Scheidung

Scheidung im Ausland

Grundsätzlich werden ausländische Entscheidungen über Scheidung oder Trennung in der Schweiz anerkannt, wenn sie im Staat des Wohnsitzes, des gewöhnlichen Aufenthalts oder im Heimatstaat eines Ehegatten ergangen sind oder wenn sie in einem dieser Staaten anerkannt werden (Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht IPRG, SR 291).

Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht (IPRG, SR 291)

Damit Sie eine im Ausland ausgesprochene Scheidung im schweizerischen Personenstandsregister (Register Infostar) beurkunden lassen können, sind der Schweizer Vertretung in der Regel folgende Dokumente im Original, versehen mit den gegebenenfalls erforderlichen Beglaubigungen, zwecks Übermittlung in die Schweiz vorzulegen:

  • Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • Entscheid über das elterliche Sorgerecht für allfällige gemeinsame Kinder mit Rechtskraftvermerk
  • Gegebenenfalls die neuen Adressangaben der geschiedenen Ehegatten

Diese Dokumente sind für die zuständige Zivilstandsbehörde bestimmt und werden nicht zurückgegeben.

Scheidung in der Schweiz

Falls Sie bei einer Schweizer Vertretung im Ausland angemeldet sind und Ihre Scheidung in der Schweiz erfolgte, müssen Sie der Vertretung die Änderung Ihres Zivilstandes melden, damit diese das Register der Auslandschweizer aktualisieren kann. Dazu sind bei der Vertretung die folgenden Dokumente (in Papierform oder elektronisch) einzureichen:

  • Fotokopie des schweizerischen Scheidungsurteils mit Rechtskraftvermerk
  • Fotokopie des Entscheids über das elterliche Sorgerecht für allfällige gemeinsame Kinder mit Rechtskraftvermerk
  • Gegebenenfalls die neuen Adressangaben der geschiedenen Ehegatten

Diese Meldung ist nicht kostenpflichtig.

Scheidung

Für die Registrierung einer in Slowenien ausgesprochenen Scheidung benötigt das Regionale Konsularcenter Wien: 

  • Beglaubigte Kopie des Scheidungsurteils (Locitvena sodba) mit Rechtskraftvermerk, übersetzt und durch das Bezirksgericht beglaubigt
  • Heiratsurkunde (Porocni list) der letzten Ehe mit Anmerkung der gerichtlichen Auflösung der Ehe auf internationalem Formular
  • Im Falle unmündiger Kinder: Original des Gerichtsurteils oder eine durch das Gericht beglaubigte Kopie mit Rechtskraftdatum betreffend Sorgerecht (falls nicht im Scheidungsurteil aufgeführt)
  • Für die schweizersiche Frau, eventuell eine Namenserklärung (siehe auch Bermerkung "Namensführung")
  • ggf. Adresseänderung

Alle Dokumente sind im Original einzureichen (werden nicht retourniert) und dürfen nicht älter als 6 Monate sein und müssen entweder in Deutsch, Französisch oder Italienisch übersetzt sein.

Dokumente, die nicht auf internationalen Formularen (in mehreren Sprachen übersetzt) ausgestellt werden, müssen vom zuständigen Amt (Okrozno sodisce /Ministrstvo za pravodsodje) beglaubigt und mit einer Apostille versehen sein. 

Namensführung:

Die Ehegattin/der Ehegatte, die/der ihren/seinen Namen geändert hat, behält den bei der Heirat erworbenen Familiennamen, sofern er nicht binnen einem Jahr nachdem das Urteil rechtskräftig geworden ist, gegenüber der Zivilstandsbeamtin/der Zivilstandsbeamten erklärt, dass sie/er den angestammten Namen oder den Namen, den sie/er vor der Heirat trug, wieder führen wird.

Zivilstandsangelegenheiten sind zum Teil sehr komplex. Die auf dieser Seite abrufbaren Informationen beziehen sich auf Fälle mit schweizerisch-slowenischer Beteiligung. Ist eine dritte Staatsangehörigkeit betroffen (z. B. wenn Sie als Schweizerbürger eine Nicht-Slowenierin heiraten), können die Formalitäten anders verlaufen. Nehmen Sie in solchen Fällen Kontakt mit dem Regionalen Konsularcenter Wien auf.