Bilaterale Beziehungen Schweiz–Tschechien

Die beiden Länder pflegen sehr gute politische und wirtschaftliche Beziehungen und sind durch enge menschliche Bande miteinander
verbunden. Nach dem Prager Frühling im Jahr 1968 kamen rund 13’000 tschechoslowakische Flüchtlinge in die Schweiz und bauten sich hier ein neues Leben auf. Die Tschechische Republik gehörte zu den Empfängerländern des Schweizer Erweiterungsbeitrags.

Schwerpunkt der bilateralen Beziehungen

Die Schweiz und die Tschechische Republik pflegen enge
diplomatische Beziehungen und hochrangige Kontakte. In den letzten zehn Jahren lag einer der Schwerpunkte der bilateralen Beziehungen auf der engen Kooperation im Rahmen des Schweizer Erweiterungsbeitrags. Auch die kulturellen Beziehungen zwischen unseren Ländern sind intensiv und vielfältig.

Datenbank Staatsverträge

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Die Tschechische Republik gehört zu den bedeutendsten Handelspartnern der Schweiz unter den neuen Mitgliedsländern der EU und ist ein wichtiges Land für Schweizer Investoren in Zentraleuropa. Das Handelsvolumen
belief sich 2019 auf rund 4,6 Milliarden CHF. In der Tschechischen Republik
sind rund 120 Schweizer Unternehmen tätig, die etwa 28’000 Personen beschäftigen.

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise

Handelskammer Schweiz - Tschechische Republik

Länderinformationen, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation

Im Rahmen von Horizon 2020 arbeiten Forschende der beiden Länder
in über 100 Projekten zusammen.

Forschende und Kulturschaffende aus der Tschechischen Republik können
sich beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben.

Bundes-Exzellenz-Stipendien für ausländische Forschende und Kunstschaffende, SBFI

Der Schweizer Erweiterungsbeitrag

Die Tschechische Republik gehörte zu den Empfängern des Schweizer Beitrags für die Verringerung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten in der erweiterten EU.  Bis Mitte 2017 wurden 38 Projekte mit einem Gesamtbetrag von 110 Millionen CHF umgesetzt.  Rund die Hälfte
der Mittel wurde in strukturschwachen Regionen im Osten des Landes eingesetzt. Die Tschechische Republik gehört auch zu den Empfängern des zweiten Schweizer Beitrags. 

Tschechien – Partnerland des Schweizer Erweiterungsbeitrags

Kulturaustausch

Die europäische Kulturmetropole Prag ist ein beliebter Auftrittsort für Schweizer Künstlerinnen und Künstler aller Sparten. Die Schweiz beteiligt sich an verschiedenen Theater-, Film- und Musikfestivals in der Tschechischen Republik.

Schweizerinnen und Schweizer in der Tschechischen Republik

Ende 2019 lebten gemäss Auslandschweizerstatistik 1459 Schweizerinnen und Schweizer in der Tschechischen Republik.

Auslandschweizerstatistik, EDA

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Nach dem Ende des Prager Frühlings 1968 kamen rund 13’000 tschechoslowakische Flüchtlinge in die Schweiz.

Die Teilung der Tschechoslowakei 1992 führte zu den beiden neuen Staaten Tschechische Republik und Slowakei. Die Schweiz anerkannte die Tschechische Republik am Tag ihrer Gründung, d.h. am 1. Januar 1993.

Während der Übergangsphase in den 1990er-Jahren war die Tschechische Republik ein Schwerpunktland der schweizerischen Osthilfe. Der Bund unterstützte eine Reihe von Projekten mit insgesamt 50 Millionen CHF.