Rettungskette Schweiz

Logo Rettungskette © DEZA

Die Rettungskette setzt sich aus privat- und öffentlich-rechtlichen, zivilen und militärischen Partnerorganisationen zusammen, die im Einsatzfall unter der Leitung der Humanitären Hilfe des Bundes stehen. Sie ist auf die Ortung, Rettung und medizinische Erstversorgung von Verschütteten nach Erdbeben im Ausland spezialisiert.

Im Vollbestand umfasst die Rettungskette 76 Personen (Generalisten und weitere Spezialisten, Hundeführer, Retter und Notärzte), 8 Katastrophenhunde und 17 Tonnen Material. Je nach Lage können auch nur einzelne Module eingesetzt werden.

Die Rettungskette ist innerhalb von acht bis zwölf Stunden nach dem Einsatzentscheid abflugbereit und kann bis zu zehn Tage autonom operieren. Ihr gehören acht Partnerorganisationen an:

  • Schweizerisches Korps für humanitäre Hilfe SKH
    Der Delegierte für Humanitäre Hilfe und Chef SKH entscheidet über den Einsatz. Der Direktionsbereich Humanitäre Hilfe und SKH der DEZA stellt die Finanzierung sicher
  • Schweizerischer Erdbebendienst SED
    Alarmiert den Pikettdienst der Humanitären Hilfe und SKH
  • Schweizerische Rettungsflugwacht REGA
    Unterstützt die Erstabklärung nach Alarm und stellt bei Bedarf ein Flugzeug für das Vorausdetachement (Rekognoszierung) zur Verfügung
  • REDOG – Schweizerischer Verein Such- und Rettungshunde
    Stellt Suchhundeteams zur Verfügung
  • Armee /Rettungstruppen
    Stellen die Rettungsspezialisten sowie bei Bedarf militärische Lufttransportmittel
  • Schweizerisches Rotes Kreuz SRK
    Liefert und verteilt Hilfsgüter
  • Swiss International Air Lines
    Stellt ein Grossraumflugzeug zur Verfügung
  • Flughafen Zürich AG
    Übernimmt logistische Dienste am Flughafen in Zürich