UNO

Foto der Fahnen der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen vor dem Palais des Nations in Genf, 2014
Vor dem Palais des Nations in Genf, Sitz der Vereinten Nationen. Die Fahnen der 193 Mitgliedsstaaten entlang der «Allée des drapeaux». © UN Photo/Jean-Marc Ferré

Mit ihren 193 Mitgliedsstaaten sind die Vereinten Nationen (UNO) in vielen Fragen von weltweiter Bedeutung. Die UNO ist die einzige Organisation, in der sich alle interessierten Länder und Akteure an einer Diskussion beteiligen können. Sie ist so universell wie keine andere Organisation. Dies gilt sowohl für die behandelten Themen als auch für ihre Mitglieder, ihre Beteiligung an Entscheidungsprozessen, ihre Rolle bei der Erarbeitung internationaler Normen und Standards und für ihre weltumspannende Ausstrahlung. Trotz gewisser Unzulänglichkeiten besitzt sie weltweit eine einzigartige Legitimität.

74. UNO-Generalversammlung

Flaggen der Mitgliedstaaten vor dem UNO-Hauptquartier in New York.
Ende September beginnt in New York die 74. UNO-GV. © Keystone

Die diesjährigen Prioritäten der Schweiz – Menschenrechte, UNO Reformen und «Science Diplomacy» – orientieren sich an den strategischen Hauptachsen ihres Engagements für den Zeitraum 2012–2022: Frieden und Sicherheit sowie Reform der UNO.

Dossier

Für die Schweiz ist es unabdingbar, sich in der UNO zu engagieren, denn die aktuellen Herausforderungen – Sicherheit, Frieden, Armutsbekämpfung, Menschenrechte oder Schutz der natürlichen Ressourcen – sind von globaler Tragweite.

Seit ihrem Beitritt im September 2002 ist die Schweiz ein aktives, innovatives Mitglied der UNO. Die Organisation bietet der Schweiz die Möglichkeit, zur Lösung globaler Probleme beizutragen und ihren Teil der Verantwortung für eine positive Entwicklung des Weltgeschehens wahrzunehmen. Doch die UNO bietet der Schweiz auch eine Plattform für die Verteidigung ihrer nationalen Interessen.

Das UNO-Engagement der Schweiz kann in drei Hauptbereiche aufgeteilt werden:

  • Lancierung und Begleitung von Initiativen der Schweiz
  • Verstärkung der Präsenz von Schweizerinnen und Schweizern auf allen Ebenen der Organisation
  • Tägliche Arbeit der ständigen Vertretungen der Schweiz (Genf, New York, Wien) und der Schweizer Delegierten bei UNO-Spezialorganisationen und -programmen (Rom, Paris, Nairobi)

Genf bildet mit dem wichtigsten UNO-Sitz in Europa neben New York eines der beiden grossen Zentren der multilateralen Zusammenarbeit. Das «internationale Genf» verleiht der Schweiz ein politisches Gewicht, das höher ist, als es die Grösse des Landes erwarten lässt, und trägt damit zur Umsetzung ihrer aussenpolitischen Ziele bei. 

Dokumente (5214)

Objekt 37 – 48 von 5214

Mainstreaming der Agenda 2030 in der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz

Das Umsetzungskonzept richtet sich an alle staatlichen und nichtstaatlichen Akteure der schweizerischen internationalen Zusammenarbeit.






Das Verhältnis von Völkerrecht und Landesrecht in der Schweiz

Anhand von Beispielen erläutert die Broschüre das Wechselspiel von Völkerrecht und schweizerischem Recht. Wann und wo findet welches Recht Anwendung und wie beeinflussen sie sich gegenseitig?



Swiss Peace Supporter 2/2018

Kosovo – ein Land im Wandel: das ist der Schwerpunkt dieser Ausgabe. Sie thematisiert den SWISSCOY- Umzug vom Feldlager in Prizren nach Camp Novo Selo sowie den Umgang mit der Vergangenheitsbewältigung und den langen Weg der Demokratisierung im noch jungen Staat. Neben dem Schwerpunkt Kosovo berichtet der SPS aktuell aus Kolumbien, der Westsahara und der Zentralafrikanischen Republik.



Wirkungsbericht: Internationale Zusammenarbeit der Schweiz im Bereich der Geschlechtergleichstellung 2007-2016

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist für eine nachhaltige Entwicklung unerlässlich. Diese Studie, die von einem externen Expertinnen- und Expertenteam realisiert wurde, untersucht drei verschiedene Portfolios mit Projekten und Programmen, die zwischen 2007 und 2016 durchgeführt wurden und unseren Ansatz bei der Umsetzung der Gleichstellungspolitik des EDA repräsentieren.



Internationale Zusammenarbeit der Schweiz – Jahresbericht 2018

Die Schweiz lindert Not und Armut, trägt zur Entwicklung von Menschen und Volkswirtschaften bei, fördert den Frieden und hilft, globale Herausforderungen zu meistern. Dass die internationale Zusammenarbeit der Schweiz wichtig bleibt, zeigt der Jahresbericht 2018.



Bessere Bauten - Weniger Umweltbelastung. Die DEZA unterstützt Indien bei der Reduktion der Klimaerwärmung



2017 Jahresbericht EB

Die zehn Länder, die 2004 der EU beigetreten sind, haben die Projekte des Erweiterungsbeitrags abgeschlossen. SECO und DEZA ziehen Bilanz und publizieren die erreichten Resultate im Jahresbericht 2017. Die Projekte leisteten einen wichtigen Beitrag zum Abbau der sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten in Europa. Die Schweiz konnte ihr Fachwissen in zahlreichen Projekten sinnvoll einbringen.



Internationale Zusammenarbeit der Schweiz – Jahresbericht 2017

Berufsausbildung, nachhaltiger Tourismus und Ernteausfallbewertung mit einem Satellitenmesssystem: 2017 bewies die internationale Zusammenarbeit erneut ihre Wirksamkeit. Weitere Informationen finden Sie im Jahresbericht der DEZA und des SECO (erstmals nur in digitaler Form verfügbar).

Objekt 37 – 48 von 5214

Videos (111)

Objekt 73 – 84 von 111



Herausgeber DEZA

Kompetenzzentrum für Wiederaufbau in Haiti (fr)

Das starke Erdbeben, das Haiti im Januar 2010 heimgesucht hat, hinterliess verheerende Schäden. Die Nothilfeeinsätze, die die Schweiz kurz nach der Katastrophe eingeleitet hat, ergänzen die bereits bestehende Unterstützung, die in Zukunft verstärkt werden muss.


Herausgeber DEZA

UNICEF in Haiti (fr)

Das starke Erdbeben, das Haiti im Januar 2010 heimgesucht hat, hinterliess verheerende Schäden. Die Nothilfeeinsätze, die die Schweiz kurz nach der Katastrophe eingeleitet hat, ergänzen die bereits bestehende Unterstützung, die in Zukunft verstärkt werden muss.


Herausgeber DEZA

Abwasser – Eine Herausforderung des 21. Jahrhunderts

San José Las Flores – eine Gemeinde in El Salvador schreitet zur Tat. Der tragische Verlust von 37 Kindern durch eine Choleraepidemie hat die Bevölkerung von San José Las Flores dazu bewogen, die Problematik ihrer Siedlungsabwässer in die eigenen Hände zu nehmen. Als eines der ersten Dörfer in El Salvador und Zentralamerikas überhaupt hat sie mir viel Eigeninitiative und unterstützt durch die DEZA, eine innovative, nachhaltige und umweltgerechte Lösung für ihre häuslichen Abwässer umgesetzt. Das Dorf hat damit einen richtungsweisenden Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität ihrer Bürger geleistet.


Herausgeber DEZA

50 Jahre DEZA

Das Video zeigt die Geschichte der DEZA und deren Wandlung von der technischen Entwicklungshilfe zur Entwicklungszusammenarbeit. Unter dem Jahresmotto «50 Jahre DEZA – Mehr als Hilfe» wird nicht nur in die Vergangenheit, sondern auch in die Zukunft geblickt.


Herausgeber DEZA

Hilfe für traumatisierte Kinder im südlichen Afrika

Millionen von Kindern und Familien in Afrika südlich der Sahara leiden unter einer dreifachen Krise: HIV/Aids, Armut und Konflikte. 2002 lancierte die DEZA eine regionale Initiative für psychosoziale Unterstützung (REPSSI). Sie schuf ein Netzwerk, dem 13 Länder aus dem östlichen und südlichen Afrika sowie die Novartis Stiftung für Nachhaltige Entwicklung und die schwedische Agentur für Entwicklungszusammenarbeit (SIDA) angehören. Ziel ist es, Millionen von Kindern den Zugang zu psychosozialer Versorgung zu ermöglichen.


Herausgeber DEZA

Mikroversicherung: Risikodeckung in ländlichen Gebieten (fr)

In der Region Tajra in Bolivien erstrecken sich die Weinberge, soweit das Auge reicht. Aber jedes Jahr verschulden sich viele Kleinproduzenten, um zukünftige Ernten zu finanzieren. Leider gefährdet der Hagel regelmässig ihre Erträge oder vernichtet sie vollständig.


Herausgeber DEZA

Wasserversorgung (Haiti)

Das starke Erdbeben, das Haiti im Januar 2010 heimgesucht hat, hinterliess verheerende Schäden. Die Nothilfeeinsätze, die die Schweiz kurz nach der Katastrophe eingeleitet hat, ergänzen die bereits bestehende Unterstützung, die in Zukunft verstärkt werden muss.


Herausgeber DEZA

Medizinische Versorgung (Haiti)

Das starke Erdbeben, das Haiti im Januar 2010 heimgesucht hat, hinterliess verheerende Schäden. Die Nothilfeeinsätze, die die Schweiz kurz nach der Katastrophe eingeleitet hat, ergänzen die bereits bestehende Unterstützung, die in Zukunft verstärkt werden muss.


Herausgeber DEZA

Unterkünfte (Haiti)

Das starke Erdbeben, das Haiti im Januar 2010 heimgesucht hat, hinterliess verheerende Schäden. Die Nothilfeeinsätze, die die Schweiz kurz nach der Katastrophe eingeleitet hat, ergänzen die bereits bestehende Unterstützung, die in Zukunft verstärkt werden muss.


Objekt 73 – 84 von 111