Benin

Die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit ermuntert private und öffentliche Akteure in Benin, durch Armutsbekämpfung einen solidarischen, fortschrittlichen und sozial gerechten Staat aufzubauen. Sie leistet Unterstützung in den Bereichen lokale Gouvernanz, wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum sowie Grundschulbildung und Berufsbildung.

Karte von Benin

Benin hat eine der höchsten Bevölkerungswachstumsraten der Welt, verfügt über ein geringes Wirtschaftswachstum sowie wenig Bodenschätze. Das Land hat daher Mühe, der Bevölkerung quantitativ und qualitativ gute Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. Die Wirtschaft Benins beruht auf der Landwirtschaft, vor allem Baumwollanbau, und dem Handel über den Hafen von Cotonou.

Trotz zahlreicher Probleme, welche die Entwicklung des Landes behindern, ist Benin politisch stabil, was für eine langfristige Zusammenarbeit günstig ist. Die DEZA begleitet die verschiedenen privaten und öffentlichen Akteure der beninischen Gesellschaft bei der Umsetzung ihrer Strategien zur Armutsbekämpfung. Ihr Engagement konzentriert sich auf die Departemente Borgou und Alibori im Nordosten des Landes.

Dezentralisierung und lokale Gouvernanz

Auf die Bedürfnisse der Bevölkerung ausgerichtete Strukturen

Die DEZA unterstützt die von der beninischen Regierung angestrebte Dezentralisierung der staatlichen Strukturen. Das Ziel sind bürgernahe Institutionen, die den Bedürfnissen der Bevölkerung besser gerecht werden und qualitativ bessere Leistungen erbringen. Die DEZA stützt sich dabei auf Lokalverwaltungen und zivilgesellschaftliche Organisationen.

Ihr Engagement umfasst:

  • die Bereitstellung von Gemeinschaftsradios zur Information der Bevölkerung
  • die Organisation von öffentlichen Veranstaltungen für die Bevölkerung durch die gewählten Amtsträger
  • die Unterstützung des Mitteltransfers vom Zentralstaat an die Gemeinden

Staats- und Wirtschaftsreformen

Wirtschaftsentwicklung im ländlichen Raum

Arbeitsplätze schaffen Verdienstmöglichkeiten

Die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit trägt zu einer Steigerung der Produktion in den bäuerlichen Familienbetrieben bei, um die Ernährungssicherheit des Landes zu verbessern und die Entstehung anderer Wirtschaftszweige zu fördern. Dadurch werden neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum geschaffen. Sie setzt sich deshalb für die Modernisierung landwirtschaftlicher Familienbetriebe ein und arbeitet mit Bauernorganisationen zusammen.

Die DEZA unterstützt:

  • Schulungen in den Bereichen Technik und Management
  • Unternehmerische Initiativen im Bereich Landwirtschaft und Handel
  • die Schaffung rentabler ländlicher Wirtschaftsstrukturen

Grundschulbildung und Berufsbildung

Alternativen für Menschen, die vom Schulsystem ausgeschlossen sind

Die DEZA setzt sich für eine Bildung für alle ein, die sämtlichen Menschen eine Chance gibt. Kinder und Jugendliche, die wenig bis keinen Zugang zu Schulen hatten, wird ermöglicht schulische Defizite abzubauen. Aufgrund erworbener Kompetenzen finden diese Kinder und Jugendlichen so eher ein Auskommen und können ihre staatsbürgerlichen Pflichten wahrnehmen.

Die DEZA unterstützt in Benin:

  • Alphabetisierungsprogramme
  • den Vertrieb von Zeitungen in lokalen Sprachen zur Unterstützung der Alphabetisierung
  • die Entwicklung von Berufsbildungsprogrammen, die auf den ländlichen Kontext zugeschnitten sind

Grund- und Berufsbildung

Geschichte der Zusammenarbeit

30-jähriges Engagement für die Bevölkerung Benins

Die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit in Benin begann mit einer Reihe von bilateralen Verträgen, darunter einem technischen Abkommen, das 1981 unterzeichnet wurde. Im Jahr 1983 eröffnete die Schweiz ein Kooperationsbüro in Cotonou. Ab 1994 begann die DEZA, zivilgesellschaftliche Organisationen zu unterstützen.

Die DEZA war bis 2007 im Gesundheitsbereich aktiv. Zudem leistete das SECO bis 2009 Budgethilfe unter einem Dach mit den übrigen Gebern, was den Staat dazu bewog, die Ausgabenströme der öffentlichen Hand zu reformieren.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 19

Alphabetisierung in Benin: Übertragung von Kompetenzen an die Gemeinden

Zentrum für Erwachsenenalphabetisierung in einer Siedlung der Peul im Dorf Goure Bene, Gemeinde Nikki, Provinz Borgou, 2014

01.01.2014 - 30.09.2020

2014 hat die DEZA in Benin ein Projekt für die Alphabetisierung Jugendlicher und Erwachsener lanciert. Es soll die Gemeinden in die Lage versetzen, ihre Verantwortung in diesem Bereich wahrzunehmen. In der derzeitigen Testphase wird untersucht, wie dieses Ziel am besten zu erreichen ist.

Land/Region Thema Periode Budget
Benin
Wirtschaft und Beschäftigung
Nicht formelle Grundbildung (inkl. Alltagsfertigkeiten und Alphabetisierung von Jugendlichen und Erwachsenen)
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Förderung des Arbeitsmarkts

01.01.2014 - 30.09.2020


CHF 6'320'000



Geplantes Projekt

Programme d’Appui à la gestion décentralisée de l’Alphabétisation au Benin (PAGEDA)

01.10.2020 - 30.06.2027

L’alphabétisation des adultes est un outil important de développement et d’autonomisation économique, notamment pour les femmes, premières touchées par l’analphabétisme. Ce programme se base sur les acquis du programme Appui Suisse à l’Alphabétisation et l’Education des Adultes (ASAEA) et vise à tester des modèles d’ancrage institutionnel en vue d’accompagner les communes pour qu’elles puissent, à terme, jouer leur rôle de maitrise d’ouvrage en alphabétisation, tel que défini par la loi.


Fonds d’Appui au Développement des Communes (FADeC)

01.01.2020 - 31.03.2028

La DDC au Benin, comme d’autres bailleurs, a apporté une contribution aux dotations non affectées du Fonds d’Appui au Développement des Communes (FADeC) par l’un de ses programmes (ASGoL, 2008-2016) pour soutenir les investissements socio-économiques des communes du Bénin. Le présent programme détache cette contribution d’ASGoL et accroît la visibilité des interventions de la DDC au plan national.


Geplantes Projekt

Programme d’Appui à la Gestion Locale des Services de Santé (PAGeLoS)

01.01.2017 - 30.06.2032

Au Bénin, dans le processus de décentralisation, la fourniture des services sociaux de base, dont les services de santé, relève de la compétence des collectivités locales. Un accès amélioré à des services de base de qualité ne peut être dissocié du renforcement des capacités afin d’atteindre une gestion locale rationnelle prenant en compte les attentes des populations. C’est ce que propose ce nouveau Programme d’Appui à la Gestion Locale des Services de Santé.


Programme d’Appui au Secteur de la Gouvernance Locale et de la Décentralisation, phase 3 (ASGoL 3)

01.01.2017 - 31.12.2020

Le Programme ASGoL est un dispositif d’appui-conseil aux communes des départements de l’Alibori et du Borgou qui place les acteurs locaux au cœur des processus. Il met un accent particulier sur la fourniture de services publics locaux de qualité et sur l’autonomie financière des communes par la mobilisation de ressources propres et l’élaboration de stratégies de développement crédibles et durables. Tout ceci dans un environnement institutionnel et juridique optimisé par des actions de plaidoyer et un dialogue politique effectifs.


Fonds d’Appui au Développement des Communes (FADeC)

01.08.2016 - 31.12.2019

Le Fonds d’Appui au Développement des Communes (FADeC) est le mécanisme de transferts de ressources aux communes béninoises. La contribution à la dotation non affectée permettra de réduire le niveau de pauvreté par l’amélioration de l’accès aux services sociaux de base (constructions des infrastructures scolaires et sanitaires) et la valorisation des potentialités économiques des communes (infrastructures marchandes).


Alleviating suffering of the affected population in Khamer, Yemen, through provision of integrated WASH services

01.07.2016 - 30.06.2017

Community feedback to Oxfam mobilisation teams indicated that, while households in Khamer see water as an urgent need, they prioritise income, cash and access to livelihoods opportunities above all in the current volatile conflict. In order to respond to identified needs, Oxfam identified a livelihoods and income generating approach to large scale works that will provide water to communities in a sustainable manner as well as amechanism for income generation and skills training.



Programme d’Appui au Secteur du Développement Rural (Wusua Dabu) - PASDeR

01.07.2015 - 30.06.2019

Au Bénin en général, environ 11% des ménages sont en situation d’insécurité alimentaire et 38% vivent en-dessous du seuil de pauvreté. L’agriculture constitue la principale source d’emploi et de revenu. Le présent programme contribue à l’accroissement durable de la productivité des exploitations familiales paysannes agricoles et pastorales des départements du Borgou et de l’Alibori par la promotion des filières agroalimentaires (mais, riz, lait, viande).


Programme de Renforcement des Capacités d'Action des Femmes (RECAFEM)

01.06.2015 - 31.05.2019

Le programme va poursuivre l’appui au Gouvernement du Bénin et aux organisations de la société civile pour réduire les inégalités femmes/hommes aux plans social, culturel, juridique et économique. Le personnel des Ministères sectoriels et des organisations aux niveaux macro et méso sera appuyé, afin de renforcer son engagement et ses compétences, dans le cadre de la mise en œuvre des politiques publiques et des initiatives et actions de développement en faveur des femmes.


Programme Redevabilité

01.04.2014 - 31.12.2019

Le Programme Redevabilité vise à créer un environnement où les organisations de la société civile, les citoyens et les médias interagissent avec les pouvoirs publics pour offrir de meilleurs services de base aux populations. Son approche consiste à renforcer à la fois la demande et l’offre de la redevabilité au niveau local et national dans une démarche de complémentarité avec les programmes DDC et les initiatives des autres partenaires techniques et financiers.


Contribution au Programme d’Education du LARES

01.04.2014 - 31.03.2018

La contribution au Programme d’Education du LARES (ex-RECADEL) est un outil d’amélioration de la réussite éducative des filles et des jeunes femmes qui favorise leur insertion socio-professionnelle. Il vise à influencer les politiques et pratiques éducatives au Bénin. En effet, l’équité dans l’accès à l’éducation de base et à la formation professionnelle des jeunes femmes et leur maintien dans le système, notamment dans le département du Borgou, ne sont pas toujours assurés par l’Etat. 

Objekt 1 – 12 von 19