Bilaterale Beziehungen Schweiz–Mexiko

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Mexiko sind eng und vielfältig. Die beiden Länder sind namentlich auf multilateraler Ebene aktiv und vertreten oft ähnliche Positionen. Sie unterhalten intensive Handelsbeziehungen: Mexiko ist der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz in Lateinamerika.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Die politischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Mexiko sind ausgezeichnet. Die beiden Länder haben in verschiedenen Bereichen Abkommen unterzeichnet: Luftverkehr (1966), Doppelbesteuerung (1993), gegenseitige Aufhebung der Visumspflicht für Inhaberinnen und Inhaber eines Diplomaten-, Dienst- oder offiziellen Passes (1994), Investitionsförderung und Investitionsschutz (1995), Rechtshilfe (2005) und Linienflugverkehr (2016). Seit 2007 treffen sich hohe Vertreterinnen und Vertreter der beiden Aussenministerien regelmässig zu Konsultationen. Besonders eng arbeiten die Schweiz und Mexiko im multilateralen Bereich zusammen: zum Beispiel bei der Schaffung des UNO-Menschenrechtsrats, im Rahmen der UNO-Rahmenkonvention über Klimawandel, des Globalen Forums über Migration und Entwicklung oder des Vertrags über den Waffenhandel (ATT).

Wirtschaftliche Themen besprechen die beiden Länder sowohl bilateral als auch im Rahmen des Freihandelsabkommens EFTA–Mexiko, das gegenwärtig revidiert wird. Die Schweizer Botschaft in Mexiko ist auch für die diplomatischen Beziehungen mit Belize zuständig.

Der Vorsteher des EDA, Bundesrat Didier Burkhalter, stattete Mexiko am 14. Mai 2015 einen offiziellen Besuch ab. 2015/2016 feierten die Schweiz und Mexiko das 70-jährige Bestehen ihrer diplomatischen Beziehungen. Aus diesem Anlass reiste Bundespräsident Johann Schneider-Ammann im November 2016 nach Mexiko-Stadt, wo er seinen mexikanischen Amtskollegen Enrique Peña Nieto traf.

Datenbank Staatsverträge

Offizielle Website der mexikanischen Regierung (es)

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Im Rahmen des Freihandelsabkommens EFTA–Mexiko sind die beiden Länder Verpflichtungen eingegangen, die den bilateralen Handel stärken. Gespräche über eine Revision des Abkommens sind im Gang. Die Schweiz gehört zu den wichtigsten Investoren in Mexiko und wies 2015 einen Bestand an Direktinvestitionen von 7,441 Milliarden Franken aus. Schweizer Unternehmen beschäftigen über 31’700 Personen in Mexiko.

2016 erreichten die mexikanischen Exporte in die Schweiz 968 Millionen Franken, während die Schweizer Exporte 1,3 Milliarden Franken überstiegen.

Als handelsfördernde Massnahme wurde im Mai 2012 ein Handelsbüro (Swiss Business Hub) von Switzerland Global Enterprise (SGE) in Mexiko eröffnet.

Nord- und Lateinamerika, SECO

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise

Mexikanisch-schweizerische Handelskammer

Friedensförderung und Menschliche Sicherheit

Die Botschaft betreut regelmässig Projekte im Bereich der menschlichen Sicherheit.

Schweizerinnen und Schweizer in Mexiko

Ende 2016 lebten 5489 Schweizer Staatsangehörige in Mexiko. Sie werden von der Schweizer Botschaft in Mexiko-Stadt sowie den Honorarkonsulaten in Cancun, Guadalajara und Monterrey betreut.

In Mexiko gibt es drei Schweizerschulen (Mexiko-Stadt, Cuernavaca und Querétaro).

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Die Vereinigten Mexikanischen Staaten erlangten 1821 die Unabhängigkeit vom spanischen Königreich. 1827 eröffnete die Schweiz ein Honorarkonsulat in Mexiko-Stadt. Ein erster Austausch zwischen den beiden Ländern setzte Mitte des 19. Jahrhunderts ein, er war hauptsächlich wirtschaftlicher Natur. 1945 eröffnete die Schweiz eine Gesandtschaft, die 1958 in eine Botschaft umgewandelt wurde.

Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz: Mexiko