Die Präsenz der Schweiz in internationalen Organisationen

Das EDA fördert die qualitative, quantitative und nachhaltige Präsenz der Schweiz in internationalen Organisationen.

Internationale Vernetzung ist in jedem Politikbereich notwendig. Die Schweiz vertritt mit ihrer Präsenz in internationalen Organisationen ihre aussenpolitischen Interessen. Zu den Prioritäten der Schweizerischen Präsenzförderung gehören:

  • den Einsitz der Schweiz in politischen Organen und Gremien sicherzustellen,

  • die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer in internationalen Organisationen zu erhöhen,

  • sowie die Nachwuchsförderung.

Zudem setzt sich die Schweiz für die Ansiedlung von internationalen Organisationen im Land ein und versucht, Einsitz in politischen Organen und Gremien der UNO zu nehmen. Sie finanziert des Weiteren internationale Experteneinsätze mittels sogenannter Sekundierungen und fördert den Nachwuchs in internationalen Organisationen.

Seit UNO-Beitritt steigende Präsenz in internationalen Organisationen

Die Präsenzförderung setzt auf ein kontinuierliches und langfristiges Engagement. Die Palette an Instrumenten zur Unterstützung einer Kandidatur ist breit und reicht von einem einfachen Beratungsgespräch bis hin zu einer aufwendigen Kampagne. 

Seit dem UNO-Beitritt im Jahre 2002 konnte die Schweiz ihre Präsenz in den internationalen Organisationen sukzessive ausbauen. Das EDA hat dabei in Zusammenarbeit mit anderen Departementen mehrere politische Kampagnen zur Unterstützung schweizerischer Kandidaturen (Land und Personen) geführt. 

Schweizer Präsenz in internationalen Organisationen:

  • Sekretariat des Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) etabliert seinen Sitz in Genf

  • Kommission der UNO für internationales Handelsrecht (United Nations Commission on International Trade Law, UNCITRAL), Mitglied für die Periode 2013–2019

  • UNO-Menschenrechtsrat, Mitglied für die Periode 2016–2018

  • Rat der Internationalen Fernmeldeunion (International Telecommunication Union, ITU), Mitglied für die Periode 2014–2018

  • Rat für Postbetrieb des Weltpostvereins (Universal Postal Union Postal Operations Council, UPU-POC), Mitglied für die Periode 2017–2020

  • Verwaltungsrat des Weltpostvereins (Universal Postal Union Council of Administration, UPU-COA), Mitglied für die Periode 2017–2020

  • Organisation der UNO für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, UNESCO), Internationales Büro für Bildung (International Bureau of Education, IBE), Mitglied für die Periode 2015–2019
  • UNESCO, Mitglied des zwischenstaatlichen Rats des Internationalen Hydrologischen Programms (International Hydrological Programme, IHP) für die Periode 2015–2019 

Beispiele für Schweizerinnen und Schweizer in Kaderfunktionen internationaler Organisationen

Je nach Amt und Organisation werden Kandidatinnen und Kandidaten entweder gewählt oder ernannt. Beispiele für Schweizerinnen und Schweizer in Kaderfunktionen internationaler Organisationen:

  • Hans-Jörg Bannwart, Mitglied des Unterausschusses zur Verhütung von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe für die Periode 2013–2016 und 2017–2020
  • Manuel Bessler, Beirats-Mitglied des Zentralen Nothilfefonds der UNO (Central Emergency Response Fund, CERF) 
  • Laurence Boillat, Mitglied der internationalen humanitären Ermittlungskommission (International Humanitarian Fact Finding Comission, IHFFC) für die Periode 2017–2019 
  • Pascal Clivaz, Vize-Generaldirektor des Weltpostvereins (Universal Postal Union, UPU) für die Periode 2013–2016 und 2017–2020
  • Hans Dreyer, Direktor Division Pflanzenproduktion und Pflanzenschutz (Plant Production and Protection, AGP), Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (Food and Agricultural Organisation FAO)
  • Thomas Gass, Beigeordneter Generalsekretär für Politikkoordinierung und interinstitutionelle Angelegenheiten im UNO-Departement für Wirtschaft und Soziales (United Nations Department of Economic and Social Affairs, UNDESA)
  • Roger Hermann, Leiter des Regionalbüros für Kapazitätsaufbau für die Europa-Region der Weltzollorganisation (World Customs Organisation, WCO)
  • Monique Jametti Greiner, Mitglied des Direktionsrats des Internationalen Instituts für die Vereinheitlichung des Privatrechts (International Institute for the Unification of Private Law, UNIDROIT) für die Periode 2014–2018
  • Marcel Jullier, Mitglied des beratenden Ausschusses für Haushalts- und Budgetfragen der UNO (Advisory Committee on Administrative and Budgetary Questions, ACABQ), für die Periode 2017–2019
  • Pierre Krähenbühl, Generalkommissar des Hilfswerks der UNO für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East, UNRWA)
  • Philippe Lazzarini, stellvertretender Sonderkoordinator des UNO Generalsekretärs für den Libanon (Office of the United Nations Special Coordinator for Lebanon, UNSCOL), UNO-Koordinator und Vertreter des Entwicklungsprogramms der UNO (United Nations Development Programme, UNDP) 
  • Nils Melzer, Sonderberichterstatter über Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe, UNO Hochkommissariat für Menschenrechte (Office of the High Commissioner for Human Rights, OHCHR
  • Peter Messerli, Mitglied der Expertengruppe für den Global Sustainable Development Report (GSDR) 2019
  • Nicolas Michel, Fazilitator, Büro des UNO-Sondergesandten für Syrien/Unter-Generalsekretär der UNO
  • Michel Mordasini, Vizepräsident des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (International Fund for Agricultural Development, IFAD)
  • Daniel Neuenschwander, Direktor für Trägersysteme, Europäische Weltraumagentur (European Space Agency, ESA)
  • Awilo Ochieng Pernet, Präsidentin der Codex Alimentarius Kommission (Codex Alimentarius Commission, CAC)
  • Patrick Pardo, Präsident der Arbeitsgruppe Pensionskasse der Europäischen Organisation für Kernforschung (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire, CERN)
  • François Xavier Putallaz, Mitglied des UNESCO-Bioethik-Komitees (International Bioethics Commitee, IBC) für die Periode 2014–2017
  • François Pythoud, Präsident landwirtschaftlichen Komitees der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (Food and Agricultural Organisation FAO)
  • Serge Rumin, Mitglied des Panels zur Überprüfung der UNO-Polizeiabteilung
  • Christoph Schelling, Einsitz im Büro des Fiskalkommitees der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) für die Periode 2016–2019
  • Flavia Schlegel, beigeordnete Generaldirektorin für Naturwissenschaften bei der Organisation der UNO für Bildung, Wissenschaft und Kultur (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, UNESCO)
  • Thomas Schneider, Präsident des Beratungsausschusses der Regierungen (Governmental Advisory Council, GAC) der Zentralstelle für die Vergabe von Internet-Namen und Adressen (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, ICANN) für die Periode 2014–2017
  • Patricia Schulz, Mitglied des UNO-Ausschusses für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau (Comittee on the Elimination of Discrimination Against Women, CEDAW), erneut gewählt für die Periode 2015–2018
  • Gaudenz Silberschmidt, Direktor für Partnerschaften und nichtstaatliche Akteure (Partnerships and Non-State Actors) und Direktor a.i. für die koordinierte Mobilisierung von Ressourcen (Coordinated Resource Mobilization) bei der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO) 
  • Martin Steinacher, Direktor für Finanzen und Personal, bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire, CERN
  • Dorothea Winkler, Mitglied der Expertengruppe des Europarates zur Bekämpfung des Menschenhandels (Group of Experts on Action against Trafficking in Human Beings, GRETA) für die Periode 2017–2020
  • Jean Ziegler, Mitglied des beratenden Ausschusses des UNO-Menschenrechtsrats für die Periode 2016–2019 

News

Schweizer wird Ko-Leiter einer Expertengruppe, die den ersten Weltbericht zur nachhaltigen Entwicklung verfasst, Medienmitteilung, 12.01.2017

Wahl der Mitglieder der Internationalen humanitären Ermittlungskommission, Medienmitteilung, 09.12.2016

Schweizer Experte wird Mitglied des Ausschusses für Haushalts- und Budgetfragen der UNO, Medienmitteilung, 04.11.2016            

Schweiz ab 2016 als Mitglied im UNO-Menschenrechtsrat gewählt, Medienmitteilung, 28.10.2016

Wiederwahl von Hans-Jörg Bannwart in den Unterausschuss zur Verhütung von Folter, Medienmitteilung, 27.10.2016

Zweite Amtszeit für Pascal Clivaz als Stellvertretender Generaldirektor des Weltpostvereins, Medienmitteilung, 6.10.2016

Hans Dreyer wird Direktor bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), Medienmitteilung, 29.03.2016

Europäische Weltraumorganisation: Daniel Neuenschwander zum Direktor für Trägersysteme gewählt, Medienmitteilung, 16.03.2016

Christoph Schelling, Botschafter und Leiter der Abteilung Steuern im SIF, nimmt Einsitz im Büro des Fiskalkomitees der OECD, Medienmitteilung, 22.01.2016 

Syrienkonflikt: Schweiz begrüsst und unterstützt die Bemühungen des UNO-Sondergesandten Staffan de Mistura, Mitteilungen, 22.09.2015

Das Sekretariat des Waffenhandelsvertrags wird in Genf angesiedelt, Medienmitteilung, 27.08.2015

Ein Schweizer an der Spitze des ICANN-Regierungsbeirates, Medienmitteilung, 15.10.2014

Delegierter für humanitäre Hilfe, Manuel Bessler, in Beirat des UNO-Nothilfefonds nominiert, Medienmitteilung, 01.09.2014

Die Schweiz erhält den Vorsitz der Codex Alimentarius Kommission, Medienmitteilung, 15.07.2016

Patricia Schulz aus Genf wird für eine zweite Amtszeit in das Komitee für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau gewählt, Medienmitteilung, 26.06.2014

Schweizer zum Generalkommissar der UNRWA ernannt, Medienmitteilung, 20.11.2013

Schweizer zum Vizepräsidenten des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung ernannt, Medienmitteilung, 12.08.2013

Schweizer Diplomat übernimmt hohe Position im UNO-System, Medienmitteilung, 31.05.2013

Wahl von Prof. Lucius Caflisch zum Vorsitzenden der Völkerrechtskommission, Medienmitteilung, Bundesrat, 11.05.2012