Welcome Message

Botschafter Olaf Kjelsen
Botschafter Olaf Kjelsen ©EDA

Es freut mich, Sie als Besucher der Webseite unserer Botschaft zu begrüssen.

Ob Sie zur grossen Gruppe der durchreisenden Schweizer Mitbürger gehören – rund 400'000 Schweizer Reisende besuchen als Touristen jährlich Griechenland – oder ob Sie zu den ca. 2'800 hier dauerhaft lebenden Schweizern zählen, ob Sie hier schweizerische Geschäftsinteressen vertreten oder sich in anderer Eigenschaft hier aufhalten: Sie finden hier die nötigen Kontaktadressen zu Botschaft und deren Konsularabteilung für Routineangelegenheiten, aber auch für Notfälle. Unsere Konsularabteilung in Athen, unterstützt von den Honorarkonsulaten in Korfu, Patras, Rhodos und Thessaloniki, ist ein Dienstleistungsunternehmen, das sich um die optimale Wahrnehmung der Interessen ihrer Bürgerinnen und Bürger bemüht und Ihnen jederzeit zur Verfügung steht.

Als Griechin oder Grieche wiederum können Sie der Webseite viel Wissenswertes über die Schweiz entnehmen, ob Sie nun als Tourist, Geschäftsreisender oder Studierender unser Land besuchen wollen oder Auskunft über einen bestimmten Aspekt der Schweizerischen Eidgenossenschaft erhalten möchten, sei es Geschichte, Wirtschaft, Bankenwesen, Kultur, Aussenpolitik und vieles mehr.

Die Schweizerische Botschaft in Athen besteht seit 1957, nachdem sie seit 1895 als Konsulat und Anfang des 20. Jahrhunderts als Legation eingerichtet worden war. Enge und freundschaftliche Beziehungen zwischen der Schweiz und Griechenland bestanden aber schon vorher, wie die Rolle der schweizerischen Philhellenen zeigt, zu denen der berühmte Genfer Bankier Jean-Gabriel Eynard (1775-1863) gehörte, der mithalf, die griechische Nationalbank zu gründen und heute in Griechenland als „nationaler Wohltäter“ geehrt wird. Im 20. Jahrhundert dann haben sich die Griechenlandschweizer Eugen und Hellmut Baumann um die schweizerische Präsenz grosse Verdienste erworben. Während Eugen, der Vater, als Delegierter des IKRK während der Besatzung des Landes im Zweiten Weltkrieg der Bevölkerung humanitäre Hilfe zukommen liess, unterstützte der Sohn, Hellmut, als Kanzler der Legation tatkräftig die im Lande verbliebenen Schweizerbürger wie auch die Bürger von Drittstaaten, die während der Besatzung durch die Schweiz vertreten wurden. Hellmut Baumann, der nach dem Krieg wieder in die Privatwirtschaft zurückkehrte und mehrere Schweizer Firmen vertrat, war auch aktives Mitglied der Athener „Neuen Helvetischen Gesellschaft“, und ein grosser Förderer der Schweizerischen Archäologischen Schule von Athen – beide Institutionen bestehen heute noch.

Es ist mir eine Ehre und eine angenehme Verpflichtung, die bestehenden engen und freundschaftlichen Bande zwischen unseren Ländern und deren Bürgern in Weiterführung der Verdienste meiner geschätzten Vorgänger und Vorgängerin zu entwickeln und zu vertiefen. 


Olaf Kjelsen
Botschafter

Curriculum vitae

Olaf Kjelsen wurde 1967 in New York / USA geboren. Sein Heimatort ist Cologny im Kanton Genf. Er ist von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich diplomierter Ingenieur (Dipl. El.-Ing. ETH). Nach seinem Eintritt ins Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten im Jahr 1994 absolvierte er seinen Stage in Bern und Ottawa. 1995 wurde er nach Moskau versetzt. Zurück an der Zentrale wurde er 1999 diplomatischer Mitarbeiter im Integrationsbüro (Beziehungen zur EU) und danach, ab 2000, Sekretär des Staatssekretärs Franz von Däniken. 2004 wurde er als Minister und stellvertretender Missionschef nach Neu-Delhi und 2008 in gleicher Funktion nach Warschau versetzt. 2010 wurde er an der Schweizer Mission bei der EU in Brüssel als Minister und stellvertretender Missionschef eingesetzt, wo er insbesondere für die Wirtschafts- und Finanzfragen zuständig war. Seit 2014 war er Botschafter für die Beziehungen zu den Nachbarstaaten und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Politischen Direktion in Bern. Ab August 2015 war er zudem Botschafter der Schweiz im Fürstentum Liechtenstein, mit Sitz in Bern. In Juni 2018 ist Olaf Kjelsen akkreditiert als Botschafter der Schweiz in der Hellenischen Republik (Griechenland). Er ist verheiratet und hat drei Kinder.