Eintrittsverfahren I&II – Karriere «Diplomatie»

Das EDA rekrutiert in zwei unterschiedlichen Eintrittsverfahren Mitarbeitende für die diplomatische Karriere. Zu den Eintrittsverfahren gehört eine mehrstufige Selektion (Concours), eine Ausbildungsphase und eine Schlussevaluation.

Die Eintrittsverfahren des EDA

Im Fokus des Eintrittsverfahrens I stehen junge Potenziale bis 30 Jahre.  Das Eintrittsverfahren II ist ein mehrstufiges Selektionsverfahren für Personen, die im Jahr der Selektion älter als 30 Jahre sind. Es dient der gezielten, vom fachlichen und personellen Bedarf des EDA abhängigen Rekrutierung weiterer Kandidaten und Kandidatinnen für die versetzbaren Karrieren.

Die Durchführung der Eintrittsverfahren für die versetzbaren Karrieren des EDA orientiert sich am Personalbedarf des Departements. Das EDA legt jährlich fest, ob und für welche versetzbaren Karrieren ein Eintrittsverfahren I und/oder II durchgeführt wird. Daten und Zeitplan der verschiedenen Selektionsetappen werden online publiziert.

Eintrittsverfahren I

Zulassungsbedingungen

  • Höchstalter 30 Jahre (2019: Jahrgang 1989 und jünger)
  • Einreichen einer vollständigen Bewerbung
  • Konsekutiver Bologna-Master einer Schweizer Universität/ Fachhochschule oder ein gleichwertiger ausländischer Hochschulabschluss (zwingend mit beigelegter Swiss ENIC-Anerkennung)
  • Niveau C1 in zwei Amtssprachen sowie Englisch
  • Schweizer Staatsbürgerschaft (weitere Staatsbürgerschaften sind erlaubt)
  • Unbescholtener Leumund

Swiss ENIC-Anerkennung

Ablauf Eintrittsverfahren

Teil 1 – Der Concours
  • Bewerbungsfenster, Empfang der eingehenden Dossiers
  • Vorselektion und Entscheid über die Zulassung zur ersten Prüfungsrunde
  • 1. Prüfungsrunde inkl. Persönlichkeitsverfahren (online) sowie schriftliche und mündliche Assessement-Elemente. Entscheid über die Zulassung zur zweiten Prüfungsrunde
  • 2. Prüfungsrunde inkl. schriftliche und mündliche Sprachprüfungen (falls keine Sprachzertifikate vorhanden), mündliche Fachprüfungen in Geschichte und Kultur, Staats- und Völkerrecht sowie Politik und Wirtschaft sowie ein Gespräch mit der Zulassungskommission
  • Entscheid über die Zulassung zur diplomatischen Ausbildung
Teil 2 – Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel 2 Jahre

  • 2 Monate theoretische Ausbildung in Bern
  • Praktischer Ausbildungs-Einsatz (5 Monate) an der Zentrale in Bern
  • 1 Monat theoretische Ausbildung in Bern
  • Praktischer Ausbildungs-Einsatz (15 Monate) im Aussennetz
Teil 3 – Schlussevaluation und Aufnahmeentscheid

Der Departementsvorsteher entscheidet aufgrund der Ergebnisse der Ausbildung und der Schlussevaluation und unter Berücksichtigung der Empfehlung der Zulassungskommission über die unbefristete Anstellung der Kandidatinnen und Kandidaten.

Eintrittsverfahren II

Zulassungsbedingungen

  • Ab 31 Jahre - ohne Alterslimite
  • Weitere Zulassungsbedingungen entsprechen dem Eintrittsverfahren I

Ablauf Eintrittsverfahren

Teil 1 – Der Concours
  • Bewerbungsfenster, Empfang der eingehenden Dossiers
  • Vorselektion und Entscheid über die Zulassung zur ersten Prüfungsrunde
  • 1. Prüfungsrunde inkl. Persönlichkeitsverfahren (Online) sowie schriftlichen und mündlichen Assessement-Elementen. Entscheid über die Zulassung zur zweiten Prüfungsrunde
  • 2. Prüfungsrunde inkl. schriftliche und mündliche Sprachprüfungen (falls keine Sprachzertifikate vorhanden), mündliche Fachprüfungen in Geschichte und Kultur, Staats- und Völkerrecht sowie Politik und Wirtschaft sowie ein Gespräch mit der Zulassungskommission
  • Entscheid über die Zulassung zur diplomatischen Ausbildung
Teil 2 - Ausbildung

Die Dauer und Ausgestaltung der Ausbildung im Rahmen des Eintrittsverfahrens II wird individuell an die Profile der Kandidatinnen und Kandidaten angepasst und kann bis zu zwei Jahre dauern.

Teil 3 - Schlussevaluation und Aufnahmeentscheid

Der Departementsvorsteher entscheidet aufgrund der Ergebnisse der Ausbildung und der Schlussevaluation und unter Berücksichtigung der Empfehlung der Zulassungskommission über die unbefristete Anstellung der Kandidatinnen und Kandidaten.

Wichtige Hinweise

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diplomatischen Volées (Jahrgangsklassen) erhalten für die gesamte Dauer der Ausbildung (max. 2 Jahre) einen befristeten Arbeitsvertrag inkl. Salär und Sozialleistungen gemäss den Anstellungsbedingungen des Bundes.

Die Zulassungswettbewerbe (Concours) der Eintrittsverfahren I&II dürfen je einmal wiederholt, sofern die Teilnahmebedingungen (z.B. Alterslimite) weiterhin erfüllt sind. Als Versuch gilt das Erreichen der ersten Prüfungsrunde, nicht aber das Einreichen der Bewerbung.

Kandidierende dürfen sich pro Jahr nur auf einen der Zulassungswettbewerbe bewerben (Diplomatie I+II / Internationale Zusammenarbeit I+II / Konsularisches, Betriebsführung und Finanzen I+II).