Horn von Afrika: Zwei humanitäre Helfer der DEZA erzählen von ihrer Arbeit

Artikel, 19.08.2016

Die internationale Gemeinschaft begeht am 19. August 2016 den Welttag der humanitären Hilfe. Bei dieser Gelegenheit würdigt die DEZA ihre Mitarbeitenden, die humanitäre Hilfe leisten. Natacha Pugin und Abdi Kunow setzen sich täglich für die Nahrungsmittelhilfe am Horn von Afrika ein.

Eine Frau im Spitalbett mit ihrem Sohn auf dem Schoss. Beide sind stark unterernährt. Sie werden in einem Spital in Mogadischu in Somalia behandelt.
Das Welternährungsprogramm der UNO richtet sich 2016 an 1,4 Millionen Menschen in Somalia, die an Hunger leiden. © WFP/Barry Came

Im Rahmen der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit leisten mehrere Hundert Expertinnen und Experten humanitäre Hilfe. Sei es in Bern oder im Ausland, als Mitglieder des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe vor Ort oder in Reserve, arbeiten diese Männer und Frauen in den verschiedensten Bereichen in allen Ländern der Welt, wo Hilfe gebraucht wird.

Das Horn von Afrika ist mit einer Vielzahl von Krisen konfrontiert: Naturkatastrophen, Konflikte, extreme Armut. Somalia ist das Epizentrum der humanitären Katastrophen dieser Region und verzeichnet weltweit die höchste Unterernährungsrate. Die UNO geht von 4,7 Millionen Menschen aus, die in Somalia humanitäre Hilfe benötigen, was 40% der Bevölkerung entspricht.

Wer sind die Helferinnen und Helfer, die sich in diesem schwierigen Kontext engagieren? Wie und woran arbeiten sie? Welches ist ihre Motivation? Fokus auf die Arbeit von zwei Experten der DEZA am Grossen Horn von Afrika.

-
© DEZA

Natacha Pugin

Funktion: Mitglied des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe, im Einsatz für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen in Somalia

Arbeitsort: Nairobi, Kenia. Gelegentliche Reisen nach Somalia

Dauer der Mission: 12 Monate

-
© DEZA

Kunow Abdi

Funktion: Beauftragter des Programms für Ernährungssicherheit für das Horn von Afrika, Schweizer Kooperationsbüro in Kenia

Arbeitsort: Nairobi, Kenia – Reisen am Horn von Afrika (Nordkenia, Somalia)

Links

Projekte der DEZA am Grossen Horn von Afrika

Objekt 1 – 12 von 216

Kakuma: Erwerb von beruflichen Kompetenzen in einem Flüchtlingslager

Ein Mann repariert in seiner Werkstatt einen Computer. Sechs Personen schauen ihm zu.

01.07.2016 - 31.08.2019

Das DEZA-Pilotprojekt vermittelt Flüchtlingen und der Lokalbevölkerung in Kakuma in angewandten Kursen Berufswissen, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. In der ersten Phase des 2013 gestarteten Projekts erhielten über 500 junge Menschen eine Ausbildung. Die zweite Phase hat am Sommer 2017.

Land/Region Thema Periode Budget
Kenia
Berufsbildung
Migration
Bildung
Berufsbildung
Zwangsvertreibung (Flüchtlinge, Binnenvertriebene, Menschenhandel)
Alltagsfähigkeiten

01.07.2016 - 31.08.2019


CHF 2'050'000



Somalia: Die Herausforderungen an einen Einsatz in einem lang anhaltenden Konflikt

01.01.2016 - 31.12.2016

Die Bevölkerung Somalias ist nicht nur einer extremen Armut ausgesetzt, sie leidet auch unter der anhaltenden Gewalt und den immer wieder auftretenden Klimaschocks.  Die Kämpfe erschweren jede Form der Hilfe.  Die DEZA unterstützt vor Ort das IKRK, eine der wenigen Organisationen, die Zugang zu allen Landesteilen haben. 2016 wird sie die Aktivitäten des IKRK, die auch Ressourcen für eine mittel- bis langfristige Entwicklungshilfe vorsehen,  mit vier Millionen Franken unterstützen. 

Land/Region Thema Periode Budget
Somalia
Humanitäre Hilfe & DRR
Menschenrechte
Materielle Nothilfe
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)

01.01.2016 - 31.12.2016


CHF 4'000'000



Nachhaltige Wasser- und Weidenutzung lindert die Not äthiopischer Viehzüchter

Eine Gruppe von Äthiopierinnen und Äthiopiern hebt mit Hilfe von Schaufeln und Pickeln neben einem halb ausgetrockneten Tümpel neue Becken aus.

01.06.2015 - 31.08.2020

Dürren, Futtermangel und Konflikte um natürliche Ressourcen machen den Viehzüchtern im Süden Äthiopiens das Leben schwer. Um ihre Ernährungssicherheit und ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krisen zu erhöhen, hat die DEZA eine Reihe von Massnahmen ergriffen: Von der Sanierung von Weiden und Wasserlöchern über die Einführung von Nutzungsplänen bis hin zur Erschliessung neuer Einnahmequellen für Frauen.

Land/Region Thema Periode Budget
Äthiopien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Konflikt & Fragilität
Klimawandel & Umwelt
Wasser
Landwirtschaftliche Entwicklung
Landwirtschaftliche Nutzflächen
Konfliktprävention
Umweltpolitik
Reduktion von Katastrophenrisiken DRR
Einsparung von Wasserressourcen

01.06.2015 - 31.08.2020


CHF 8'553'920



Gesunde Menschen und Tiere in Äthiopien dank interdisziplinärem Projekt: Jigjiga University One Health Inititiave

Ein afrikanischer Bauer pflügt mit seinem Vieh das Feld.

01.01.2015 - 31.12.2020

Ein Zehntel der Bevölkerung Äthiopiens sind nomadische Viehhaltergemeinschaften, die kaum Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen haben. Im Rahmen des Projekts Jigjiga University One Health Inititiave unterstützt die DEZA den Aufbau der lokalen Gesundheitsversorgung durch ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum an der Universität Jigjiga im Osten Äthiopiens.

Land/Region Thema Periode Budget
Äthiopien
Gesundheit
Stärkung der Gesundheitssysteme
Primäre Gesundheitsversorgung

01.01.2015 - 31.12.2020


CHF 2'100'000



Wasserversorgung im Südsudan(Wieder-) Aufbau in Zeiten der Transition

01.10.2014 - 30.09.2017

Das Projekt zielt auf eine nachhaltig verbesserte Wasserversorgung der im südsudanesischen Gliedstaat Northern Bahr el Ghazal lebenden 720‘000 Menschen sowie derer Viehbestände. Dieses Grenzgebiet zum Nordsudan gehört zu den ärmsten weltweit und ist seit der Unterzeichnung des Friedensvertrags zwischen Nord- und Südsudan im Jahr 2005 eines der Hauptrückkehrgebiete von südsudanesischen Vertriebenen.

Land/Region Thema Periode Budget
Südsudan
Humanitäre Hilfe & DRR
Wasser
Wiederaufbau und Wiedereingliederung
Trinkwasser und Siedlungshygiene (WASH) (bis 2016)
Wassersektorpolitik

01.10.2014 - 30.09.2017


CHF 5'400'000



Staatsreform in Somalia

An seinem Schreibtisch gibt ein Angestellter der Gemeindeverwaltung von Hargeisa die Daten der bezahlten Rechnungen in ein EDV-System ein.

01.08.2013 - 31.12.2017

Die DEZA unterstützt in Somalia ein Dezentralisierungsprojekt mit dem Ziel, Frieden und Entwicklung zu fördern. Der Weg dorthin führt über den Aufbau von Kapazitäten, damit die Gemeinden befähigt werden, besser auf die Bedürfnisse der Bevölkerung einzugehen. Das Projekt zeigt bereits ermutigende Resultate.

Land/Region Thema Periode Budget
Somalia
Governance
Konflikt & Fragilität
Dezentralisierung
Steuerung der öffentlichen Finanzen
Konfliktprävention

01.08.2013 - 31.12.2017


CHF 9'000'000



Keine Sofortlösungen: Wie Somalia lernt, mit Krisen umzugehen

Ein Somalier trägt einen Heuballen auf seinen Schultern.

01.08.2013 - 30.04.2016

Das Programm zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit (Resilience Programme) der UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) ist Teil des Gesamtprogramms der FAO für Somalia und verfolgt das Ziel, die Lebensbedingungen der verletzlichsten Bevölkerungsgruppen in Somalia zu verbessern. Die DEZA unterstützt das Dreijahresprogramm mit 6 Millionen Franken. Das Programm setzt auf innovative Monitoringinstrumente, Massnahmen zur Risikobegrenzung und enge Partnerschaften. Damit ermöglicht es in weiten Gebieten Somalias den Schritt von der humanitären Hilfe zur nachhaltigen Entwicklung. So auch in der südlichen Zentralregion, wo humanitären Organisationen nur beschränkt Zugang zur Bevölkerung gewährt wird.

Land/Region Thema Periode Budget
Somalia
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Humanitäre Hilfe & DRR
Landwirtschaftliche Entwicklung
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)
Nahrungsmittelnothilfe

01.08.2013 - 30.04.2016


CHF 7'500'000



Nachhaltiger Umgang mit Holzressourcen im Südsudan

Eine Gruppe steht um einen Tisch und betrachtet eine Karte, die auf dem Tisch ausgebreitet ist.

01.06.2013 - 31.03.2015

Holz ist im Südsudan ein wichtiger Energieträger und ein weitverbreitetes Baumaterial. Durch den grossen Zustrom von Flüchtlingen aus dem Sudan erhöhte sich in einigen Regionen der Druck auf bereits vorher knappe natürliche Ressourcen, darunter Holz, weiter. Die DEZA finanziert deshalb ein Waldkartierungsprojekt, um im Südsudan einen nachhaltigen Umgang mit Holz zu ermöglichen.

Land/Region Thema Periode Budget
Südsudan
Humanitäre Hilfe & DRR
Materielle Nothilfe

01.06.2013 - 31.03.2015


CHF 300'000



Eine für alle zugängliche Krankenvorsorge

Anmeldung für das Vorsorgesystem in der Region Dodoma in Tansania

01.02.2010 - 31.03.2016

Die DEZA engagiert sich seit den 1960er-Jahren für die Verbesserung der Gesundheit in Tansania. Neben dem Zugang zu einer qualitativ besseren Gesundheitsversorgung und der Berücksichtigung der realen Bedürfnisse der Bevölkerung, ist die Einrichtung eines Gemeinschaftsfonds für eine Gesundheitsvorsorge von grosser Bedeutung. Dieses Vorsorgesystem soll auch für die Ärmsten zugänglich sein.

Land/Region Thema Periode Budget
Tansania
Gesundheit
Governance
Stärkung der Gesundheitssysteme
Primäre Gesundheitsversorgung
Dezentralisierung

01.02.2010 - 31.03.2016


CHF 11'191'000



Geplantes Projekt

Towards Elimination of Malaria in the United Republic of Tanzania (TEMT)

01.04.2024 - 31.03.2032

Tanzania made massive progress in malaria control through innovative approaches over the past decade. To sustain and expand these results, the program will capacitate Tanzanian institutions to engage in subnational, intersectoral and cross borders malaria elimination strategies in the region whilst continuously informing the global malaria policies and technical guidelines with practices from Tanzania. Switzerland is a recognised global expert in malaria, providing a strong rational for a renewed Swiss commitment towards “a malaria free world” by 2030.


Geplantes Projekt

Skills for Employment Tanzania – SET

01.07.2022 - 31.12.2029

This multi-layered program aims at enhancing prospects of gainful youth (self-) employment through a contribution to improved access to agricultural skills, and cross sectorial support to relevance and quality of Vocational Skills Development (VSD) by fostering existing institutions. Focus is placed on the coordination of skills providers and market players and on innovative solutions. The aim is to generate wide impact in order to significantly address the needs in VSD, particularly those of women.


Geplantes Projekt

Strengthening Drought Resilience of the Pastoral and Agro-pastoral Populations in the Lowlands of Ethiopia (Somali Region)

01.05.2022 - 31.12.2026

Through capacitating local natural resources management institutions, the Strengthening Drought Resilience project aims at ensuring resilient and sustainable livelihoods and food security of drought affected pastoralist and agro pastoralist communities in the Somali region of Ethiopia. The project is managed by GIZ through delegated aid cooperation and implemented through government/public institutions, local civil society and non-governmental organizations.

Objekt 1 – 12 von 216