Scheidung und Auflösung Partnerschaft

Grundsätzlich werden ausländische Entscheidungen über Scheidung oder Trennung in der Schweiz anerkannt, wenn sie im Staat des Wohnsitzes, des gewöhnlichen Aufenthalts oder im Heimatstaat eines Ehegatten ergangen sind oder wenn sie in einem dieser Staaten anerkannt werden (Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht IPRG, SR 291).

Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht (IPRG, SR 291)

Damit Sie eine im Ausland ausgesprochene Scheidung im schweizerischen Personenstandsregister (Register Infostar) beurkunden lassen können, finden Sie auf dieser Seite die Liste der Dokumente, die bei der für das Land, in dem die Scheidung ausgesprochen wurde, zuständigen Schweizer Vertretung einzureichen sind.

Online Schalter

Bei einer in der Schweiz erfolgten Scheidung müssen die bei einer Schweizer Vertretung registrierten Eltern der Vertretung die Änderung ihres Zivilstandes melden. Dazu sind bei der Vertretung die folgenden Urkunden einzureichen, damit diese ihr Register der Auslandschweizer aktualisieren kann:

  • Original des Scheidungsurteils mit Rechtskraftvermerk
  • Entscheidung über das elterliche Sorgerecht für allfällige gemeinsame Kinder mit Rechtskraftvermerk
  • Gegebenenfalls die Adressänderungen der geschiedenen Ehegatte

Diese Meldung ist nicht kostenpflichtig.

Die schweizerische Vertretung benötigt die Angaben einerseits um die Zivilstandsregister in der Schweiz nachführen zu können, andererseits um Ihnen bei Bedarf neue Reiseausweise ausstellen zu können.

Welche Urkunden müssen der Vertretung gesendet werden?

Ist die Scheidung in Deutschland erfolgt, wird folgendes Dokument benötigt:

  • Eine vom zuständigen Amtsgericht beglaubigte Ausfertigung des Scheidungsurteils/Beschlusses mit Rechtskraftvermerk und allfälliger Sonderregelung der Sorgerechtsfrage für Kinder

Bei diesem Dokument muss es sich um ein Original oder um durch das zuständige Gericht beglaubigte Abschrift handeln. Sie darf nicht älter als 6 Monate sein. Das Dokument wird in die Schweiz übermittelt und wird nicht zurückgegeben.

Was ist sonst noch zu beachten?

Falls sich Ihr Name geändert hat, müssen Ihre Reiseausweise ersetzt werden.

Auflösung der Partnerschaft

Die schweizerische Vertretung benötigt die Angaben einerseits um die Zivilstandsregister in der Schweiz nachführen zu können, andererseits um Ihnen bei Bedarf neue Reiseausweise ausstellen zu können.

Welche Urkunden müssen der Vertretung gesendet werden?

Ist die Auflösung in Deutschland erfolgt, wird folgendes Dokument benötigt:

  • Eine vom zuständigen Gericht beglaubigte Abschrift des Auflösungssurteils mit Rechtskraftvermerk und allfälliger Sonderregelung der Sorgerechtsfrage für Kinder

Bei allen Dokumenten muss es sich um Originale oder um durch die zuständigen Gerichte beglaubigte Abschriften handeln. Sie dürfen nicht älter als 6 Monate sein. Die Unterlagen werden in die Schweiz übermittelt und werden nicht zurückgegeben.

Was ist sonst noch zu beachten?

Falls sich Ihr Name geändert hat, müssen Ihre Reiseausweise ersetzt werden.

Namensführung nach der Scheidung / Auflösung der Partnerschaft

Bitte die neue Bestimmungen am Ende der Seite beachten:

Zivilstandwesen