Internationale Zusammenarbeit der Schweiz – Jahresbericht 2016

Jugendliche, darunter ein Mädchen, nehmen an einer Elektriker-Berufsbildung in einem Ausbildungszentrum in Tansania teil.
Die Berufsbildung kann einen entscheidenden Beitrag zur Armutsreduktion leisten. © Sven Torfinn/Panos

Der Jahresbericht 2016 schaut auf ein Jahr zurück, das von Krisen und Konflikten geprägt war und die Internationale Gemeinschaft vor grosse Herausforderungen stellte. Die neue Botschaft 2017–2020 gibt der Schweiz die Mittel, um auch künftig einen wirksamen und nachhaltigen Beitrag zu leisten.

Krisenprävention und Nothilfe

Die Schweiz leistet im Nahen Osten und am Horn von Afrika Nothilfe und schafft Langzeitperspektiven vor Ort.

Zugang zu Ressourcen und Dienstleistungen

Die Schweiz unterstützt das soziale Unternehmertum in zahlreichen Regionen Lateinamerikas und der Karibik.

Nachhaltiges Wirtschaftswachstum

Die DEZA fördert eine solide Finanzverwaltung und nachhaltiges Wirtschaftswachstum zur Bekämpfung der Armut.

Demokratie und Marktwirtschaft

Durch die Lancierung lokaler Initiativen will die Schweiz Wirtschaftssektoren mit einem starken Wachstums- und Beschäftigungspotenzial fördern.

Entwicklungsfördernde Globalisierung

Die Schweiz engagiert sich für eine möglichst entwicklungsfördernde Migration und für die Schaffung von Perspektiven vor Ort.