Transparenz, ein Grundwert der DEZA

Die DEZA legt bei ihrer Arbeit grossen Wert auf Transparenz. Sie setzt sich mittels interner und externer Studien für die Analyse ihrer Ergebnisse ein und ist dafür besorgt, dass die bisherigen Erfahrungen im Sinne eines institutionellen Lernens in die Planung miteinfliessen. Sie wendet die aktuellen internationalen Normen im Bereich der Transparenz in der Entwicklungszusammenarbeit an.

Transparenz ist ein Eckpunkt der internationalen Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz und gehört zu den Grundwerten der DEZA. Dank der Transparenz:

  • wissen die Bevölkerung, das Parlament und die zivilgesellschaftlichen Akteure, für welche Programme und Projekte die Mittel eingesetzt und welche Resultate damit erzielt werden, und sie verstehen besser, wie diese Ressourcen zu einer nachhaltigen globalen Entwicklung beitragen, mit der Armut und globale Risiken reduziert werden sollen;
  • können die Regierungen der Partnerländer und die zivilgesellschaftlichen Akteure die Mittel aus der internationalen Zusammenarbeit effizienter verwalten und in ihre eigenen Entwicklungsstrategien einbauen;
  • können die Geber und die Entwicklungsorganisationen ihr Engagement besser koordinieren und ihre Wirksamkeit steigern;
  • kann das Korruptionsrisiko eingeschränkt, die Eigenverantwortung (ownership) der Partner gestärkt und die gegenseitige Rechenschaftslegung (mutual accountability) gefördert werden.

Die Botschaft über die internationale Zusammenarbeit der Schweiz 2017–2020, die eine Strategie für die operative Umsetzung der Aktivitäten beinhaltet, legt grossen Wert auf das Transversalthema der guten Regierungsführung, vor allem auf die Aspekte Transparenz, Rechenschaftspflicht und Partizipation sowie Wirksamkeit und Nichtdiskriminierung.

Beim Austausch von Informationen über Programme, Projekte und die Finanzplanung mit Regierungen und zivilgesellschaftlichen Akteuren der Partnerländer wendet die DEZA den Grundsatz der Transparenz an und verlangt das Gleiche auch von ihren Partnern.

Kultur der Transparenz

Die DEZA fördert das institutionelle Lernen: Sie pflegt den Dialog mit den verschiedenen Akteuren der internationalen Zusammenarbeit, sie fördert den gegenseitigen Austausch und baut ihre Programme und Projekte auf den bisherigen Erfahrungen auf. Damit trägt sie zur Verbesserung der Wirksamkeit und Effizienz ihrer Programme bei. Evaluationen, Studien und Jahresberichte erlauben es ihr, die Ergebnisse zu überprüfen und aus den bisherigen Erfahrungen zu lernen. Die DEZA analysiert die Stärken und Schwächen ihrer Programme und Projekte sorgfältig und transparent und setzt die gewonnenen Erkenntnisse und die ihr unterbreiteten Empfehlungen um.

Die DEZA fördert eine Kultur der Transparenz sowohl innerhalb der Institution als auch gegen aussen. Sie pflegt eine lange Tradition der Öffentlichkeitsarbeit und der Kommunikation, sei dies im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen, der Jahreskonferenzen oder der Diskussionen über die Jahresberichte.

Die DEZA ist zudem immer bereit, den Medien Auskunft zu erteilen und Bürgerbriefe zu beantworten.

Internationales Engagement

Statistische Berichte für die OECD

Die DEZA ist bestrebt, die Qualität ihrer statistischen Berichte auf internationaler Ebene mittels des Meldeverfahrens des Entwicklungshilfeausschusses (DAC) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) weiter zu verbessern.

OECD-DAC Entwicklungshilfestatistiken (fr)
OECD-DAC Aid at a glancc (en)

International Aid Transparency Initiative (IATI)

Die DEZA ist der International Aid Transparency Initiative (IATI) beigetreten, der über 200 Geber, Partnerländer und zivilgesellschaftliche Organisationen angehören. Ihre Mitglieder stellen eine Reihe von aktuellen und vergleichbaren Daten und Informationen zur Verfügung, welche über ein zentrales Online-Register leicht zugänglich sind. Seit November 2013 veröffentlicht die DEZA regelmässig ihre Daten gemäss IATI-Standards (Dateien im XML-Format).

IATI-Register (en)


DEZA-Daten:

Gemeinsamer Standard für die Informationen zur Entwicklungszusammenarbeit

Am hochrangigen Forum zur Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit (Busan 2011) verpflichtete sich die Schweiz zusammen mit der Gebergemeinschaft, die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit der Informationen zur Entwicklungszusammenarbeit zu verbessern.

Aus diesem Grund hat die DEZA die verschiedenen Schritte im Hinblick auf eine Umsetzung des in Busan ausgehandelten Standards bis 2015 bekannt gegeben sowie detaillierte Informationen betreffend der Projekte und Programme der Entwicklungszusammenarbeit zur Veröffentlichung auf Internet bereitgestellt. Dieser Standard wurde auf der Grundlage der ergänzenden Meldeverfahren des DAC und der IATI festgelegt.

OECD-DAC Umsetzung des gemeinsamen Standards (fr)

Publikationspolitik

Die Webseiten der DEZA und der Vertretungen in den Partnerländern enthalten zahlreiche Informationen zu den Schwerpunktthemen, den Strategien, den Programmen und Projekten und zum Engagement der DEZA auf globaler Ebene.

Seit einigen Jahren richtet die DEZA ihre Aktivitäten systematisch auf messbare Resultate aus und veröffentlicht auf ihrer Website regelmässig sowohl ihre Jahresberichte als auch Wirkungsberichte und die von ihr durchgeführten Evaluationen.

Rubrik Wirksamkeit

Evaluationen 

Seit 2010 werden die externen und internen Evaluationen und die externen Studien auf dem Portal der Bundesverwaltung publiziert.

Im Auftrag des Bundes durchgeführte Studien 

Projekte 

Die DEZA hat ihre Anstrengungen zur Bereitstellung detaillierter und standardisierter Online-Informationen zur Finanzierung und Umsetzung ihrer Projekte verstärkt. Seit Juli 2014 sind alle Projekte der DEZA in einer Datenbank zusammengefasst.

Projektdatenbank

Statistik der öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz

Die Statistiken betreffend der Verwendung der finanziellen Mittel der DEZA, des SECO und der übrigen Ämter und Akteure der öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz sind in Form von regelmässig aktualisierten Tabellen und Grafiken online verfügbar.

Statistik APD und DEZA

Zugang zu amtlichen Dokumenten

Die DEZA untersteht wie die übrige Bundesverwaltung dem Bundesgesetz über das Öffentlichkeitsprinzip der Verwaltung (BÖG), das am 1. Juli 2006 in Kraft trat. Danach hat jedermann das Recht, amtliche Dokumente einzusehen und Auskunft von den Behörden zu erhalten, ohne seinen Antrag begründen zu müssen. Die Gesuche müssen innerhalb von 20 Tagen behandelt werden.

Zugang zu amtlichen Dokumenten