Elisabeth Wandeler-Deck (Lesung)

Donnerstag, 17.06.2021 – Donnerstag, 17.06.2021

Literatur; Performance

Elisabeth Wandeler-Deck erkundet die Kleinstadt Visby auf Gotland und lässt sich dabei gleichermassen von Regelwerk und Zufall leiten. Würfelwürfe bestimmen ihre Wege vor Ort. Ihrem Text legt sie eine Listenform zugrunde: Standortbestimmungen, Arbeitsnotizen, Ideen, Reflexionen, lyrische Kurztexte, Zitate folgen einer mittels Nummern und Schriftfarben markierten Baumstruktur, aus deren Strenge die Autorin poetischen Freiraum bezieht.

Text- und Raumordnungen stehen auch bei Florian Neuner auf dem Prüfstand. An die kritische Praxis des dérive, des ziellosen Umherschweifens anknüpfend, bereist er den Rust Belt im Nordosten der USA, ehemals prosperierende Industrieregion, heute von Abwanderung und Verfall geprägt. Seine Expedition überführt er nicht in einen linear fortschreitenden Text, sondern lässt den Blickpunkt zwischen objektivierender Geschichtsschreibung, essayistisch überformtem Wahrnehmungsprotokoll und Listenpoesie wandern.

Florian Neuner, *1972 in Wels, lebt als freier Autor in Berlin und Wien, gibt die Zeitschrift Idiome. Hefte für Neue Prosa heraus und kuratiert die Reihe maerz_sprachkunst in Linz. Bücher (u.a.): Ruhrtext. Eine Revierlektüre (2010); Inseltexte (2014); Drei Tote (2017).

Elisabeth Wandeler-Deck, *1939 in Zürich, wo sie lebt; langjährige Tätigkeit als Architektin und Psychologin. Prosa, Lyrik, szenische Texte, Fotografie, Improvisationsmusik, Performances. Zuletzt erschien: tagumtagkairo. 2007-11-01 – 2007-12-31 (Fotografie und Text, 2018).

Online-Lesung:
17. Juni 2021, 19 Uhr

Ort: online auf www.alte-schmiede.at