Bilaterale Beziehungen Schweiz–Island

Die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und der Republik Island sind ausgezeichnet.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Bilaterale Kontakte pflegen die beiden Länder vor allem im Rahmen der Europäischen Freihandelsassoziation (European Free Trade Association, EFTA), der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und im Europarat. Der wirtschaftliche Austausch ist eher bescheiden und belief sich 2016 auf ungefähr 65 Millionen CHF.

Datenbank Staatsverträge

Schweizerinnen und Schweizer in Island

Ende 2016 lebten gemäss Auslandschweizerstatistik 165 Schweizer Staatsangehörige in Island.

Auslandschweizerstatistik, EDA

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Die Schweiz anerkannte die Republik Island im Januar 1947. Seit 1951 pflegen die beiden Länder diplomatische Beziehungen. Im Oktober 1989 reiste Präsidentin Vigdis Finnbogadottir als erstes isländisches Staatsoberhaupt für einen offiziellen Arbeitsbesuch in die Schweiz. Für Island zuständig ist die Schweizer Botschaft in Oslo (Norwegen). Die isländischen Interessen in der Schweiz vertritt die Botschaft in Brüssel. Island unterhält in Bern und Genf Konsulate sowie in Zürich ein Generalkonsulat.

Island, Historisches Lexikon der Schweiz