Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

Navigation

Hauptnavigation

Subnavigation

Weitere Informationen

Schnellsuche

Jahreskonferenz Abteilung Menschliche Sicherheit

Logo der Jahreskonferenz EDA 2014 © EDA

Thema der Konferenz: Jugend und Menschliche Sicherheit: Perspektiven 
Dienstag, 14. Oktober 2014 Kursaal, Bern

 Flyer (pdf, 63 Kb)
 Weiterführende Informationen

Publikationen
Downloads
Fachkontakt

Abteilung Menschliche Sicherheit
 pd-ams@eda.admin.ch

Sie befinden sich hier:

Abteilung Menschliche Sicherheit

Das Engagement der Schweiz
Sektionen
Jahreskonferenz der Abteilung Menschliche Sicherheit
Lehrmittel

Die Abteilung Menschliche Sicherheit: Frieden, Menschenrechte, Humanitäre Politik, Migration ist für die Umsetzung der Massnahmen zur zivilen Friedensförderung und Stärkung der Menschenrechte zuständig. Das Konzept der Menschlichen Sicherheit stellt die Sicherheit des einzelnen Menschen und seinen Schutz vor politischer Gewalt, Krieg und Willkür ins Zentrum. Es berücksichtigt, dass Friedenspolitik, Menschenrechtspolitik und humanitäre Politik eng miteinander verbunden sind.

Das Engagement der Schweiz

Die Friedens-, Menschenrechts- und humanitäre Politik der Schweiz hat ihr in den letzten Jahren auf internationaler Ebene mehr Ansehen und Einfluss verliehen. Mit begrenzten Mitteln hat sie wirksame Instrumente entwickelt und sichtbare Resultate erzielt, etwa die Schaffung des UNO-Menschenrechtsrates, die Genfer Initiative für den Nahen Osten und Beiträge zu den Friedensprozessen in Kolumbien, Sri Lanka, Nepal, Südsudan und Uganda.

Zur Erfüllung ihrer Aufgaben steht der Abteilung Menschliche Sicherheit ein Rahmenkredit zur Verfügung, der alle vier Jahre vom Parlament neu bewilligt werden muss. Für die Förderung des Friedens und der Menschenrechte stehen rund CHF 70 Mio. zur Verfügung, für die Unterstützung der Genfer Zentren (Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik GCSP, Genfer Internationales Zentrum für Humanitäre Minenräumung GICHD und Genfer Zentrum für die demokratische Kontrolle der Streitkräfte DCAF) CHF 10 Mio. Gegen 70 Personen teilen sich rund 60 Vollzeitstellen.

Sektionen

Die Abteilung ist in acht Sektionen gegliedert:

Die Sektionen Friedenspolitik I, II und III setzen sich für die Prävention und Regelung von Gewaltkonflikten sowie für eine nachhaltige Friedenssicherung ein. Dabei hat die Sektion Friedenspolitik (FP I) folgende geografische Schwerpunkte: Südosteuropa und Nepal. Wichtige Themen mit eigenen Kernkompetenzen sind in den zwei Bereichen vorhanden: „Mediation“ und „Wahlunterstützung“. Die Sektion FP II ist in folgenden geografischen Schwerpunkten tätig: West- und Zentralafrika, Grosse Seen, Grosses Horn von Afrika und Kolumbien. Die Sektion FP III setzt das Spezialprogramm für Nordafrika und den Nahen Osten um. Ebenfalls ist sie für den Themenbereich „Religion, Konflikt und Politik“ zuständig. 

Die Sektion Multilaterale Friedenspolitik ist zuständig für Themen der Konfliktprävention und Friedensförderung im Rahmen internationaler Organisationen, insbesondere der UNO, und engagiert sich für diplomatische Initiativen auf diesem Gebiet. Dazu gehören insbesondere der Kampf gegen illegale Kleinwaffen und Antipersonenminen, die Wechselwirkungen zwischen bewaffneter Gewalt und Entwicklung, die Reform des Sicherheitssektors sowie die Entwaffnung und Demobilisierung ehemaliger Soldaten und ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Die Koordination der http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/topics/peasec/sec/cege.html Genfer Zentren fällt ebenfalls in das Aufgabengebiet der Sektion. 

Die Sektion Menschenrechtspolitik setzt sich auf bilateraler und multilateraler Ebene für die Achtung der Menschenrechte ein.

Die Sektion humanitäre Politik und Migration setzt sich für einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten ein, für eine menschenwürdige Flüchtlings- und Migrationspolitik und den wirksamen Kampf gegen Menschenhandel.

Der Schweizerische Expertenpool für zivile Friedensförderung (SEF) ist ein auf dem Milizsystem basierender Personalpool, der rasch und flexibel gut ausgebildete Expertinnen und Experten für bi- und multilaterale Projekte zur Verfügung stellt.

Die Sektion Finanzen und Administration ist zuständig für die Verwaltung und Steuerung des Abteilungskredits von jährlich über CHF 70 Mio., die administrative Projektabwicklung sowie für die logistische Koordination innerhalb der Abteilung.

Zur Abteilung Menschliche Sicherheit gehören zudem:

  • Der Botschafter für menschenrechtspolitische Fragen, der sich derzeit hauptsächlich mit den Menschenrechtsdialogen in Vietnam, Kuba und Zentralasien befasst.
  • Die Task Force for Dealing with the Past (and Prevention of atrocities) ist verantwortlich für eine kohärente und konsistente Strategie des EDA in den Bereichen Vergangenheitsarbeit, Genozid- und Gräueltatenprävention.
  • Im Stab der Abteilung Menschliche Sicherheit sind die Einheiten Gender, Policy Unit und Strategisches Controlling/Wissensmanagement angesiedelt. Die Aufgabe des Stabes ist die Unterstützung der Abteilungsleitung, dies in enger Zusammenarbeit und Koordination mit den Sektionen und Büros.
Jahreskonferenz der Abteilung Menschliche Sicherheit

Jeweils im Herbst veranstaltet die Abteilung Menschliche Sicherheit eine Jahreskonferenz zu einem Thema der Menschlichen Sicherheit. Die Konferenz 2012 trug den Titel «Wirtschaft, Menschenrechte und Frieden».   

Jahreskonferenzen in der Vergangenheit: 
2013: Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten
2012: Wirtschaft, Menschenrechte und Frieden
2011: Aufstände in der arabischen Welt – zwischen Hoffen und Bangen
2010: Wenn Religionen und Weltbilder aufeinander treffen
2009: Die Zukunft beginnt in der Vergangenheit
2008: Konfliktvermittlung in Afrika
2007: Migration - Chancen und Herausforderungen
2006: Politische Risiken im globalisierten Markt
2005: Friedensförderung und Menschenrechte in Südosteuropa
2004: Friedensförderung im Nahen Osten
2003: Menschliche Sicherheit in Sri Lanka

Interner Link Archiv: Jahreskonferenzen in der Vergangenheit

Lehrmittel
  • Lehrmittel Menschenrechte
    Das Online-Lehrmittel vermittelt Basiswissen über die Menschenrechte, beleuchtet die Thematik aus aussen- und innenpolitischer Sicht und enthält zahlreiche Anregungen für Lehrpersonen. Konzipiert wurde es von der Firma Kik AG und der Abteilung Menschliche Sicherheit. Es steht in Deutsch und Französisch zur Verfügung.