Der Direktor der DEA

Botschafter Henri Gétaz ©DEA

Botschafter Henri Gétaz führt die Direktion für europäische Angelegenheiten DEA im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA. In dieser Funktion zeichnet er sich für die Koordination der laufenden Verhandlungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) verantwortlich. Er leitet unter anderem die Verhandlungen über ein Abkommen zu den institutionellen Fragen.

Für den ausgebildeten Ökonomen, der sein Volkswirtschaftsstudium in St. Gallen und Lausanne absolviert und 1994 mit einer Dissertation über «Intra-industriellen Handel aus Schweizer Perspektive» promoviert hat, stellt die Leitung der DEA auch eine Rückkehr dar. Bereits von 2001 bis 2006 arbeitete Henri Gétaz im Integrationsbüro (IB) EDA/EVD und war in dieser Zeit Stellvertreter des damaligen IB-Chefs Michael Ambühl. Das Integrationsbüro EDA/EVD ist per 1. Januar 2013 vollständig als Direktion ins EDA eingegliedert worden.

  • Henri Gétaz trat 1990 in den Dienst des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements EVD. Im damaligen Bundesamt für Aussenwirtschaft BAWI, das später mit dem Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit BIGA zusammen das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO bildete, vertrat er die Schweiz unter anderem in einzelnen Organen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sowie in Freihandelsverhandlungen im Rahmen der europäischen Freihandelsassoziation (EFTA).
  • 1994 wurde er zum Sekretär der BAWI-Direktion und zum persönlichen Mitarbeiter von Staatssekretär Franz Blankart ernannt. In den Jahren 1996 bis 2001 war er im SECO verantwortlich für internationale Dienstleistungsverhandlungen, unter anderem im Rahmen der GATS/WTO.
  • 2001 bis 2006 hat er als stellvertretender Leiter des damaligen Integrationsbüros EDA/EVD die Verhandlungen über die Verträge der Bilateralen II massgeblich geprägt und begleitet.
  • 2006 bis 2010 war Henri Gétaz Leiter der Wirtschafts- und Finanzabteilung der schweizerischen Botschaft in Washington D.C. In dieser Funktion nahm er nebst anderen Tätigkeiten eine zentrale Rolle in den Verhandlungen um die Regelung des Steuerkonflikts zwischen der UBS und den US-Behörden ein.
  • 2010 übernahm er die Leitung der heutigen Direktion für europäische Angelegenheiten DEA des EDA.

Weiterführende Informationen