Bilaterale Beziehungen

Die Schweiz unterhält ein substanzielles Programm der Humanitären Hilfe im Jemen und unterstützt den UNO-geführten Friedensprozess.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Seit 1990 haben die beiden Länder Abkommen über den Luftverkehr, die technische Zusammenarbeit und die Schuldentilgung abgeschlossen. Heute konzentrieren sich die Beziehungen auf die Unterstützung Jemens durch die Humanitäre Hilfe und Guten Dienste der Schweiz zur Unterstützung des UNO-geführten Friedensprozesses.

Handelsförderung  Switzerland Global Enterprise SGE

Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

Die Kooperationsstrategie der humanitären Hilfe der DEZA für die Jahre 2017 bis 2020 sieht ein Gesamtbudget von rund 54 Millionen CHF vor und konzentriert sich auf die Schwerpunkte Wasser, Ernährungssicherheit und Schutz der Zivilbevölkerung. 2017, 2018 und 2019 war die Schweiz zusammen mit Schweden und der UNO Gastgeberin dreier hochrangigen humanitären Geberkonferenz für den Jemen in Genf.

Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

Schweizerinnen und Schweizer in Jemen

Ende 2018 zählte die Schweizer Gemeinschaft in Jemen acht Mitglieder.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Vor der Vereinigung Jemens 1990 hatte die Schweiz sowohl Nordjemen (1948) als auch Südjemen (1967) anerkannt und mit beiden Ländern diplomatische Beziehungen aufgenommen (1972 bzw. 1973). Heute wahrt sie ihre Interessen in Jemen über ihre Botschaft in Maskat. Für konsularische Belange ist die Botschaft in Riad zuständig. Jemen verfügt in der Schweiz über eine Botschaft (Genf).

Jemen, historisches Lexikon der Schweiz 

Diplomatische Dokumente der Schweiz, Dodis