Todesfall

Dokumente über einen Todesfall werden den zuständigen Schweizer Vertretungen im Ausland nicht automatisch von den zuständigen Behörden übermittelt. Es ist deshalb unerlässlich, der zuständigen Schweizer Vertretung die notwendigen Unterlagen zukommen zu lassen, damit die betroffenen Schweizer Register kostenlos angepasst werden können.

Damit das Familienregister stets auf dem neuesten Stand ist, müssen die Schweizer Behörden über jegliche Änderungen des Zivilstandes (Geburt, Heirat, Tod, Scheidung) von Schweizer Bürgern informiert werden.

Die Rolle der Schweizerischen Vertretungen im Ausland ist es, diese Zivilstandsänderungen von Schweizer Bürgern, welche im Ausland stattgefunden haben, an die Schweizerischen Behörden weiterzuleiten, damit diese im Familienregister eingetragen werden können.

Schweizer Bürger werden deshalb gebeten, die dazu notwendigen Dokumente bei dieser Botschaft einzureichen (siehe entsprechende Informationsblätter rechts).

Haben Sie geheiratet, haben Sie ein Kind bekommen, haben Sie sich scheiden lassen oder hat sich in Ihrer Familie ein Todesfall ereignet? Die Botschaft wird über Zivilstandsänderungen, die Schweizer Staatsangehörige betreffen, durch die örtlichen Behörden in Serbien und in Montenegro nicht automatisch in Kenntnis gesetzt (um so weniger wenn die betroffene Schweizer Bürgerin oder der betroffene Schweizer Bürger auch die Staatsangehörigkeit von Serbien oder von Montenegro besitzt). Es obliegt Ihnen, die Sie betreffenden Änderungen der Konsularabteilung der Botschaft zu melden, damit sie in das Familienregister Ihrer schweizerischen Heimatgemeinde eingetragen werden können.

Welche Unterlagen dazu erforderlich sind, erfahren Sie nachstehend. Bitte beachten Sie, dass Zivilstandsdokumente stets im Original und in der serbischen oder montenegrinischen Ausführung – nicht internationalen – einzureichen sind. Die Urkunden werden durch die Botschaft in die Schweiz weitergeleitet und verbleiben beim Heimatort. Sie können Ihnen daher nicht zurück erstattet werden.

Tod

Um einen Todesfall zu melden, müssen Sie der Botschaft einen Todesschein im Original zukommen lassen. Gleichzeitig sind die persönlichen Dokumente (Pass / Identitätskarte) der verstorbenen Person zur Entwertung vorzulegen. Diese erhalten Sie auf Wunsch zurück.

Falls die Person bei uns immatrikuliert war, werden in der Regel keine weitere Unterlagen benötigt. War die Person in der Schweiz oder in einem Drittstaat ansässig, benötigen wir die Angaben über den letzten Wohnort.

Erforderliche Unterlagen

Todesfall (PDF, 183.1 kB, Serbisch)

Todesfall im Ausland

Damit ein im Ausland eingetretener Todesfall im schweizerischen Personenstandsregister (Register Infostar) beurkundet werden kann, sind folgende Dokumente und Informationen in der Regel an die zuständige Schweizer Vertretung einzureichen:

  • eine Todesurkunde im Original
  • Schweizer Ausweise (Pass & Identitätskarte) zur Entwertung – auf schriftlichen Wunsch der Familienangehörigen können die entwerteten Ausweise als Erinnerung retourniert werden (bitte dies beim Versand entsprechend erwähnen)
  • Adresse und andere Kontaktdaten der Hinterbliebenen

Todesfall in der Schweiz

Der in der Schweiz eingetretene Todesfall von Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern oder deren ausländischen Ehegatten muss ebenso der zuständigen Schweizer Vertretung gemeldet werden, damit die Personendaten des Auslandschweizerregisters entsprechend angepasst werden können. Dazu sind folgende Dokumente und Informationen an die zuständige Schweizer Vertretung einzureichen:

  • eine Fotokopie der Schweizer Todesurkunde (kein Original notwendig)
  • Schweizer Ausweise (Pass & Identitätskarte) zur Entwertung, sofern diese nicht bereits durch eine Passstelle in der Schweiz entwertet wurden – auf schriftlichen Wunsch der Familienangehörigen können die entwerteten Ausweise als Erinnerung retourniert werden (bitte dies bei einem Versand entsprechend erwähnen).
  • Adresse und andere Kontaktdaten der Hinterbliebenen