Wenn es um Hungerbekämpfung geht, gehören die Ernährungsqualitäten und die nachhaltige Landwirtschaft mit auf den Tisch!

Vier Personen stehen an einer Wand. Vor ihnen sitzen drei Personen an einem Tisch.
Grosses Interesse am Runden Tisch: Teilnehmer verfolgen im Stehen die Diskussionen.

Patrick Mink
Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Fachbereich Internationale nachhaltige Landwirtschaft des Bundesamts für Landwirtschaft

14. April 2014 – Ein hochrangiger Rundtisch in New York empfiehlt nach zweitägiger Debatte (27.-28.März 2014), den Themenbereich „Nachhaltige Landwirtschaft, Ernährungssicherheit und –qualität“ als eigenständiges Ziel in der post-2015-Agenda zu verankern. Die Schweiz setzt sich ebenfalls für ein entsprechendes SDG ein, welches in seinen Grundzügen mit dem Vorschlag der Rundtischdiskussion auf gleicher Linie liegt.

Während sich die Millenniumsentwicklungsziele im Bereich Ernährungssicherheit und Landwirtschaft hauptsächlich auf die Hungerbekämpfung (bzw. Kalorienzufuhr) konzentrieren, wurde den Aspekten der Ernährungsqualität (Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen, etc.) und der nachhaltigen Erzeugung und dem Konsum von Nahrungsmitteln bis anhin vielerorts nur wenig Beachtung geschenkt. In einer Welt in der fast eine Milliarde Menschen Hunger leiden und nur schon in Entwicklungsländern beinahe ebenso viele aufgrund ungesunder Ernährung von starkem Übergewicht betroffen sind, kann die Ernährungsqualität aber nicht länger vernachlässigt werden. Die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft und die zunehmende Knappheit der natürlichen Ressourcen, verstärkt durch Faktoren wie Bevölkerungswachstum, verlangen zudem nach ressourceneffizienteren, nachhaltigen Agrar- und Nahrungsmittelsystemen.

Die Ansicht, dass nachhaltige Landwirtschaft, Ernährungssicherheit und –qualität als ein einziges, zusammenhängendes Themengebiet betrachtet werden muss, findet immer breitere Unterstützung. Einer der aktuellsten Belege dafür ist die von der Regierung von Benin, Biovision und dem Millennium Institute organisierte Rundtischdiskussion zur Erarbeitung eines Zielvorschlags für den Bereich „nachhaltige Landwirtschaft, Ernährungssicherheit und –qualität“. Diese fand unmittelbar vor dem zehnten Treffen der offenen Arbeitsgruppe über SDGs (Open Working Group on SDGs – OWG) statt, mit über 80 Teilnehmern aus verschiedenen Regierungen, internationalen Organisationen, NGOs, der Forschung und dem Privatsektor. Diese Vielfalt von Akteuren, zusammen mit der Fülle an Präsentationen und Keynote speeches, Podiumsdiskussionen, Plenarsitzungen und Break-out-sessions, sorgte für zwei Tage voller angeregter Diskussionen und dynamischem Informationsaustausch.

Die Teilnehmer des Rundtischs waren sich einig, dass ein grundlegender Wandel in den Agrar- und Nahrungsmittelsystemen nötig ist, damit die globale Ernährungssicherheit in Zukunft nachhaltig sichergestellt werden kann. Das Abschlussdokument der Rundtischdiskussion fordert dafür ein eigenständiges SDG im Bereich „nachhaltige Landwirtschaft, Ernährungssicherheit und –qualität“, mit sieben vorgeschlagenen Unterzielen, welche nachhaltige Landwirtschaft und die Sicherstellung der Ernährungssicherheit und –qualität miteinander verbinden. Schwerpunkte bilden im Vorschlag u.a. der Zugang zu angemessener Ernährung, die Bekämpfung von Hunger und Mangelernährung, die Stärkung kleiner Nahrungsmittelproduzentinnen und -produzenten, die Förderung nachhaltiger Agrar- und Nahrungsmittelsystemen und die Reduktion von Verlusten und Verschwendung von Lebensmitteln.

High-Level Roundtable on "Food and Nutrition Security through Sustainable Agriculture and Food Systems in the Post-2015 Agenda"

Der Landwirtschaftsminister von Guyana spricht im Vordergrund. Hinter ihm sitzt ein Mann.
Der Landwirtschaftsminister von Guyana während seiner Intervention anlässlich des Runden Tischs.

Dass die Rundtischdiskussion deutlich mehr war als ein Austausch netter Worte unter Gleichgesinnten zeigte sich daran, dass verschiedene Mitglieder der OWG das Abschlussdokument in der darauffolgenden Woche als Basis für ihre Vorschläge im Rahmen der Diskussionen des zehnten Treffens der OWG verwendet haben. Auch die Schweiz setzt sich für ein SDG im Bereich „nachhaltige Landwirtschaft, Ernährungssicherheit und –qualität“ ein, dass in seinen Grundzügen mit dem Vorschlag der Rundtischdiskussion auf gleicher Linie liegt. Eine Expertengruppe unter der Leitung des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) und der DEZA befasst sich gegenwärtig mit der Ausarbeitung eines Schweizer Zielvorschlags (inklusive Unterzielen und Indikatoren) in diesem Bereich.

Swiss Position on Sustainable Agriculture, Food Security and Nutrition in the Post-2015 Agenda (PDF, Anzahl Seiten 7, 407.1 kB)

Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Elemente im Bereich „nachhaltige Landwirtschaft, Ernährungssicherheit und –qualität“, die unbedingt in der post-2015-Agenda für eine Nachhaltige Entwicklung verankert werden sollten?