Bilaterale Länderbeziehungen

Die Schweiz pflegt nebst den Beziehungen zur EU auch die bilateralen Beziehungen zu den einzelnen Mitgliedstaaten der EU und der EFTA sowie den Kleinstaaten San Marino, Andorra, Heiliger Stuhl und Monaco. Diese Beziehungen sind für die Schweiz auch aus europapolitischer Sicht von grosser Wichtigkeit. Durch die kulturellen und sprachlichen Gemeinsamkeiten ist die Schweiz insbesondere mit ihren Nachbarstaaten eng verflochten. Aufgrund der engen Zusammenarbeit und v. a. dem regen wirtschaftlichen Austausch in den Grenzregionen kommt der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit eine bedeutende Rolle in den bilateralen Beziehungen mit den Nachbarstaaten zu. Mit dem Fürstentum Liechtenstein ist die Schweiz ausserdem durch die gemeinsame Währungsunion verbunden. Mit den übrigen EU- und EFTA Mitgliedsstaaten verbinden die Schweiz intensive politische, wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen sowie gemeinsame Werte und Interessen innerhalb der internationalen Staatengemeinschaft.