Katastrophenvorsorge, Nothilfe, Wiederaufbau und Schutz

Personen holen Wasser bei einer Zisterne im Südsudan.
Die Humanitäre Hilfe hat im Südsudan mehrere Wasserstellen errichtet, um die Lokalbevölkerung mit Trinkwasser zu versorgen. © DEZA

Katastrophenvorsorge, Nothilfe und Wiederaufbau gehören zu den drei Einsatzfeldern der Humanitären Hilfe der DEZA. Sie umfassen Aktivitäten vor, während und nach Krisen, bewaffneten Konflikten und Katastrophen.

Die Prävention umfasst alle Massnahmen, die zum Schutz der gefährdeten Bevölkerung getroffen werden. Die Aufgabe der Nothilfe ist es, während einer Krise Leben zu retten und Leiden zu lindern. Zwei Drittel der Mittel der Humanitären Hilfe der DEZA ist für die Nothilfe bestimmt. Auf die Nothilfe und die Stabilisierung der Lage folgen die Wiederaufbau- und Rehabilitationsarbeiten. Bei länger anhaltenden Konflikten können diese Instrumente gleichzeitig zum Einsatz kommen.

Der Schutz der Bevölkerung gehört neben der Minderung des Katastrophenrisikos, Wasser und Siedlungshygiene sowie sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt zu den vier thematischen Schwerpunkten der Humanitären Hilfe der DEZA.

Katastrophenvorsorge

Arme und reiche Länder sind gleichermassen von Naturkatastrophen betroffen, die Auswirkungen sind aber je nach Entwicklungsstand verschieden.

Wiederaufbau und Rehabilitation

Bei Wiederaufbau und Rehabilitation geht es generell um die Wiederherstellung der Lebensverhältnisse der betroffenen Bevölkerung.

Katastrophen- und Nothilfe

Die Nothilfe des Bundes ist mit ihren Experten des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) bei Krisen, Konflikten und Katastrophen weltweit tätig.

Schutz der Bevölkerung

Bewaffnete Konflikte und Naturkatastrophen setzen Überlebende Risiken von körperlicher oder psychischer Gewalt aus.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 32

Nothilfe in der kongolesischen Region Kasai

Menschen stehen Schlange vor einer Abgabestelle für Artikel des täglichen Bedarfs und Bargeld.

01.09.2017 - 31.03.2018

In der von Krisen geplagten Demokratischen Republik Kongo ist im August 2016 ein neuer Konflikt ausgebrochen: Bewaffnete Kämpfe in der Region Kasai haben über 1,4 Millionen Menschen vertrieben und 3 Millionen Menschen die Ernährungsgrundlage entzogen. Da es in der Region praktisch keine Nothilfe gibt, hat die Humanitäre Hilfe der DEZA ihr Engagement verstärkt, um die betroffene Bevölkerung mit dem Nötigsten zu versorgen.

Land/Region Periode Budget
Demokratische Republik Kongo

01.09.2017 - 31.03.2018


CHF 1'250'000



Sanierung von Schulen im Nordlibanon

In den renovierten Schulen können sowohl libanesische als auch syrische Kinder und Jugendliche besser lernen. © DEZA

16.11.2015 - 31.07.2018

Nach der Sanierung der 28 ersten Schulen im Nordlibanon hat die DEZA mit der Instandsetzung von 24 weiteren Schulen in der Region begonnen. Dank der in Zusammenarbeit mit den libanesischen Behörden durchgeführten Arbeiten ist der Libanon gewappnet für den massiven Zustrom von Flüchtlingskindern aus Syrien.

Land/Region Thema Periode Budget
Libanon
Humanitäre Hilfe
Bildung
Formale Grundschulbildung (Stufe Primarschule und untere Stufe Sekundarschule)
Wiederaufbau und Wiedereingliederung
BILDUNG
HUMANITÄRE HILFE
MULTISEKTOR oder QUERSCHNITT-THEMA
Primarschulbildung
Wiederaufbau / Wiedereingliederung
Multisektorielle Hilfe

16.11.2015 - 31.07.2018


CHF 3'690'000



Mehr Lebensqualität für Roma in Bulgarien

Zwei Mädchen beim Tanzen.

01.01.2013 - 30.04.2019

Die Roma sind in Bulgarien die grösste ethnische Minderheit. Viele von ihnen leiden an sozialer Ausgrenzung, Diskriminierung, Armut und Arbeitslosigkeit. Soziale, kulturelle und ökonomische Barrieren erschweren den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung für Angehörige der Roma. Mit dem Erweiterungsbeitrag unterstützt die Schweiz Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Roma in Bulgarien.

Land/Region Thema Periode Budget
Bulgarien
Soziale Sicherheit erhöhen
Prävention
Verschiedene soziale Dienstleistungen

01.01.2013 - 30.04.2019


CHF 6'766'200



African Risk Capacity (ARC)

01.12.2016 - 31.08.2019

The African Risk Capacity is a specialised agency of the African Union to help African countries improve their capacities to better respond to extreme weather events such as droughts and floods, therefore protecting the food security of their populations. It uses modern finance mechanisms such as risk pooling to create pan-African climate response systems. SDC co-finances the expansion of this insurance scheme to new countries, including the development of contingency plans that will allow insurance pay-outs to countries in case of drought or floods related catastrophes.


Social lnclusion and lmprovement of Living Conditions for Roma and other Vulnerable Groups in Serbia

01.12.2016 - 31.12.2018

This project, being a part of the broad HEKS-EHO program, defines an innovative approach to tackle access to quality education and improving of housing conditions of Roma. Through the dweller driven housing model, the project is upgrading the substandard Roma settlements, providing better living conditions for Roma. By institutionalisation of Roma teacher‘s assistants in education, it assists in enrollment and higher attainment of Roma pupils and skills increase of Roma adults, contributing to a more sustainable integration of Roma.


South Sudan, DCA: Educational Support in Area 1

01.09.2016 - 31.08.2018

The two civil wars fought in Area 1 as well as prolonged marginalization in the education system have deprived local communities from access to education for decades. In response, Local Partner 1 (LP1) has worked with Area 1 communities since 1995 and supported the introduction of a new Kenyan curriculum. Improved access and quality of education for all in Area 1 is both a basic human right and a powerful tool to address the cycles of poverty and conflict affecting the communities.


Réseau des Entrepreneurs Solidaires - Food Aid Swiss Dairy Products (Madagascar)

01.08.2016 - 31.07.2018

Through the usage of food aid in the form of Swiss dairy products, Swiss Humanitarian Aid contributes to the prevention and treatment of malnutrition, undernourishment, and disease. The SDC’s Humanitarian Aid administers the credit granted by parliament for a yearly amount of some CHF 20 million destined for the purchase of Swiss dairy products and their use for the benefit of the needy. Its task is to ensure a sustainable, targeted, and closely monitored food aid.


Strengthening and sustaining results for children and women in fragile, conflict-affected as well as climate and disaster-prone contexts

01.07.2016 - 30.06.2018

UNICEF through its 138 Country offices (CO) supports governments (especially at local level) and partners to reduce risk and strengthen resilience. To achieve this, UNICEF is currently increasing its focus on fragility and supports disaster risk reduction (DRR), climate change adaptation (CCA) and peacebuilding (PB) while also promoting a multi-hazard approach to Risk Informed Programming (RIP).


Grands Lacs: Fonds régional Actions urgentes

05.05.2016 - 31.03.2018

A small action is a one-off contribution to a humanitarian endeavour with no following phase that has to be operationally completed within a maximum period of 12 months. It is a flexible, efficient and transparent tool for SDC HA to support small humanitarian activities, including emergency response.


Soutien au Dispositif National de Prévention et de Gestion des Catastrophes et Crises Alimentaires au Niger (DNPGCCA) – Phase 5

01.05.2016 - 31.12.2019

Au Niger, plus de 3 millions de personnes sont affectées chaque année par l'insécurité alimentaire et nutritionnelle. Ces crises entrainent les ménages dans un cercle vicieux de pauvreté et de vulnérabilité. Pour faire face à ce défi, les autorités du Niger ont créé un dispositif national de prévention et de gestion des catastrophes et crises alimentaires. La Suisse accompagne ce Dispositif afin de soutenir durablement la sécurité alimentaire des populations les plus vulnérables.


Microacciones AH

01.05.2016 - 30.04.2018

Toda la régión está experimentando vulnerabilidad las que pueden causar catástrofes cuya magnitud limitada en la myoría de los casos, no justifica la activacíon de una respuesta internacional, perso todavía puede causar cictimas y daños considerables. En la misma manera los fenómenos geoffisicos como terremotos, tsunamis, erupciones volcánicas, etc., afectan la región.

A través de pegueñas contribuciones Suiza se manifiesta como un socio de confianza para el fortalecimiento de su red y al mismo tiempo aumentar su visibilidad. 


Support to Strategic UNRWA Interventions

01.03.2016 - 28.02.2018

SDC support to UNRWA (United Nations Relief and Works Agency for the Palestine Refugees in the Near East) will enable the Agency to further implement strategic interventions in support of the 2016-21 UNRWA Medium-Term-Strategy. These interventions will also strengthen the Swiss role in the Agency’s governing structure and support the leadership of Commissioner-General’s Executive Office. The strategic interventions will build on SDC’s comparative advantages and expertise.

Objekt 1 – 12 von 32