Scheidung

Scheidung im Ausland

Grundsätzlich werden ausländische Entscheidungen über Scheidung oder Trennung in der Schweiz anerkannt, wenn sie im Staat des Wohnsitzes, des gewöhnlichen Aufenthalts oder im Heimatstaat eines Ehegatten ergangen sind oder wenn sie in einem dieser Staaten anerkannt werden (Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht IPRG, SR 291).

Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht (IPRG, SR 291)

Damit Sie eine im Ausland ausgesprochene Scheidung im schweizerischen Personenstandsregister (Register Infostar) beurkunden lassen können, sind der Schweizer Vertretung in der Regel folgende Dokumente im Original, versehen mit den gegebenenfalls erforderlichen Beglaubigungen, zwecks Übermittlung in die Schweiz vorzulegen:

  • Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • Entscheid über das elterliche Sorgerecht für allfällige gemeinsame Kinder mit Rechtskraftvermerk
  • Gegebenenfalls die neuen Adressangaben der geschiedenen Ehegatten

Diese Dokumente sind für die zuständige Zivilstandsbehörde bestimmt und werden nicht zurückgegeben.

Scheidung in der Schweiz

Falls Sie bei einer Schweizer Vertretung im Ausland angemeldet sind und Ihre Scheidung in der Schweiz erfolgte, müssen Sie der Vertretung die Änderung Ihres Zivilstandes melden, damit diese das Register der Auslandschweizer aktualisieren kann. Dazu sind bei der Vertretung die folgenden Dokumente (in Papierform oder elektronisch) einzureichen:

  • Fotokopie des schweizerischen Scheidungsurteils mit Rechtskraftvermerk
  • Fotokopie des Entscheids über das elterliche Sorgerecht für allfällige gemeinsame Kinder mit Rechtskraftvermerk
  • Gegebenenfalls die neuen Adressangaben der geschiedenen Ehegatten

Diese Meldung ist nicht kostenpflichtig.

Scheidung in Spanien

Zur Eintragung einer Scheidung in der Schweiz, welche in Spanien ausgesprochen wurde, sind folgende Dokumente im Original und nicht älter als 6 Monate notwendig. Alle Originale werden in die Schweiz übermittelt und nicht zurückgegeben. Die Bearbeitungszeit in der Schweiz beträgt je nach Kanton bis zu 4 Monate.

  • Scheidungsurkunde mit Datum des Inkrafttretens der Scheidung (Sentencia de divorcio con fecha de entrada en vigor) des zuständigen Gerichts (Juzgado). Es wird eine vom Gericht beglaubigte Kopie verlangt (copia compulsada por el juez).
  • Heiratsurkunde mit Randvermerk (certificado literal de matrimonio, con anotación marginal del divorcio) vom zuständigen Zivilstandsamt (Registro Civil)
  • Formular Scheidung ausgefüllt und unterschrieben (mit Angaben über Namensführung nach der Ehe)

Spanische Zivilstandsurkunden können kostenlos über die Internetseite des spanischen Justizministeriums (Ministerio de Justicia) beantragt werden.

Name der Ehegatten nach der Scheidung

Die geschiedene Ehefrau, welche nur die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzt, kann gemäss nachstehender Aufstellung den Familiennamen wählen:

  • Beibehaltung des Familiennamens vor der Scheidung
  • Wiederannahme des Ledignamens

Falls von der 2. Möglichkeit Gebrauch gemacht wird, muss die geschiedene Mitbürgerin das Formular Namenserklärung auf der Vertretung persönlich ausfüllen und abgeben. Diese Amtshandlung ist kostenpflichtig.

In Spanien lebende spanische Staatsangehörige oder Doppelbürger (Schweiz/Spanien) können den spanischen zusammengesetzten Namen in der Schweiz nachtragen lassen. Zu den oben genannten Urkunden ist zusätzlich eine Kopie des spanischen Passes oder der spanischen Identitätskarte notwendig.

Auflösung eingetragene Partnerschaft (gleichgeschlechtlich)

Eine in Spanien durchgeführte Scheidung entspricht der Auflösung der eingetragenen Partnerschaft. Es werden die gleichen Dokumente wie bei einer Scheidung von gemischten Ehen benötigt. Zivilstand nach Auflösung durch Gericht oder nach Ableben eines Partners: "in aufgelöster Partnerschaft".