UNO

Foto der Fahnen der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen vor dem Palais des Nations in Genf, 2014
Vor dem Palais des Nations in Genf, Sitz der Vereinten Nationen. Die Fahnen der 193 Mitgliedsstaaten entlang der «Allée des drapeaux». © UN Photo/Jean-Marc Ferré

Mit ihren 193 Mitgliedsstaaten sind die Vereinten Nationen (UNO) in vielen Fragen von weltweiter Bedeutung. Die UNO ist die einzige Organisation, in der sich alle interessierten Länder und Akteure an einer Diskussion beteiligen können. Sie ist so universell wie keine andere Organisation. Dies gilt sowohl für die behandelten Themen als auch für ihre Mitglieder, ihre Beteiligung an Entscheidungsprozessen, ihre Rolle bei der Erarbeitung internationaler Normen und Standards und für ihre weltumspannende Ausstrahlung. Trotz gewisser Unzulänglichkeiten besitzt sie weltweit eine einzigartige Legitimität.

74. UNO-Generalversammlung

Flaggen der Mitgliedstaaten vor dem UNO-Hauptquartier in New York.
Ende September beginnt in New York die 74. UNO-GV. © Keystone

Die diesjährigen Prioritäten der Schweiz – Menschenrechte, UNO Reformen und «Science Diplomacy» – orientieren sich an den strategischen Hauptachsen ihres Engagements für den Zeitraum 2012–2022: Frieden und Sicherheit sowie Reform der UNO.

Dossier

Für die Schweiz ist es unabdingbar, sich in der UNO zu engagieren, denn die aktuellen Herausforderungen – Sicherheit, Frieden, Armutsbekämpfung, Menschenrechte oder Schutz der natürlichen Ressourcen – sind von globaler Tragweite.

Seit ihrem Beitritt im September 2002 ist die Schweiz ein aktives, innovatives Mitglied der UNO. Die Organisation bietet der Schweiz die Möglichkeit, zur Lösung globaler Probleme beizutragen und ihren Teil der Verantwortung für eine positive Entwicklung des Weltgeschehens wahrzunehmen. Doch die UNO bietet der Schweiz auch eine Plattform für die Verteidigung ihrer nationalen Interessen.

Das UNO-Engagement der Schweiz kann in drei Hauptbereiche aufgeteilt werden:

  • Lancierung und Begleitung von Initiativen der Schweiz
  • Verstärkung der Präsenz von Schweizerinnen und Schweizern auf allen Ebenen der Organisation
  • Tägliche Arbeit der ständigen Vertretungen der Schweiz (Genf, New York, Wien) und der Schweizer Delegierten bei UNO-Spezialorganisationen und -programmen (Rom, Paris, Nairobi)

Genf bildet mit dem wichtigsten UNO-Sitz in Europa neben New York eines der beiden grossen Zentren der multilateralen Zusammenarbeit. Das «internationale Genf» verleiht der Schweiz ein politisches Gewicht, das höher ist, als es die Grösse des Landes erwarten lässt, und trägt damit zur Umsetzung ihrer aussenpolitischen Ziele bei. 

Dokumente (5214)

Objekt 25 – 36 von 5214


Politorbis Nr. 67: Non-Communicable Diseases in Emergencies: where do we stand? where do we go?

Die Zeitschrift zur schweizerischen Aussenpolitik publiziert Beiträge von Fachleuten. Sie erscheint mehrmals jährlich. Die Texte werden normalerweise in der Sprache der Verfasser gedruckt. Der Inhalt muss nicht zwingend mit der Meinung des EDA übereinstimmen.



Swiss Peace Supporter 4/2018

Lagebeobachtung ist für die Friedensförderung unabdingbar, denn diese ist auf sachliche und unvoreingenommene Informationen angewiesen. Gesammelt und dokumentiert von unabhängigen Beobachterinnen und Beobachtern, die in dieser Ausgabe im Mittelpunkt stehen. Wie wird man UNO-Militärbeobachter? Wie arbeitet eine Wahlbeobachterin? Weshalb beobachtet die OSZE die Sprachenfrage in Odessa (Ukraine)?



2018 Volkswirtschaft Ungleichheiten in der EU verringern

Der Bundesrat will den wirtschaftlichen und sozialen Aufholprozess in den neuen EU-Mitgliedsstaaten erneut mit einem Beitrag im Umfang von 1,302 Milliarden CHF fördern. Der Ständerat befürwortet den Beitrag in der Wintersession unter Vorbehalt.







Frauen, Frieden und Sicherheit

Die Schweiz setzt sich dafür ein, dass Frauen eine aktive Rolle spielen: In Konfliktprävention und Friedensprozessen, bei Wiederaufbau und Versöhnung nach Konflikten. Gleichzeitig sollen Frauen besser geschützt werden – insbesondere vor sexualisierter Gewalt. Dieses Engagement bekräftigt die Schweiz im nationalen Aktionsplan.



Swiss Peace Supporter 3/2018

„Kapazitätsaufbau – Wissenstransfer in der Praxis“ – eine vielseitige Thematik und ein zentrales Element der internationalen Zusammenarbeit: Wie können Menschen zum Handeln befähigt werden? Wie lassen sich Polizeikapazitäten in Krisenländern wie z.B. Mali aufbauen? Welche Rolle spielen dabei internationale Organisationen? Neben dem Fokusthema bietet die Ausgabe 03/18 ausserdem aktuelle Beiträge aus der Ukraine und Kolumbien.




Objekt 25 – 36 von 5214

Videos (111)

Objekt 37 – 48 von 111



Herausgeber DEZA

Die Realität bäuerlicher Kleinbetriebe

Anhand der Kleinbauernfamilie Traoré in Westafrika gibt der Film einen Einblick in den Alltag von Kleinbauern in Entwicklungsländern. Es wird aufgezeigt, dass schlecht funktionierende Märkte, ungenügende Bildungs- und Informationsmöglichkeiten, die Auswirkungen des Klimawandels sowie ein erschwerter Zugang zu Land und Wasser die Familienbetriebe daran hindert, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.


Herausgeber DEZA

Können wir die Welt ernähren?

In den kommenden 30 Jahren wird die Erdbevölkerung von heute sieben auf rund neun Mrd. Menschen anwachsen. Bereits heute leiden mehr als 800 Mio. Menschen an Hunger. Drei Viertel davon leben auf dem Land und verdienen ihren Lebensunterhalt zu einem grossen Teil mit Landwirtschaft. Gleichzeitig steigen die Nahrungsmittelpreise, was ebenfalls die in Armut lebende Bevölkerung jener Länder, die Nahrungsmittel importieren, am stärksten trifft. Globale Veränderungen in der Nahrungsmittelproduktion und bei der Verteilung sind notwendig.


Herausgeber DEZA

Hilfe für vertriebene Nordmalier in der Hauptstadt Bamako (fr)

Die anlässlich der Jahrestagung erstellten Videos zeigen Aktivitäten der Humanitären Hilfe. Das Video über Mali befasst sich mit der Unterstützung der DEZA von nordmalischen Flüchtlingen in der Hauptstadt Bamako.


Herausgeber DEZA

ICRAF – Wiederaufforstung der afrikanischen Landschaft

In Zusammenarbeit mit der «European Initiative for Agricultural Research for Development» (EIARD) hat die DEZA 20 Fallbeispiele über die Wirkung landwirtschaftlicher Forschung in Entwicklungsländern finanziert. Drei dieser Beiträge wurden als Videofilme aufbereitet.Die drei Filme zeigen die Arbeit von internationalen Argarforschungsinstitutionen, die von EIARD unterstützt werden, und ihren Partnerorganisationen in Kambodscha und Afrika. Die Schweiz ist ein Mitglied von EIARD.


Herausgeber DEZA

Stärkung der Widerstandsfähigkeit – Menschen mit grünerem Land (en)

Die Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Dürren und Katastrophen durch nachhaltige Bodenbewirtschaftung ist von zentraler Bedeutung.Im Trailer werden Erfahrungen von Landnutzern mit Landwirtschaftsmethoden präsentiert, die die Widerstandsfähigkeit erhöhen. Zudem wird gezeigt, wie wichtig es ist, diese Erfahrungen möglichst breit zum Einsatz zu bringen. Wenn Menschen den Boden in der ganzen Welt nachhaltig bewirtschaften und ihre Erfahrungen untereinander austauschen, kann die Widerstandsfähigkeit gegenüber Klimaveränderungen, Dürren und Katastrophen gestärkt werden. Die Schlüsselfrage bleibt jedoch: Wie können die Erfahrungen mit widerstandsfördernden Landwirtschaftsmethoden verknüpft und in die nationale Dürrepolitik integriert werden?


Herausgeber DEZA

Cash Projekt für syrische Flüchtlinge

Die anlässlich der Jahrestagung erstellten Videos zeigen Aktivitäten der Humanitären Hilfe. Im Video zum Libanon wird eine DEZA-Mitarbeiterin beim Besuch verschiedener syrischer Flüchtlingsfamilien begleitet, deren libanesische Gastgeber durch die DEZA gestützt werden.


Herausgeber DEZA

IITA – Bekämpfung von Killer-Aflatoxinen in afrikanischen Grundnahrungsmitteln

In Zusammenarbeit mit der «European Initiative for Agricultural Research for Development» (EIARD) hat die DEZA 20 Fallbeispiele über die Wirkung landwirtschaftlicher Forschung in Entwicklungsländern finanziert. Drei dieser Beiträge wurden als Videofilme aufbereitet.Die drei Filme zeigen die Arbeit von internationalen Argarforschungsinstitutionen, die von EIARD unterstützt werden, und ihren Partnerorganisationen in Kambodscha und Afrika. Die Schweiz ist ein Mitglied von EIARD.


Herausgeber DEZA

WorldFish – Aufbau robuster Fischfanggemeinden in Kambodscha

In Zusammenarbeit mit der «European Initiative for Agricultural Research for Development» (EIARD) hat die DEZA 20 Fallbeispiele über die Wirkung landwirtschaftlicher Forschung in Entwicklungsländern finanziert. Drei dieser Beiträge wurden als Videofilme aufbereitet.Die drei Filme zeigen die Arbeit von internationalen Argarforschungsinstitutionen, die von EIARD unterstützt werden, und ihren Partnerorganisationen in Kambodscha und Afrika. Die Schweiz ist ein Mitglied von EIARD.


Herausgeber DEZA

Eröffnungsfilm Fragilität - Was bedeutet das?

An der Jahreskonferenz der Entwicklungszusammenarbeit 2013 haben die DEZA und das SECO das Engagement der Schweiz in fragilen Kontexten vorgestellt. Die Schweiz unterstützt ihre Partnerländer, damit diese selbständiger, sicherer und widerstandsfähiger werden.Weltweit leben rund 1,5 Milliarden Menschen in einem fragilen Umfeld. Eine staatliche Grundversorgung fehlt weitgehend, die Sicherheitslage ist prekär und der Schutz der Menschenrechte ist nicht gegeben. Entwicklungszusammenarbeit in diesen Regionen ist eine besondere Herausforderung.


Herausgeber DEZA

Myanmar - ein weiter Weg

Die anlässlich der Jahrestagung erstellten Videos zeigen Aktivitäten der Humanitären Hilfe. Das Video zu Myanmar beschreibt die Bemühungen der DEZA im Aufbau von Spitälern in besonders entlegenen Gebieten.

Objekt 37 – 48 von 111