Interdepartementale Arbeitsgruppe zur Korruptionsbekämpfung

Die Interdepartementale Arbeitsgruppe zur Korruptionsbekämpfung koordiniert die Antikorruptionsbestrebungen der zuständigen Bundesämter und Behörden auf verschiedenen Ebenen. Zur Arbeitsgruppe gehören Angehörige der Bundesverwaltung und der Bundesanwaltschaft. Zu ihren thematischen Ateliers werden jeweils auch unabhängige Expertinnen und Experten sowie Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, der Städte, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft beigezogen.

Im Verlauf der letzten zwanzig Jahre hat das allgemeine Bewusstsein zugenommen, dass die Korruption Staat, Gesellschaft und Wirtschaft schwer schädigt und umfassend bekämpft werden muss. Auch die Schweiz ist, trotz ihrer hoch entwickelten Integritätskultur und stabilen Institutionen, nicht vor Korruption gefeit.

Zwecks effizienter Koordination zwischen den verschiedenen Bundesämtern und Behörden auf verschiedenen Ebenen hat der Bundesrat 2008 die Interdepartementale Arbeitsgruppe zur Korruptionsbekämpfung (IDAG Korruptionsbekämpfung) ins Leben gerufen und damit einer Empfehlung der Staatengruppe gegen Korruption des Europarats (GRECO) Folge geleistet.

Die IDAG Korruptionsbekämpfung umfasst sämtliche Ämter der Bundesverwaltung, welche im Bereich der Korruptionsbekämpfung tätig sind sowie die Bundesanwaltschaft. Eine verwaltungsinterne Kerngruppe mit Vertretern des Bundesamtes für Justiz (BJ), des Bundesamtes für Polizei (fedpol), des Bundesamtes für Rüstung (armasuisse), des Eidgenössischen Personalamtes (EPA), des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO), des Bundesamtes für Strassen (ASTRA)sowie  der Bundesanwaltschaft (BA) plant die Arbeiten der IDAG Korruptionsbekämpfung und ist für deren strategische Orientierung zuständig. Vorsitz und Sekretariat der IDAG Korruptionsbekämpfung und ihrer Kerngruppe liegen beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Die IDAG Korruptionsbekämpfung ist vom Bundesrat beauftragt, den Austausch und den Informationsfluss zwischen den verschiedenen Bundesstellen, den Kantonen, den Gemeinden, der Privatwirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zu verstärken. Dies geschieht im Rahmen von Ateliers, die sich jeweils um einen thematischen Schwerpunkt drehen. In der IDAG Korruptionsbekämpfung werden auch die Entwicklungen in den internationalen Anti-Korruptionskonventionen und -foren (z.B. Europarat / Groupe d’États contre la corruption, UN Convention against Corruption, OECD Working Group on Bribery und G20 Anti-Corruption Working Group) besprochen. Die Kerngruppe koordiniert die schweizerischen Positionen auf internationaler Ebene. Dies ist von Bedeutung, da verschiedene Bundesämter für die Ver­tre­tung der Schweiz in den genannten Gremien zuständig sind.

Das Mandat der IDAG Korruptionsbekämpfung legt ferner fest, dass sie dem Bundesrat regelmässig über die Entwicklung der Lage sowie ihre Tätigkeiten berichtet. Sie ist zudem beauftragt, strategische und operationelle Antikorruptionsziele auf Bundesebene zu entwickeln und diese dem Bundesrat bis Ende März 2020 zur Genehmigung zu unterbreiten.

Dokumente

Compliance in der Bundesverwaltung, Atelier vom 04.02.2019 (PDF, 110.1 kB, Deutsch)

Ziele und Prioritäten, Atelier vom 22.11.2018 (PDF, 20.8 kB, Deutsch)

OECD-Länderexamen, Atelier vom 17.09.2018 (PDF, 138.4 kB, Deutsch)

Flyer Korruptionsprävention und Whistleblowing  (PDF, 4.5 MB, Deutsch)

Verhaltenskodex Bundesverwaltung (PDF, 208.2 kB, Deutsch)

Korruption im Tiefbau – eine permanente Baustelle, Atelier vom 29.05.2018 (PDF, 131.9 kB, Deutsch)

Tätigkeitsbericht der Interdepartementalen Arbeitsgruppe zur Korruptionsbekämpfung (2014–2017) (PDF, 968.9 kB, Deutsch)

Erster Bericht der interdepartementalen Arbeitsgruppe zur Korruptionsbekämpfung  (PDF, Anzahl Seiten 26, 232.2 kB, Deutsch)

Tätigkeitsbericht der Interdepartementalen Arbeitsgruppe zur Korruptionsbekämpfung (2011–2013) (PDF, Anzahl Seiten 35, 305.6 kB, Deutsch)