Die Schweiz und der Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen

Logo CTBTO
© CTBTO

Die Schweiz hat den Vertrag über ein umfassendes Verbot von Nuklearversuchen (CTBT) ratifiziert und beteiligt sich aktiv an Budget und Arbeiten der Vorbereitungskommission und ihrer Arbeitsgruppen.

Die Schweiz hat den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBT) 1999 ratifiziert. Der 1996 geschlossene Vertrag tritt laut Vertragstext in Kraft, sobald alle Staaten, deren Ratifikation für das Inkrafttreten unerlässlich ist, diesen ratifiziert haben. Für Fragen im Zusammenhang mit der Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO) ist in der Schweiz primär das EDA zuständig.

Die Schweiz beteiligt sich aktiv an den Arbeiten der Vorbereitungskommission für die CTBTO und ihrer Arbeitsgruppen, und leistet einen Beitrag zum Budget der Organisation. Darüber hinaus unterhält die Schweiz in Davos eine seismische Messstation, die Teil des internationalen Überwachungsnetzes ist. Neben dem EDA vertreten das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport  (VBS) und der Schweizerische Erdbebendienst (SED) die Schweiz in den Gremien des CTBT.

Weiterführende Informationen