Fragilität und Gewalt behindern die Armutsbekämpfung

Anhänger des abgesetzten Präsidenten José Manuel Zelaya werden 2009 von der honduranischen Armee beschossen
Weltweit leben rund 1.5 Milliarden Menschen in Ländern, in denen Gewalt alltäglich ist. © Laif/Redux-Stephen Ferry (Honduras, 2009)

Fragilität, Konflikte, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen: Sie gehören zu den grössten Herausforderungen in der Armutsbekämpfung. Fragilität innerhalb eines Staates ist gekennzeichnet durch die Unfähigkeit der Regierung, Sicherheit und grundlegende öffentliche Dienstleistungen zu gewährleisten. Ebenso fehlt ein konstruktives und gegenseitiges Verhältnis zwischen Regierung und Bevölkerung.

Weltweit gelten über 40 Staaten als fragil oder gewalt- und konfliktbetroffen. In diesen Ländern leben rund 1.5 Milliarden Menschen. Sie gehören zu den Ärmsten der Welt. Mit ihrer Arbeit leistet die DEZA einen Beitrag zur Verringerung von Konfliktursachen, zur Stärkung der öffentlichen Grundversorgung und zur Achtung der Menschenrechte.

Die Mehrheit der als fragil eingestuften Länder hat bisher noch keines der acht Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) erreicht. Mit den MDGs soll insbesondere die Armut bis 2015 halbiert werden. Die Bevölkerung fragiler Länder leidet unter den gewaltsamen Konflikten, den unsicheren politischen Verhältnissen und der schwachen Regierungsführung.

Engagement in fragilen Kontexten

Die Schweiz hat ihre Unterstützung für fragile und konfliktbetroffene Regionen in den Jahren 2013–2016 ausgebaut.

Arbeit der DEZA in fragilen Kontexten

Die zehn OECD-Prinzipien bilden die Grundlage des DEZA-Engagements. Zu den Zielen gehören die Reduktion von Konfliktursachen, die Erhöhung von Krisenresistenz und die Verbesserung der Menschenrechtslage.

Minen

Sie schlagen oft erst zu, wenn der Konflikt längst vorbei ist. Sie treffen fast immer Zivilisten, etwa ein Viertel der Opfer sind Kinder. Liegt die Mine erst einmal im Boden, ist es aufwändig, teuer und gefährlich, sie unschädlich zu machen.

Kennzeichen fragiler Kontexte

Fragile Länder oder Regionen sind gekennzeichnet durch schwache oder instabile Institutionen, Armut, Gewalt, Korruption und politische Willkür.

Prävention von Gewaltkonflikten

Prävention von Gewaltkonflikten zielt darauf ab, das erneute Aufflammen früherer und den Ausbruch neuer Gewaltherde zu verhindern.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 62

Wiederaufbau vernachlässigter Dörfer im Südosten von Myanmar

Eine Krankenschwester empfängt Patientinnen und Patienten am Eingang eines Gesundheitszentrums.

01.09.2013 - 14.08.2017

In Myanmar sind Dörfer an der Grenze zu Thailand seit Jahrzehnten Konflikten ausgesetzt. Aufgrund ihrer geografischen Abgeschiedenheit und weil sie immer noch häufig von alteingesessenen, bewaffneten ethnischen Gruppen beherrscht werden, können die staatlichen Behörden hier kaum etwas bewirken. Die dortige Bevölkerung muss mit einer mangelhaften Infrastruktur auskommen. Die DEZA setzt sich mit den betroffenen Gemeinschaften und anderen Partnern für eine gesicherte Grundversorgung ein. Dabei arbeitet sie in erster Linie mit jungen Menschen in der Region zusammen.

Land/Region Thema Periode Budget
Myanmar
Konfliktprävention und -bearbeitung
Gesundheit
Bildung
Zivile Friedensförderung und Beilegung von Konflikten
Formale Grundschulbildung (Stufe Primarschule und untere Stufe Sekundarschule)
Primäre Gesundheitsversorgung

01.09.2013 - 14.08.2017


CHF 5'091'000



Staatsreform in Somalia

An seinem Schreibtisch gibt ein Angestellter der Gemeindeverwaltung von Hargeisa die Daten der bezahlten Rechnungen in ein EDV-System ein.

01.08.2013 - 31.12.2017

Die DEZA unterstützt in Somalia ein Dezentralisierungsprojekt mit dem Ziel, Frieden und Entwicklung zu fördern. Der Weg dorthin führt über den Aufbau von Kapazitäten, damit die Gemeinden befähigt werden, besser auf die Bedürfnisse der Bevölkerung einzugehen. Das Projekt zeigt bereits ermutigende Resultate.

Land/Region Thema Periode Budget
Somalia
Konfliktprävention und -bearbeitung
Dezentralisierung - Lokale Gouvernanz - Demokratisierung (inkl. Rechenschaftspflicht)
Steuerung der öffentlichen Ausgaben (inkl. Bekämpfung von Korruption)
Zivile Friedensförderung und Beilegung von Konflikten

01.08.2013 - 31.12.2017


CHF 9'000'000



Inclusive territorial economic development in the Muskitia region

01.04.2021 - 31.12.2028

The Muskitia indigenous region requires strategic changes that favour inclusive economic development and reduce violent conflict over land use and maritime resources. For this reason the program strengthens territorial governance, improves the business climate and increases access to services. This includes supporting 8 of the 12 territorial councils in stimulating productive sector value chains such as cocoa, fish, and basic grains that generate employment and income for 10,000 families and consolidate indigenous businesses.


Strengthening of civil-political-economic rights and social auditing.

01.03.2020 - 30.06.2027

Strengthening civil-political-economic rights, freedom of expression and social auditing is a priority to ensure the functioning of the rule of law and respect for human rights in Honduras. The role of civil society is essential in the construction of citizenship and to ensure a system of check and balance. Therefore, the program will support 6 to 8 national civil society organization with strong anchoring in the territories to promote jointly in a concerted, impartial and evidence based way these topics.


Joint Peace Fund

01.04.2017 - 31.03.2026

After 60 years of conflict, the government and 8 Ethnic Armed Groups have signed a National Ceasefire Agreement (NCA) in October 2015, opening up a unique opportunity to find lasting peace. The Joint Peace Fund is a multi-donor fund set up to channel coordinated international support for such efforts, including the implementation of the NCA and following political dialogue of the peace process, a requirement for development especially in border areas.


SCOPE - Sustaining a Culture of Peace

01.03.2017 - 31.12.2025

Increasing tensions based on political, religious, socio-economic and natural resource-based conflicts indicate that Tanzania’s culture of peace needs strengthening. SDC will therefore promote the use of peaceful means to prevent and deal with conflicts. It will support the Government to establish a conflict early warning and response system, and state and non-state actors to increase public space to address conflictual topics, in particular for women and marginalized.


Access to Justice Project (AJ)

01.12.2016 - 30.11.2020

Through this project, Switzerland will accompany the Government in realizing a state system providing free legal aid, which will allow the vulnerable (poor) individuals in Tajikistan to better protect their rights and in particular to claim various benefits (e.g. pensions, child allowances). This system will replace the current NGO provided legal aid services. A space for dialogue between civil society and state authorities will also be preserved and will contribute to addressing further legal challenges faced by the population.


Contribution to UN Trust Fund to End Violence against Women

01.12.2016 - 30.11.2021

Switzerland is renewing its contribution to the system-wide United Nations Trust Fund to End Violence against Women (UNTF). As the only global multilateral grant-making mechanism exclusively devoted to supporting local and national efforts to ending violence against women and girls (EVAW/G), including in fragile and conflict contexts, the UNTF has the advantage to possess a global overview of the legal provisions and practices, methods of prevention and types of support services needed. Dissemination of good practice will be strengthened to inform policy and programming.


United Nations Human Rights Monitoring Mission

01.09.2016 - 31.12.2018

The conflict in the eastern part of the country has aggravated the human rights situation in Ukraine which requires a comprehensive international monitoring and engagement with relevant actors. The United Nations Human Rights Monitoring Mission is well placed to help identifying human rights gaps and concerns in Ukraine, and to formulate specific recommendations for shaping policies and assistance programs.


OXFAM: Programme de protection communautaire à Masisi, Nord Kivu

01.09.2016 - 28.02.2017

La présence de nombreux acteurs aux conflits dans le territoire de Masisi ainsi qu’un problème endémique de gouvernance de la part des autorités militaires et civiles sont les causes principales des violations dont sont victimes les populations civiles. Ce projet vise à renforcer la protection des civils à travers le soutien à des mécanismes de protection communautaire.


RCA: DRC Protection Ouham 2016-2017

15.08.2016 - 30.04.2017

Par son appui financier au projet de DRC dans la préfecture de l’Ouham, la DDC participe à l’amélioration des conditions de protection des populations civiles dans les zones affectées par les conflits en RCA, avec une attention particulière sur les enfants et les femmes. Elle permet également d’étendre et renforcer les réponses holistiques aux problématiques de protection générées par les conflits, grâce à une offre de soutien psychosocial et d’assistances spécialisées au sein des communautés identifiés par le monitoring de protection.


Renforcement d’IDEA phase Unique (RIDEAU)

01.08.2016 - 31.12.2018

Le programme d’IDEA en Haïti vise le renforcement des institutions (p. ex. Parlement) et des acteurs politiques (p. ex. partis), piliers institutionnels de  l’état de droit. Ce faisant IDEA contribue à bâtir une gouvernance nationale respectueuse de la participation citoyenne et paritaire entre les femmes et les hommes. La DDC apporte une contribution générale à IDEA avec un suivi particulier sur la participation politiques des femmes et sur les pratiques de reddition des comptes. 

Objekt 1 – 12 von 62