Partnerschaften mit NGO

Für die Umsetzung ihres Auftrages stützt sich die DEZA auf das Wissen, die Erfahrung, die Kapazitäten und die Netzwerke von nicht-staatlichen Kompetenz- und Leistungsträger ab. In der Schweiz pflegt die DEZA Partnerschaften mit NGO, die über einen langjährigen bewährten Leistungsausweis, ausgewiesene Kompetenzen und substantielles Wissen verfügen, eine eigene finanzielle Basis haben und in der schweizerischen Gesellschaft verankert sind. Diese Partnerschaften tragen zur qualitativen Weiterentwicklung der Internationalen Zusammenarbeit bei, nutzen Komplementaritäten zur Erreichung der strategischen Ziele und stärken die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für humanitäre und entwicklungspolitische Fragen.  

Die DEZA stützt sich auf entwicklungspolitischer, fachlicher  und operativer Ebene auf Kompetenzen und Kapazitäten sowie auf Erfahrungen und Netzwerke von NGO ab. Sie arbeitet dem Kontext entsprechend mit lokalen, internationalen oder schweizerischen NGO zusammen. Die Kompetenzen und der Leistungsausweis der NGO bilden die Grundlage für Partnerschaften und Zusammenarbeit, mit der auch die aktive Rolle der Zivilgesellschaft und die demokratische Teilnahme der Bevölkerung an Entwicklungsprozessen gefördert wird.

Die Botschaft über die Internationale Zusammenarbeit 2013 – 16 setzt den strategischen Rahmen für die Vertiefung der Zusammenarbeit mit Schweizerischen NGO. Die Botschaft bekräftigt in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Förderung des zivilgesellschaftlichen Beitrages an die Armutsreduktion und an die soziale Gerechtigkeit, sowie an die Stärkung demokratischer Prozesse und an die Erhaltung globaler öffentlicher Güter.

Formen der Zusammenarbeit

Die DEZA arbeitet auf zwei Ebenen mit NGO zusammen:

  • Umsetzung von Projekten entlang den Schwerpunkten der geographischen und thematischen Strategien und Konzepte der DEZA;
  • Erhaltung und Stärkung von Kompetenzen und Kapazitäten der NGO entlang den strategischen Oberzielen der schweizerischen Internationalen Zusammenarbeit.

Dementsprechend bestehen auf operationeller Ebene zwei unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit:

  • Mandate: Die DEZA erteilt Aufträge an spezialisierte NGO zur Durchführung klar definierter Aufgaben wie zum Beispiel Umsetzung von Programmen und Projekten oder thematische und technische Beratung. In diesem Bereich besteht eine Wettbewerbssituation.
  • Beiträge: Die DEZA unterstützt Tätigkeiten von NGO, die sie in eigener Verantwortung und entsprechend ihrer Kernkompetenzen durchführen. In diesem Bereich besteht eine Verhandlungssituation.

Alle Projekte der DEZA

Institutionelle Partnerschaften mit Schweizerischen NGO

Die DEZA pflegt institutionelle Partnerschaften mit Schweizerischen NGO, die über einen langjährigen Leistungs- und Kompetenzausweis, über substantielles Wissen, über eine solide Verankerung in der schweizerischen Gesellschaft, sowie über eine eigene finanzielle Basis verfügen. Die NGO führen ihre Programme autonom und entlang ihrer eigenen strategischen Orientierungen und Kompetenzen durch.

Die Partnerschaften nutzen und fördern die vielfältigen Stärken und Kompetenzen sowie das weitreichende Wissen und die breiten Erfahrungen von Schweizerischen NGO zur Umsetzung der strategischen Ziele der schweizerischen internationalen Zusammenarbeit. Dabei werden Komplementaritäten gefördert und auch Potentiale genutzt, die über die unmittelbaren geographischen und thematischen Prioritäten der DEZA hinausgehen.

Diese Partnerschaften verstärken die qualitative Weiterentwicklung der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe.

Die Schweizer NGO leisten mit ihren Erfahrungen aus der Programmarbeit Beiträge zur entwicklungspolitischen Bildung in der Schweiz, stärken die Sensibilisierung für entwicklungspolitische und humanitäre Themen, und gestalten die Debatte zu humanitären und entwicklungspolitischen Fragen auf nationaler und internationaler Ebene mit.

Programmbeiträge als Investition

Den Partnerschaften liegen institutionelle Analysen sowie Verhandlungen über die Relevanz der NGO Programme zugrunde. Die Kooperation und die Programmarbeit werden zwischen der DEZA und den NGO laufend diskutiert.

Die Programme der NGO umfassen Tätigkeiten der humanitären Hilfe, der Entwicklungs- und der Ostzusammenarbeit. Die im Rahmen dieser Partnerschaften von der DEZA gesprochenen Programmbeiträge werden als Investition in die Kompetenzen der NGO und in die Relevanz ihrer Programme verstanden.

Die DEZA unterhält institutionelle Partnerschaften mit folgenden Schweizer NGO: