Alpen

Die Schweizer Alpen liegen im Süden des Landes und erstrecken sich von der Grenze zu Österreich im Osten bis an den Genfersee im Westen.

Dents de Bertol in den Walliser Alpen
Dents de Bertol in den Walliser Alpen bei Sonnenuntergang. Der warme Südwind hat Saharasand auf die Schneefelder geweht. © Neil Harrison

Die Alpen umfassen rund 60% der Gesamtfläche des Landes und prägen seit eh und je die Identität der Schweiz, obwohl sich die hauptsächlichsten wirtschaftlichen Aktivitäten auf das Mittelland konzentrieren. Nur gerade 11% der Gesamtbevölkerung lebt in den Alpen. Die zahlreichen Pässe in den Schweizer Alpen sind wichtige Übergänge. 

48 Gipfel der Schweizer Alpen sind höher als 4000 M. ü. M. Der höchste Gipfel, die Dufourspitze mit 4634 M. ü. M., liegt im Monte Rosa-Massiv. 

Rund 23% der Zentralalpen und 49,1% der Alpensüdseite sind bewaldet. Der Zuwachs an Waldflächen zwischen 1985 und 2009 hat zu 97% in den Alpen stattgefunden. Die landwirtschaftlich genutzte Fläche der Alpen ist verhältnismässig bescheiden (18,4% in den westlichen  Zentralalpen, 12,7% auf der Alpensüdseite sowie 30,3% in den östlichen Zentralalpen).