Bangladesch

Starke und rechenschaftspflichtige lokale Verwaltungen, die wichtige Dienstleistungen erbringen und demokratische Teilnahme ermöglichen, sind Ziel des Schweizer Engagements in Bangladesch. Mit Interventionen innerhalb des Berufsbildungssystems und Zusammenarbeit mit Vertretern des Privatsektors fördert die Schweiz weiter wirtschaftliches Wachstum und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Karte von Bangladesch

Mit konstant hohem Wirtschaftswachstum und grossen Fortschritten in der Armutsreduktion nähert sich Bangladesch dem von der Weltbank definierten Status eines Landes mit mittlerem Einkommen. Dieser positiven Entwicklung zum Trotz lebt noch immer ein Drittel der Bevölkerung in Armut. Mit der schnell wachsenden Urbanisierung wird Armut, bisher vor allem ein ländliches Phänomen, zunehmend zu einem städtischen Problem. Bangladesch weist grosse soziale Gegensätze, eine Tradition latenter und manchmal offener Konflikte (politische Gewalt, Gewalt gegen Frauen und ethnische Minderheiten, Missachtung von Menschenrechten), sowie ein hohes Niveau an Korruption auf. Politik und Wirtschaft beruhen auf Klientelsystemen, Demokratie und rechtsstaatliche Institutionen sind schwach entwickelt.

Die Verbesserung der Lebensbedingungen der armen und benachteiligten Bevölkerungsgruppen ist Ziel der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit. Auf nationaler Ebene engagiert sich die Schweiz im Politikdialog in der Migration und setzt sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen insbesondere im Textilsektor ein. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) unterstützt die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Umsetzung von Handelsabkommen. In der Kooperationsstrategie 2013 – 2017 konzentriert sie ihr Engagement geografisch vor allem auf drei Gebiete im Norden, Süden und Nordosten des Landes und thematisch auf lokale Gouvernanz, Beschäftigung und Einkommen.

Lokale Gouvernanz

Die Schweizer Projekte im Bereich der lokalen Gouvernanz fördern die politische Teilhabe der lokalen Bevölkerung und unterstützen lokale Verwaltungsstrukturen bei der Erbringung wichtiger Dienstleistungen. Sie zielen auf eine Verbesserung des Zusammenspiels zwischen den Bürger/innen, Exekutive und Legislative ab. Die Stärkung der Dienstleistungserbringung, Rechenschaftspflicht, Transparenz und Bürgernähe der Lokalregierungen ist Voraussetzung für die weitere wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Bangladesch.

Mehr Bürgernähe durch Mitwirkung

Durch Kapazitätsaufbau der lokalen Verwaltungsstrukturen und mehr Partizipation der Bevölkerung bei der Festlegung des Jahresbudgets der lokalen Verwaltung, haben über 80‘000 Einwohner einen besseren Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen.

Staats- und Wirtschaftsreformen 

Förderung der Beschäftigung

Ausbildungschancen für benachteiligte Gruppen

Durch die Förderung der Beschäftigung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen leistet die Schweiz einen Beitrag für eine verbesserte Lebensgrundlage der armen und benachteiligten Bevölkerungsgruppen in Bangladesch.

Ein von der DEZA unterstütztes Fachzentrum für Lederfertigkeiten bietet auf die Bedürfnisse der Unternehmen zugeschnittene Ausbildungsgänge für Jugendliche aus benachteiligten Bevölkerungsschichten an. Mit Hilfe solcher Projekte und der Einführung der dualen Berufsbildung in diesem Sektor finden über 90% der Lernenden nach Abschluss der Ausbildung eine feste Anstellung.

Grund- und Berufsbildung 

Privatsektorförderung und Marktentwicklung

Making markets work for the poor

Die Schweiz fördert den Privatsektor in Bangladesch, indem sie den Zugang zu Informationen, Mitteln und Dienstleistungen fördert, Wertschöpfungsketten ruraler Produkte optimiert und Marktzugänge erleichtert. Ein besserer Marktzugang erhöht das Einkommen armer Produzenten und Dienstleister und eröffnet zudem Geschäftsmöglichkeiten. Lebensgrundlagen werden dadurch besser, stabiler und widerstandsfähiger gegenüber Krisen und Naturkatastrophen.

Unterstützung für die Bauern der Char-Inseln

Bessere Bootsverbindungen zum Festland, Vertragslandwirtschaft und Dienstleistungen erleichtern den Marktzugang von Bauern der Chars (Sandinseln im Gangesdelta). Diese Region im Norden Bangladeschs wird häufig von Naturkatastrophen heimgesucht. Dank diesen Massnahmen wird rund zwei Millionen Einwohnern der Chars ermöglicht, ihr Einkommen zu verbessern.

Privatsektorenentwicklung und Finanzdiensleistungen 

Humanitäre Hilfe

Katastrophenrisikominderung

Angesichts der Verletzlichkeit Bangladeschs bezüglich Naturkatastrophen engagiert sich die Schweiz in der Katastrophenrisikominimierung und der Anpassung an den Klimawandel.

Humanitäre Hilfe 

Herangehensweise und Partner

In einem kohärenten, ganzheitlichen Ansatz arbeitet die Schweiz eng mit den örtlichen Behörden, anderen Geberländern und internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen zusammen. Sie ist vor allem im Norden, Süden und Nordosten des Landes aktiv.

Wichtige Partner der Schweiz in Bangladesch sind:

  • Schweizerische NGOs: «Helvetas Swiss Intercooperation», «Swisscontact»
  • Lokale Behörden
  • Organisationen der lokalen Zivilgesellschaft:  «Ain O Salish Kendra»
  • Vertreter des Privatsektors: «Industry Skills Councils»
  • Multilaterale Organisationen: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP), Internationale Arbeitsorganisation (ILO), Asiatische Entwicklungsbank (ADB), Internationale Organisation für Migration (IOM), Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)

Transversalthemen

Bangladesch ist durch soziale Ungleichheiten und eine hohe Korruptionsrate geprägt. Die Schweiz setzt ihre Genderpolitik konsequent in allen Projekten um und engagiert sich für die Gleichstellung von Mann und Frau. Lokale Gouvernanz ist ein wichtiges Transversalthema.

Gleichstellung von Mann und Frau 

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 23

Policy Reform on Local Governance (PROLOG II)

01.11.2020 - 31.12.2023

Decentralisation as a strategy for pro-poor political transformation has gained prominence globally as it places Local Governments on the driving seat for improved local public services. The project provides technical assistance to the Government of Bangladesh in the decentralization reform and increases accountability of the rural and urban municipalities towards their citizens including women and disadvantaged groups. Ultimately, citizens in municipalities will gain from public services responding to their needs.


Geplantes Projekt

Building Skills for Unemployed and Underemployed Labour (B-SkillFUL)

01.11.2019 - 31.10.2027

The Building Skills for Unemployed and Underemployed Labour project will develop the skills of poor and disadvantaged men and women at the grassroots level, to enhance their income through decent employment and move them out of poverty. The project will work with the Informal Sector Industry Skills Council to improve work conditions through partnerships with the private informal enterprises and private training providers.


Ashshash: for men and women who have escaped trafficking

01.09.2018 - 28.02.2029

20,000 people (of whom 70% women) who have experienced trafficking will be economically and socially rehabilitated. Public and private institutions will provide employment or in-kind support for entrepreneurship to men and women who have escaped trafficking. The Government will better address the prevention of trafficking, protection of victims, prosecution of traffickers in the revision and enacting of policies, and create partnerships, for bringing about systemic changes.


Local Economic Development (LED) Project

01.01.2018 - 31.12.2029

Small and medium entrepreneurs, their employees, and citizens will benefit from inclusive economic growth and equitable employment generation. Public and private sector actors will engage in joint local economic strategizing, planning and implementation. The improved framework conditions for inclusive business will result in more jobs, economic empowerment and ultimately increased sustainable income and well-being; particularly of the poor and disadvantaged.


Bangladesh Agricultural and Disaster Insurance Programme

01.09.2017 - 31.12.2028

Farmers will improve their productivity and resilience by gaining access to client-oriented and affordable agricultural insurance products. Insurance-cover will allow farmers to invest in higher-return activities, access credit and to recover faster when affected by weather, diseases and disasters. By building capacity of and facilitating coordination and linkages among key stakeholders, inclusive insurance markets will be developed to eventually cater for several million farmers.


Shomoshti – Prosperity for the Poor and Disadvantaged

01.04.2017 - 31.03.2020

Over 180,000 rural poor and disadvantaged households will enhance the productivity of their farming and cottage businesses through the use of improved technical and market services. This will result in increased incomes and the ability to pay for social services. Through the strengthening of voice and participation of the poor and disadvantaged in local planning, their access to services in nutrition, health and education, and thus wellbeing, will be improved.


Geplantes Projekt

SHOMOSHTI - Prosperity for the poor and disadvantaged

01.04.2017 - 31.03.2028

Rural households, engaged in agriculture and cottage industries, will benefit from a better wellbeing due to more income and savings, and improved nutrition, health and levels of education. The Shomoshti project will achieve this through a combined approach of facilitating markets to work for the poor and disadvantaged, and ensuring their effective access to social services and savings systems.


Sharique Phase IV : SDC LGov Programme

01.03.2017 - 31.12.2019

Sharique has developed a proven capacity development model for urban municipalities strengthening participative and inclusive development planning, transparent budgeting, taxation and representation of women and poor citizens in decision-making and service delivery. In this exit phase, the model will be internalized and applied in two additional districts by national training institutions, empowering 0.8 million citizens to influence planning and provision of public services.


Making Markets Work for the Chars (M4C) in Northern Bangladesh (Phase II)

01.02.2017 - 31.12.2019

Women and men living on riverine islands will increase the productivity of their farms as a result of better access to quality inputs and services, processing and output markets. The 25’000 benefitting farm households are likely to invest additional income into the diversification of their farm businesses and basic needs. This will result in reduced poverty and vulnerability of men and women on riverine islands and an increase in their well-being.  


Strengthening Human Rights institutions in Bangladesh

01.01.2017 - 31.12.2020

People in Bangladesh repeatedly suffer from human rights violations which especially affect poor and marginalised people with limited remedy and widespread impunity. The project strengthens (i) the National Human Rights Commission to more effectively promote and protect human rights and (ii) civil society to promote and monitor Human Rights and provide legal aid.



Policy Reform on Local Governance (PROLOG II)

17.10.2016 - 16.10.2020

Decentralisation as a strategy for pro-poor political transformation places Local Governments on the driving seat for improved local public services. PROLOG II provides technical assistance to the Government of Bangladesh in the decentralization reform. It also involves citizens -including women and disadvantaged groups- in overseeing their municipalities for increased accountability. Ultimately citizens will gain from local public services responding to their needs.

Objekt 1 – 12 von 23