Nachhaltiger Handel

Das SECO fördert einen sozialen, umweltverträglichen, inklusiven und damit nachhaltigen Handel. Es stärkt die Export- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in den Partnerländern und erleichtert die Einfuhr von Waren in europäische Märkte.

Der internationale Handel unterstützt eine effiziente globale Arbeitsteilung, schafft Arbeitsplätze und leistet einen wichtigen Beitrag zur Armutslinderung. Entwicklungs- und Transitionsländer ziehen am meisten Nutzen daraus, wenn sie sich an weltweit gültigen und anerkannten Regeln orientieren können, die einen nichtdiskriminierenden und freien Zugang zu den internationalen Märkten gewähren.

Gleichzeitig kann der Handel auch dazu beitragen, die Anwendung von Umwelt- und Sozialkriterien in den Entwicklungs- und Transitionsländern zu fördern. Dazu braucht es geeignete Rahmenbedingungen, die es dem Privatsektor ermöglichen, ressourceneffiziente Technologien besser zu nutzen und die Inhalte der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) umzusetzen.

Wichtiger wird auch der Einbezug ärmerer, oft im ländlichen oder informellen Sektor tätigen Bevölkerungsteile. Diese nehmen wenig am internationalen Handelsaustausch teil, der sich vor allem über städtische Gebiete abwickelt. Dies kann zu wachsenden Ungleichgewichten innerhalb eines Landes führen, die weitere soziale Folgen nach sich ziehen. Nachhaltiger Handel, der auch landwirtschaftliche Produzenten und den informellen Sektor miteinschliesst, ist daher ein alle Intressensgruppen umfassender Handel.

Das SECO setzt das Zollpräferenzgesetz um und sucht über das Swiss Import Promotion Programme (SIPPO) neue Verkaufskanäle in Europa zu erschliessen. Somit gelangen Produkte aus den Partnerländern leichter auf den europäischen und den Schweizer Markt.

Engagement des SECO weltweit

Nachhaltiger Handel

SECO unterstützt Indonesiens Bemühungen um einen verbesserten und fairen Marktzugang für Waren, Dienstleistungen und natürliche Ressourcen, einschliesslich, wo zutreffend, in Bezug auf die multi- oder bilaterale Liberalisierung des Handels. SECO konzentriert seine Unterstützung auf die Verbesserung von Wertschöpfungsketten von Exportgütern wie Kakao und Tourismus, und unterstützt die Anwendung von Nachhaltigkeitsstandards in Palmöl und anderen relevanten Rohstoffen, sowie die Bemühungen Nachverfolgbarkeit in diesen Geschäftsfeldern zu erreichen. Darüber hinaus werden Exportmöglichkeiten, Arbeitsfragen und die Einhaltung international geforderter Normen und Standards unterstützt.