Schweizerische Botschaft in Tunesien

Schweizerische Botschaft in Tunesien
Schweizerische Botschaft in Tunesien ©DFAE

Die Botschaft als offizielle Vertretung der Schweiz deckt mit ihren Aktivitäten alle Themenbereiche der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Regierungen ab. Sie vertritt die Schweizer Interessen in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Finanzen, Rechtsordnung, Wissenschaft, Bildung und Kultur.

Aufgaben der Botschaft

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga: Grusswort zum 1. August 2020 für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

© UVEK / swissinfo.ch

Neues Coronavirus

Aufgrund der COVID-19-Krise sind die Schalter der Kanzlei der Schweizer Botschaft nur auf Termin für die Öffentlichkeit zugänglich. Um die Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen und die soziale Distanzierung zu gewährleisten, wird nur eine begrenzte Anzahl von Personen gleichzeitig in den Warteraum gelassen. Dies kann zu einer längeren Wartezeit vor der Botschaft führen, für die wir uns entschuldigen. Begleitpersonen werden grundsätzlich nicht akzeptiert. Die Kunden werden gebeten, während ihres Besuchs auf der Botschaft eine Schutzmaske zu tragen. Für alle konsularischen Angelegenheiten ist die Botschaft jederzeit per E-Mail tunis@eda.admin.ch oder telefonisch unter 71 191 997 erreichbar, montags bis donnerstags von 09:00 bis 12:00.

Bitte beachten Sie, dass :

Einreisebeschränkungen für die Schweiz

Seit dem 15. Juni 2020, sind die Freizügigkeitsrechte, die im Freizügigkeitsabkommen (FZA) mit der EU und der EFTA-Konvention vorgesehen sind, vollständig wiederhergestellt. Begünstigte sind EU-/EFTA-Staatsangehörige und ihre Familienangehörigen, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, sowie Drittstaatsangehörige, wenn sie von einem in der EU/EFTA niedergelassenen Unternehmen für höchstens 90 Tage in die Schweiz entsandt werden und wenn sie zuvor mindestens ein Jahr lang zum regulären Arbeitsmarkt eines EU-/EFTA-Mitgliedstaates zugelassen waren. Diese Personen dürfen grundsätzlich in die Schweiz einreisen.

Der Bundesrat hat zudem in seiner Sitzung vom 1. Juli 2020 von den Empfehlungen des Rates der EU, die coronabedingte Einreisebeschränkungen ab dem 1. Juli 2020 für 15 Staaten aufzuheben, Kenntnis genommen. Die Schweiz wird diesen Empfehlungen voraussichtlich folgen, jedoch erst per 20. Juli 2020 und mit Ausnahme von Serbien. Das EJPD beabsichtigt demnach auf dieses Datum hin Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Marokko, Montenegro, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay sowie die EU-Staaten ausserhalb des Schengen-Raums (Bulgarien, Irland, Kroatien, Rumänien und Zypern) von der Liste der Risikoländer zu streichen. China soll in Umsetzung der EU-Empfehlung ebenfalls von der Liste gestrichen werden, sofern die Reziprozität für Einreisende aus der Schweiz gewährleistet ist.

Es gibt jedoch gewisse Ausnahmen vom allgemeinen Grundsatz der Einreiseverweigerung für Staatsangehörige von Nicht-EU- und EFTA-Staaten. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Staatssekretariats für Migration (SEM) mit Antworten auf Fragen zur Einreise und zum Aufenthalt in der Schweiz.

Visa

Bis auf weiteres ist die Botschaft nicht mehr in der Lage, Anträge auf Kurzaufenthaltsvisa "C" (Schengen) für die Schweiz und die Slowakei entgegenzunehmen und zu bearbeiten.
Im Falle von Visumanträgen, die aufgrund der Entscheidung der Schweizer Behörden, das Visumverfahren einzustellen, nicht bearbeitet werden können, werden die eingereichten Unterlagen an den Antragsteller zurückgegeben und die Visumgebühr in Kürze erstattet.
Personen, die bereits im Besitz eines von der Schweiz ausgestellten Visums sind, dieses aber aufgrund von Reisebeschränkungen durch COVID-19 nicht nutzen können, kann zu gegebener Zeit unter bestimmten Bedingungen kostenlos ein Ersatz- oder Folgevisum ausgestellt werden. Bitte konsultieren Sie unsere Website regelmässig.

Studienvisum

Anträge auf Studentenvisa für das akademische Jahr im September können nach Terminvereinbarung bei der Botschaft eingereicht werden (Liste (PDF, 697.2 kB, Französisch) der einzureichenden Dokumente).

Visum für die Heirat in der Schweiz

Gesuche um ein Visum für die Vorbereitung einer Eheschliessung in der Schweiz können nach Terminvereinbarung bei der Botschaft eingereicht werden. Detaillierte Informationen und die Liste der bereitzustellenden Dokumente sind unter folgendem Link verfügbar: Heirat und eingetragene Partnerschaft

Zivilstand

Die Einreichung von Zivilstandsdokumenten zur Eintragung in die schweizerischen Register (Geburt, Heirat, Scheidung, Tod) und Gesuche zur Ehevorbereitung (Bestellung eines Ehefähigkeitszeugnisses) ist wiederum nach Terminvereinbarung möglich. Ausführliche Informationen und die Liste der bereitzustellenden Dokumente sind unter den folgenden Links verfügbar: Zivilstand und Heirat und eingetragene Partnerschaft

Ausweisdokumente

Gesuche für die Ausstellug von Ausweisdokumenten können wieder nach Terminvereinbarung bearbeitet werden.

Trotz der Umstände können Sie sicher sein, dass wir uns bemühen, Ihnen weiterhin einen schnellen und qualitativ hochwertigen Service zu bieten. Wir hoffen jedoch, dass wir angesichts der besonderen Situation, in der wir uns befinden, auf Ihr Verständnis zählen können.

Für Informationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus (COVID-19) in Tunesien sind insbesondere die Informationen und Anweisungen der Tunesische Behörden auf der Seite des Nationalen Observatoriums für neue und neu aufkommende Krankheiten oder auf der Facebook Seite des Gesundheitsministeriums sowie die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO zu beachten.

Auf Bundesebene informiert das Bundesamt für Gesundheit BAG die Bevölkerung über das neue Coronavirus COVID-19 und erlässt Reise-Empfehlungen.

Die Reisehinweise des EDA bieten Reisenden eine Grundlage für die Vorbereitung ihrer Reise, indem sie über mögliche Risiken informieren und gewisse Vorsichtsmassnahmen empfehlen. Sie sind eine Ergänzung zu anderen Informationsquellen.

Reisehinweise für Tunesien

Reisehinweise des EDA, neues Coronavirus (COVID-19)

Für dringende Anliegen kontaktieren Sie bitte die Helpline EDA - Tel. +41 800 24-7-365 / +41 58 465 33 33 oder kontaktieren Sie die Schweizer Vertretungen in Tunesien - Tél +216 71 191 997

Für weitere Informationen über die von Tunesien ergriffenen Massnahmen wurde von den tunesischen Behörden eine Hotline eröffnet: 80 10 19 19 19. Bei Symptomen rufen Sie die SAMU (Rettungsdienst) unter der Nummer 190 an.

 

Beitritt der Tunesischen Republik zum Apostillen Übereinkommen

Ab 01.03.2019 müssen tunesischen Dokumente mit einer, durch einen Notar ausgestellte Apostille, versehen werden. Die Beglaubigung durch das Aussenministeirum in Tunis wird ab diesem Datum nicht mehr möglich sein.

Zivilstandsangelegenheiten
Andere Beglaubigungen

Verschiedene Fälle von gefälschten schweizerischen Arbeitsverträgen aufgedeckt

Die schweizerische Botschaft in Tunesien hat von Betrugsfälle mit falschen Arbeitsverträgen in der Schweiz Kenntnis genommen. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte umgehend an den konsularischen Dienst der Botschaft unter folgenden Kontaktangaben:

Willkommen

Ein Gruss des Botschafters, der Botschafterin

Offene Stellen

Lokale Stellenausschreibung und Zulassungsbedingungen für Praktika

Schweiz und Tunesien

Schweizer Diplomatie und Engagement in Bereich Bildung, Kultur und Wirtschaft

Visa – Einreise in die Schweiz und Aufenthalt

Informationen über Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen in der Schweiz, Verfahren zur Einreichung eines Einreisevisumantrags, Visumantragsformular und Kosten

Dienstleistungen

Wenden Sie sich für Ausweispapiere, Zivilstandsangelegenheiten, An- und Abmeldung, Fragen zu Bürgerrecht etc. an die zuständige Schweizer Vertretung

Internationale Zusammenarbeit

Strategie, Themen und Projekte der Schweizer Aussenpolitik und Zusammenarbeit vor Ort

Detaillierte Informationen finden Sie auf der französischen Seite.