Zollerleichterungen und Zollsicherheit

Uniform eines Zollbeamten
Das Abkommen regelt die Kontrollen und Formalitäten im Güterverkehr zwischen der Schweiz und der EU. © OZD

Mit dem Güterverkehrsabkommen von 1990 wurden die Kontrollen und Formalitäten im Güterverkehr zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) vereinfacht und die Zusammenarbeit an den Grenzstellen koordiniert.

2009 wurde das Abkommen formell durch das erweiterte Abkommen über Zollerleichterungen und Zollsicherheit ersetzt. Das neue Abkommen regelt zusätzlich zu den bestehenden Zollerleichterungen die Zusammenarbeit im Zollsicherheitsbereich und verhindert die Anwendung entsprechender EU-Massnahmen für Drittstaaten auf die Schweiz, wie etwa die Voranmeldepflicht für Importe. Dies vereinfacht die Zollkontrollen für die mehr als 24’000 Lastwagen, die täglich die Schweizer Grenze passieren.

Chronologie

  • 01.01.2011: Inkrafttreten des revidierten Abkommens
  • 18.06.2010: Genehmigung durch das Parlament
  • 01.07.2009: Vorläufige Anwendung des revidierten Abkommens
  • 25.06.2009: Unterzeichnung des revidierten Abkommens
  • 01.07.1991: Inkrafttreten des Abkommens
  • 13.03.1991: Genehmigung durch das Parlament
  • 21.11.1990: Unterzeichnung des Abkommens

Stand April 2019

Weiterführende Informationen