairs (SECO) is financing through a dedicated trust fund ('the Subaccount') technical assistance implemented by the International Monetary Fund (IMF) in Africa, East Asia, Latin America, Southeastern Europe and Central Asia.


Enhanced Integrated Framework

01.01.2016 - 31.12.2022

The Enhanced Integrated Framework (EIF) is a multi-donor programme dedicated to promoting the integration of least developed countries (LDC) into global trade by mainstreaming trade into national development strategies and eliminating supply-side constraints to trade. The programme will enter into a second phase (EIF II) running from 2016 to 2022.


Gostivar Water Supply System II

01.01.2016 - 01.01.2020

The Gostivar Water Supply Supply System II project SECO aims at further improving the water services of the municipality of Gostivar, in collaboration with the Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).


Support to Public Accounting Reforms

01.01.2016 - 31.12.2020

This project aims at developing and strengthening the public accounting framework in Albania in order to improve transparency and budget allocation. The direct beneficiaries of the project are the Ministry of Finance as well as other budget institutions at central level. The project will be implemented by the World Bank.


SIFEM Technical Assistance Facility, Replenishment

01.01.2016 - 31.12.2020

The replenishment of the SIFEM Technical Assistance Facility with CHF 4 million enables the continued financing of expert advisory and capacity building services for investment projects of the Swiss Investment Fund for Emerging Markets (SIFEM). The Facility has been established at SECO in 2008 and administered by SECO since then.


Green Transport Development Project, Ho Chi Minh City

01.12.2015 - 31.12.2020

Co-financed together with the World Bank, the Green Transport Development Project aims to improve the performance and efficiency of public transport in Ho Chi Minh City, Vietnam, by developing a Bus Rapid Transit System (BRT), as well as to promote the integration of public transport with urban development.


Wastewater treatment plant Peja with KfW

01.11.2015 - 31.12.2020

SECO is consolidating its support to the wastewater sector in Kosovo. The construction of a wastewater treatment plant in Peja is the second project of this kind SECO is co-financing with Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Kosovo. The project involves investment measures and institutional strengthening, as well as policy dialogue.

Objekt 1033 – 1044 von 1081